13

Max Planck Journal goes Stripclub-Flyer

Das hatte sich das Max Planck Journal aber anders vorgestellt. Für ein China-Special in der neuesten Ausgabe wollten sie auf dem Cover ein klassisches, wunderschönes chinesisches Gedicht platzieren und erwischten stattdessen den Flyer eines Strip-Clubs.

There were red faces on the editorial board of one of Germany’s top scientific institutions, the Max Planck Institute, after it ran the text of a handbill for a Macau strip club on the front page of its latest journal. Editors had hoped to find an elegant Chinese poem to grace the cover of a special issue, focusing on China, of the MaxPlanckForschung journal, but instead of poetry they ran a text effectively proclaiming “Hot Housewives in action!” on the front of the third-quarter edition. Their “enchanting and coquettish performance” was highly recommended.

Chinese ‘classical poem’ was brothel ad (via BoingBoing)

13 Kommentare

  1. 01
  2. 02
    nrq

    Nicht nur, dass das kein chinesisches Gedicht ist, nicht einfach irgendein zufällig ausgewählter Text, gleich eine schmierige Anzeige für irgendein Bordell? Da würde mich jetzt die Story interessieren, wie das Ding da hin kommt. Ob da ein Übersetzer unzufrieden mit seinem Arbeitgeber gewesen ist?

    Man sollte meinen, das sich der Herausgeber eines Magazines mit einem solchen Titelbild eher zweimal um eine Übersetzung kümmert als nachher mit heruntergelassenen Hosen dazustehen.

    IMHO stimmt an dieser Story irgendwas nicht. Mit irgendwelchen Unterschieden in der Aussprache kann man *das* jedenfalls nicht mehr erklären. Bedeutungen einzelner Wörter mögen weit auseinanderklaffen, das aus einem Gedicht plötzlich sonstwas wird kann mir keiner weismachen.

  3. 03

    Ob es stimmt oder nicht. Es zeigt mal wieder, wieviel Ahnung die Leute die da ueber China schreiben denn von China haben.

  4. 04

    Made my day und erinnert mich irgendwie an http://www.uiuiuiuiuiuiui.de/?p=2181

  5. 05
    Stefan

    Auf den Seiten der Max-Planck-Gesellschaft haben sie den Titel bereits geändert:

    http://www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/multimedial/mpForschung/2008/heft03/pdf32.pdf

  6. 06

    Also der Artikel über China ist wirklich sehr gut (hab das Ding im Abo). Das mit der Titelseite ist dennoch eine witzige Geschchte ;-)

  7. 07
    nrq

    SP-ON kennt die komplette Story.

    “Wir haben das Foto von einer Bildagentur erworben”, sagt Christina Beck, Sprecherin Max-Planck-Gesellschaft, zu SPIEGEL ONLINE. […] “Wir haben das Foto von einem Sinologen prüfen lassen”, so die Sprecherin. Dieser sei zum Schluss gekommen, es handle sich um “völlig unverfängliche Zeichen”.

    Offensichtlich haben die sich von einem Scharlatan hereinlegen lassen.

  8. 08

    Hab mein Exemplar heute erst bekommen — und siehe da: mein cover ist in der mitte überklebt!

    Das Magazin an sich ist super, aber das es keinen Chinesisch-sprachigen gibt, der sich das mal angesehen hat”¦ wirklich peinlich.

  9. 09
    Peka Nicha

    An sich eine super Story, ich uberlege mir aber, ob dies auf Dauer umsetzbar sein wird.

Diesen Artikel kommentieren