52

Das Beste vom Techno der frühen 90er – ausgewählt von Tanith

“Techno ist wie Marschmusik”, fand mein Vater. “Techno: Da sagt einer Ich muss zur Arbeit und dann ntzntzntz”, sagte die Death-Metal-Fraktion in meiner Klasse. Dabei war Techno die Erlösung aus Disco-Nächten mit Prince. Und einfach wunderbar. Tanith (hier bloggt er) hat für uns eine Auswahl der besten und einflussreichsten Techno-Tracks der frühen 90er zusammengestellt.

LFO: LFO

Very British, Bleeps&Bass. Warp frühe 90er und hier findet man schon die späteren Ingredenzien für späteren Jungle D&B etc.

Underground Resistance: Sonic Destroyer

Bis heute für mich die Tresor und Berlinhymne schlechthin. Name ist Programm.

Sperminator: No Women Allowed

Gabber bevor er formelhaft wurde und seinerzeit definitiv eine Referenz, was so lärmmäßig geht.

Vapourspace: Gravitational Arch of 10

Sonic Solution: Bagdad

Stellvertretend für R&S Records und Belgischen Techno, der Anfang der 90er prägend war.

Ramirez – La Musika Tremenda

Schon früh wurde versucht sowas wie Technostars zu etablieren und Ramirez war einer der ersten Versuchsballons.

Emanuel Top: Turkish Bazar

Aphrohead: In The Dark We Live

Schönes Beispiel wie Techno und House zusammen gehen.

KLF: Space

Zu jedem Technoladen gehörte am Anfang ein Chilloutroom, diesen Begriff prägten KLF mit dem gleichnamigen Album, welches natürlich zur Standardbeschallung gehörte. Space war aber noch viel trippiger!

Cybordelics: Nighthorse

In Frankfurt war man eher trancig unterwegs.

Force Mass Motion: Let It Move You

Wenn Techno und Breaks aufeinandertreffen!

Basic Channel: Phylyps Trak

Blaupause für Techno nach der Ravephase. Made in Berlin!

Yves Deruyter: Calling Earth

Bonzai war ein wirklich schlimmes Kirmestechno Label, aber auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn

Underworld: Born Slippy

Ilsa Gold: Silke

Rave Austria! Wer sagt denn das Techno und Humor nicht geht?

Aphex Twin: Isopropanol

Love Inc: R.E.S.P.E.C.T

Ein Stück, mit dem Tanith nicht viel anfangen kann, zum Abschluss noch von mir.

Marmion: Firechild

I live by the river!- Werbung in eigener Sache -
Es gibt das Spreeblick-eBook "I live by the river!" mit 15 Krachern der Unterhaltungsliteratur für lächerliche 99 Cent bei Amazon, Beam und als iBook in iTunes! Infos dazu gibt es auch hier.
- Ende der Werbung in eigener Sache -

52 Kommentare

  1. 01

    sperminator und son zeug. ich verstehe die ganze szene nicht recht. nicht, dass man mich falsch versteht. ich habe nichts gegen technofans aber mir fehlt da irgenwie der zugang. hab wahrscheinlich zuviel “liebe ohne leiden” gehört und bin da total verseucht. wenn es sowas technomäßig gäbe, das wär für mich vielleicht ein assimilationskanal.

  2. 02

    Bis auf Born Slippy von Underworld ist das alles nicht so meins. Aber ich glaube, ich kann zu keiner Musikszene wirklich Zugang finden. Eher von allem ein bisschen.

  3. 03

    Hm,

    Mir waren schon immer Melodien lieber als Rhythmen.
    Deshalb bitte ich schon jetzt um eine Bestandsaufnahme des Rave.

    Vielen Dank.

  4. 04
    JanM

    “Wer sagt denn das Techno und Humor nicht geht?”

    Die Frage, die ich mir bei den meisten dieser Tracks stelle, ist, ob Techno *ohne* Humor geht.

  5. 05

    ohne gleich in so einen blöden früher-war-alles-besser-kulturpessimismus zu verfallen: beim basic channel-stück merkt man erst mal wieder, was der unterschied zwischen dem damaligen und dem heutigen dubtechno ist. so gerne ich auch die neuen platten kaufe, die rohheit und das ungestüme gehen den aktuellen veröffentlichungen fast komplett ab.

  6. 06
    Richi

    Ich freu mich sehr über die Zusammenstellung. Feine Sache

  7. 07
    miezhaus

    Ach was waren das für Zeiten…

    Bin leider momentan audiolos, freue mich aber schon drauf, heut abend mal reinzuhören!

    Vielen Dank an Tanith

  8. 08

    schick, vielen dank! spontane ex-favoriten natürlich silke und turkish bazar. und dazu die erinnerung, dass der herr tanith uns in den 90ern mal im borkener “frog” beschallt hat :) rave on!

  9. 09
    wolle

    bin mit Tanith, allerdings frage ich mich, wieso ihm hier “Underworlds-Slippy” reingerutscht ist? Das Ding ist aus dem Jahr 1995/96 und war sicher ein Riesenhit. Leider gehört er aber auch zu dem, was ich als stark rückwärtsgewandet, sprich: “konterrevolutionärer Rock’n’Roll” bezeichne. ;)

    Techno muss man erleben, nicht verstehen. Das Organ zum Hören befindet sich am Kopf. Verarbeitet wird es jedoch nicht dort, sondern unterhalb des Bauchnabels. Ich habe deshalb noch nie was von “Assimilationskrücken” gehalten.

    Tanzen, Tanzen, Tanzen!

  10. 10

    danke für aphex twins Isopropanol.

  11. 11

    was hab ich vapour space und mike inks respect geliebt früher. damals war das noch alles spannend ;D

  12. 12

    YEAH! Basic channel!

  13. 13

    passt.

    Wobei mir statt der Sperminator auch die C-Tank – Nightmares Are Reality gefallen hätte. R&S musste sein, auf TZ war die reduzierte Quintessenz zweier Jahre zu finden. Phylyps Trak is sowas von zeitlos vorwärts – geil. Kirmestechno… und trotzdem hatte jeder ne Bonzai im Koffer, hihi.

    Alles in allem – feinfeinfein!!!

    @Malte: Joah Marmion geht schon – die Schöneberg vielleicht? Ansonsten gegen die Vein Melter – When You Feel It / Pump The Bass ausgetauscht und wir schreien vor Glückseligkeit.

  14. 14

    auuuu, jajaja! lfo, turkish bazar, andventures of dama. da bekomme ich sofort ne gänsehaut. was hören die kids abseits der viva fraktion heute eigentlich?

  15. 15

    mensch tanith: ohne dieses lied geht die liste wirklich nicht:
    http://www.youtube.com/watch?v=0f7cylz6tl4
    wink´s higher state of consciusness war das unglaublichste stück elektronische musik, das mich regelmässig im club aus den latschen gehauen hat.

  16. 16
    Delay

    Es gibt immer mehr Dreck als Diamanten. Darum ist es auch schwerer Lieblinge zu bloggen. Well done, Tanith.

  17. 17
    MakeAMillYen

    @nilz

    Dankedankedanke. Kannte den Titel nicht, aber was fuer ein Hirnspalter!

  18. 18

    @nilz: Also, wenn schon Wink, dann bitte House the Music, finde ich leider nicht bei Youtube.

    Insgesamt kann man die Liste so stehen lassen, was aber völlig fehlt, ist Jeff Mills. Hier als Beispiel sein The Bells:

    Uuuuund natürlich Laurent Garniers “žAstral Dreams”, das bohrt einem um 8 Uhr morgens im Club ein enormes Loch in den Kopp…

  19. 19

    @nerdcore In der Sonic Destroyer is doch genug Jeff Mills für ne Liste mit 18 Stücken drin. ;)

  20. 20

    @alex: Nojo… dass aktuellen Dubstep-Produktionen die Rawness abgeht, würd ich nicht grade behaupten. Hör dir mal Screams Releases an oder das neue Zeug von Crunchtime – dirty dirty dub :-)

  21. 21
  22. 22

    und was da auch fehlt, ist ein hinweis auf “back to basics“, auch dieses jahr wieder am 27.12. im festsaal kreuzberg. :-)

  23. 23
    marc

    Ilsa Gold – Silke erinnert irgendwie an Charlie Lownoise und Menthal Theo. Naja ein bisschen.
    Goa klingt (für den Laien) ja auch fast wie dieses Dance-Rave-Trance-Whatever aus den 90ern, wegen der BaseDrum und dem PopperBrummen.
    Ich finde es jedenfalls ganz gut, dass sich die E-Musik weiter entwickelt. So toll sind die Sachen von damals nun auch wieder nicht. Wobei Josh Wink’s Original “Higher State Of Consciusness” vor 3 Jahren auf m Festival echt genial kam.
    BTW, den fand ich damals auch schon gut: MoM – Bib

  24. 24
    marc

    Das mit den Links scheint nicht geklappt zu haben, also so:

    Charlie Lownoise & Mental Theo:
    http://www.youtube.com/watch?v=ufSecm4dddE

    MoM- Bib:
    http://www.youtube.com/watch?v=bzU_sGpx684

  25. 25

    @Malte Welding: Iiiih, Komakino, der Anfang vom Ende, Talla2XLC in seiner schlechten Spätphase hat das immer aufgelegt…. Iiiiiieh! ;)

  26. 26
    peter h aus b

    Und was ist mit Moby – Go? Und Energy 52 – Cafe del Mar? Und Human Resource – Dominator? Hach, was hab ich den “Planet” geliebt….

  27. 27

    Josh Wink – Higher State of Consciousness
    http://www.youtube.com/watch?v=rh7Apc1PKSI
    Mein Evergreen! Ich mag das 303-Gezwitscher immer noch.

    Aber das ist noch besser:
    http://www.youtube.com/watch?v=AtQRMqPjrmM
    Die Über-Hymne in Überlänge – übergroß, klassisch, für die meisten unerträglich!

  28. 28

    Danke, diese Zeitreise brauchte ich heute abend.
    Bitte auf itunes eine compilation for 5 €, danke.

  29. 29

    @ritchie: ritchie, ich sprach ja auch nicht von dubstep sondern von dubtechno. dubstep ist dann doch noch eine andere schiene und hat ja nun auch nichts mit taniths liste zu tun. und klar ist vieles von skream dirty, eine verbindung zu chain reaction oder basic channel wäre aber — abseits der gemeinsamen roots — dann doch etwas, nun ja, konstruiert. ;)

  30. 30

    Es fehlt definitiv “Meltdown” von Lunatic Asylum:

    [url]http://de.youtube.com/watch?v=wKtLInYG_Hk[/url]

    Wer erinnert sich noch an die Sylvester Clubnight ’94? :)

    Ach ja: von Bonzai in Erinnerung geblieben ist

    [url]http://de.youtube.com/watch?v=GqIHVJX8HRU[/url]

  31. 31

    eine authentische durchlebung dieser ära war im weitesten sinn doch eine revolution. wie bei allem neuem war die faszination ein ventil in einer voher übersättigten clubszene. die wuchtige bassdrum ohne elitäre normen, take it or leave it.
    die illusionen kam dann mit dem missbrauch der drugs doch die musik selber hat schon ihre nachhaltig wirkung gehabt.

    alles in allem war es eine unvergessliche zeit die ich nie missen möchte. sowas kommt erst wieder in zig jahren. rave on..

  32. 32

    Hey, vielen Dank für diese Liste! Da werden alte Erinnerungen wach: Anfang der 90er der Technoclub im Frankfurter Dorian Gray; später das Omen; und dann irgendwann diese irren Wochenenden in Berlin – mit endlos langen Nächten in Bunker, Tresor und E-Werk. Ich hatte viele der Titel noch im Ohr, wusste aber nicht, wie sie heissen. Hach, schön… :-)

    Stefan

  33. 33
    stephan

    Na auf jeden Fall sollte noch E-Dancer mit “Pump the move” erwähnt werden:http://www.youtube.com/watch?v=Vanp9jWIJ7M

    Und natürlich Joe Beltrams “Energy Flash” (xtc, xtc):http://www.youtube.com/watch?v=cTwj48Q7-Yw

  34. 34

    Tanith ist der Beste! Die Zusammenstellung der Tracks ist wirklich der Wahnsinn! Vielen Vielen Dank :)

    Grüsse Toni

  35. 35

    freut mich das ich für die meisten wohl die richtige Auswahl getroffen habe und hier einiges an Veteranentum versammelt ist.
    Klar, hätte man da noch einige weitere Klassiker mehr auflisten können und mit den meisten Vorschlägen gehe ich auch konform, Sachen wie Energy Flash, Dominator und Meltdown gehören da auf jeden Fall rein, danke für die Ergänzung, aber wo anfangen, wo aufhören?

    Born Slippy gehört für mich definitiv in die Liste, auch wenn Wolle es als konterrevolutionär bezeichnet, aber in sowas liegen wir uns ja immer überquer ;-)

    Higher states of Consciusness bringe ich dann, wenn mal ein Best of Breakbeat gefordert wird, mit viel Jungle, und frühem D&B, was da noch für Perlen schlummern!

  36. 36
    mc

    ein kleiner Linktipp, für alle, die es noch weiter in die Vergangenheit treibt:

    http://hardcorewillneverdie.com/

    unglaubliche Sammlung von Tracks, Mixes und VIDEOS (!!!)

  37. 37
    jogi

    ah wie gut das es den tanith gibt, ohne den würden wir nicht wissen was guter techno ist. also, alle mal dem tanith loben für seine aufopfernde aufklärung in sachen elektronischer musik. nur zu dumm das im und aufm lande von techno niemand mehr was hören will weil die jungs den faden mit vorfinanzierten plattengeschäften alla neuton music überspannt haben und zig labels und dj’s auf vinyl schrott rumsitzen welches niemand mehr hören möchte.

  38. 38
  39. 39
    pillepalle

    ilsa gold – süchtig (oder silke II)

    DAS wäre die passende Version.
    Das lief mal auf Platte irgendwo, ich hatte das nur auf Kassette und musste viel zurück spulen. Für die Platte würde ich richtig Schotter hinlegen!

    merci für den input!

    http://www.youtube.com/watch?v=ilWDBmgNfjk&feature=related

  40. 40

    YEAH – For those who know!
    manchmal muss man auch dabei gewesen sein um mitrden zu können : )
    best
    t

  41. 41
    Bolzenspekulatius

    Hallo Freunde. Im Großen und Ganzen, echt genial diese Liste. Freu mich riesig, weil ich schon länger nach “Techno der alten Schule” gesucht habe. Naja, vielleicht kann ich die Liste noch erweitern! Wie wäre es zum Beispiel mit Autechre Basscadet?
    http://www.youtube.com/watch?v=QPEcjQXIHXO

    Auch hab ich in der Liste DJ Hell vermisst. Absolut genial fand oder finde ich: My definition of House Music
    http://www.youtube.com/watch?v=NuGbe72RhEQ

    oder auch: Eat my House
    http://www.youtube.com/watch?v=WKod3QMHXbE

  42. 42
    ralf

    Also alles mal so durchgehört nun, an vieles kann ich mich kaum noch erinnern. Bin hier gelandet weil ich nach calling earth gesucht hab und zwar mit coolen suchbegriffen wie “pfeifen, schneller,langsamer und Säge!”

    War schon echt ne gute Zeit und wir waren sone art Hippies. Hallo Goa? Glaub ich hab bis heute nicht kappiert was “Goa” war und was nicht. Wenn ich auf dem Weg zur Arbeit am E-Werk (Gebäude ist wech) vorbeigehe, seh ich mich da stehen.

    Irgendwie hab ich mich damals sich richtig 0 für die Namen der einzelnden Stücke interessiert. Nur echte mix-tapes waren pures gold!

    Naja mein mp3 player wieder mall futter bekommen, man dankt.

  43. 43

    da war der noch gut
    paul elstak-ik will dansen!
    euromasters-alles naar de kloote
    c.y.b.e.r.f.u.n.k-wunderbar
    t99-quadropohinia
    rotterdam-ech well!

  44. 44
    Tobi_G

    @Salz:

    Wink Link geht nicht mehr, hier ein aktueller: http://www.youtube.com/watch?v=8h1uA_wSH04&fmt=18

    …und mein Senf dazu: I am ready… auch von Wink :)
    http://www.youtube.com/watch?v=q8AkNsDUbHE&fmt=18

  45. 45
    Tobi_G

    Da darf auch noch 1995 rein, oder? Absoluter Klassiker, Commander Tom: Are am Eye? aus dem fantastischen Label NOOM.
    http://www.youtube.com/watch?v=XoQNqBs1sug&fmt=18

  46. 46
    Roland

    Ich sag mal Bonzai, House of House. Zu Tanith, er schaffte es vor 20 Jahren nicht zwei Beats sauber aufeinander zu legen……. das wird heute wohl nicht besser sein. Was einen wirklich wundert, was die Szene immer wieder für seltsame Typen nach oben trägt. Naja, damals reichte noch Wohnort “Berlin” und vielleicht war das Versagen am Mixer auch anderen Parametern geschuldet. Heute haben wir eben die “50 Euro Abendgage” Minderjährigen die im Vorprogramm mit 140 Beats loslegen und den Hauptact nervös macht :D. Nix für ungut. Ich muss aber auch zugeben das ich Tanith nur bei 2 Veranstaltungen traf und ihn nicht weiter kenne, mag ein dufter Typ sein.

Diesen Artikel kommentieren