12

So könnte ein Netz-Zugang ohne Netzneutralität aussehen

reddit-Nutzer quink hat visualisiert, wie unsere Netz-Zugänge aussehen könnten, würde die Netzneutralität fallen, und er macht damit klar, warum Provider und andere ein Interesse daran haben könnten. Wer das Thema bis jetzt nicht verstanden hat, sollte mit dieser Grafik klarer sehen können.

Hier gibt es das ganze Bild.

[via, via]

12 Kommentare

  1. 01

    …und ted stevens traum wird wahr

  2. 02
    behindthebeat

    schreckliche vorstellung, einige seiten nicht aufrufen zu können. oder nur gegen draufzahlen. o2 hat die nutzung von skype und ims doch schon erlaubt, tmobile muss irgendwann nachziehen.

  3. 03

    Es lohnt sich die replies von quink drüben auf reddit durchzulesen. Er hat das Telcosprech perfekt verinnerlicht. Schaurig schön zu lesen.

  4. 04
    Peter

    Johnny wie heisst du bei Reddit? Hab dich schon öfter im de-subreddit vermutet :D

  5. 05

    @Peter: Ich habe einen Account, bin aber inaktiv. Der, den du meinst, bin ich also vermutlich nicht. :)

  6. 06
    thilo

    danke für das posting. als internet-grün-hinter-den-ohren-seiender hat mir das posting geholfen zu verstehen, was dahinter steht.

  7. 07

    Die Vorstellung ist gar ein Albtraum. Ich kann mir das gar nicht richtig Vorstellen, man muss dan über PayPal oder sonste was bestimmte Zugänge kaufe? ist ja PayTV fürs Internet oder was.
    Sowas kann sich doch nur ein Vorstands Boss ausdenken. Gott sei dank ist das aber nur ein Albtraum, den wenn man die Augen wieder aufmacht, ist das Netz für die meisten frei zu nutzten.

  8. 08

    Leider ist dies nur eine Frage der Zeit bis solche Angebote Tatsache werden. Im TV Business ist dies ja bereits vollzogen.

  9. 09
    Brainiac

    Die Koaxanbieter machen es anders herum, Bandbreitenfresser werden technisch auf ISDN Niveau ausgebremst damit der Kunde vergrault wird die zu nutzen. Lügenflatrates sind ebenso normal wie Internetzuänge die ansich keine mehr sind weil Dinge garnicht funktionieren. Zb Webradio über UMTS.

Diesen Artikel kommentieren