73

Weihnachten zuhause: All your christmas pics are belong to us!

christmas

Weihnachtszeit! Die Zeit der crazy bunten Lichter an sonst trostlos grauen Häusern. Die Zeit, in der Berlin schön leer ist, weil 75% der Bevölkerung unter 35 Jahren nach Hause fahren. Die Zeit der Besinnung, der Jahres-Charts, der Rückblicke und der Menschen des Jahres im TV, bei denen man froh sein kann, wenn man zwei davon kennt. Die Zeit, in der Atheisten heimlich in die Kirche gehen. Die Zeit, in der Kinder Hitzewallungen bekommen und sich die Großeltern auf Besuch über dieses komische Bild, das ihr da an der Wand habt, wundern und darüber, ob das Kunst sein soll und ob bei euch alles okay ist. Die Zeit, in der engagierte Blog-Kommentatoren darauf hinweisen, dass ihnen dieses Fest auf die Nerven geht und sie den damit verbundenen Kommerz-Terror strikt ablehnen, weil woanders.

Vor allem aber: Die Zeit des hemmungslosen Kitsches und die Zeit, in der einem in dieser Hinsicht beinahe nichts peinlich zu sein braucht.

Also legt alle eure Ängste ab, kramt durch die Fotokisten eurer Eltern oder euer digitales Archiv und zeigt uns, wie euer Weihnachtsfest aussah, als ihr Kind wart. Wir wollen die ungeschminkte Wahrheit sehen – und wir legen vor.

xmas phil
Weihnachten 1985: Philipp mit zwei Jahren. Sein erstes Gadget.

xmas anne
Anne sucht ihre Geschenke. Das Jahr ist unbekannt, aber man erkennt am Lametta im Hintergrund (benutzt noch jemand Lametta?), dass es Weihnachten war.

xmas tanja
Tanja war vermutlich sieben oder acht Jahre alt, als dieses Bild entstand. Es gab mal wieder nur ein Buch, die Flucht vor dem Weihnachtsmann, der sie nicht halten kann, war also berechtigt. Im Hintergrund: 500 Gramm.

xmas johnny
1970, ich war sechs Jahre alt. Mein Vater sieht furchtbar aus auf diesem Bild, trotz oder ob des klassischen Berliner Arbeiter-Outfits, er konnte wirklich eleganter aussehen! An meiner Mutter gibt es nichts zu meckern: Schicke Socken. Mein Bruder durfte auf den Arm, ich musste neben diesen ekligen Weihnachtsmann, vor dem ich sichtbare Angst hatte und dessen Hand ich nicht halten wollte. Weshalb er mein Handgelenk griff. Man beachte auch die Gummistiefel. Wir hatten ja sonst nichts.

Und nun ihr: In den Kommentaren zu diesem Artikel könnt ihr euer Foto hochladen und gerne ein paar entschuldigende Sätze dazu schreiben. Das Foto ist Pflicht, Kommentare ohne sichtbares und eigenes Weihnachtsfoto werden ganz unchristlich gelöscht, denn wir wollen ein wenig Tumblr-Feeling aufkommen lassen.

Selbstredend verbleiben alle Rechte der Bilder bei euch und wir nutzen sie für nichts anderes als für diese hoffentlich amüsante Weihnachtsaktion.

I live by the river!- Werbung in eigener Sache -
Es gibt das Spreeblick-eBook "I live by the river!" mit 15 Krachern der Unterhaltungsliteratur für lächerliche 99 Cent bei Amazon, Beam und als iBook in iTunes! Infos dazu gibt es auch hier.
- Ende der Werbung in eigener Sache -

73 Kommentare

  1. 01

    Direkt IMG-Tag geht wohl nicht?

  2. 02

    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/armin-1973-1974.jpg[/img]

    Das bin ich so 1973 oder 1974, also 5 oder 6 Jahre alt. Mit Modelleisenbahn und modischen Hosen.

  3. 03

    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/knusperhaus.jpg[/img]

    Bin mir nicht 100% sicher ob dies wirklich Weihnachten war, aber ist das nicht die Zeit wo man Knusperhaeuschen hat?

    Muesste auch so um 73/74 gewesen sein. Ich bin links, rechts meine (inzwischen ganz schoen gross gewordene) kleine Schwester.

  4. 04
    Heiko

    Weihnachten 1972

    Mama hat mich mit dem Schokoweihnachtsmann an der Angel.
    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/Scan10001.JPG[/img]

  5. 05

    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/xmax68.jpg[/img]
    Wird wohl so um 1968 gewesen sein. Mann war ich stolz auf die Märklin. Auf den Anzug weniger. ;-)

  6. 06

    Kann überhaupt nicht sein, sieht aber so aus: Vorhänge _und_ Christbaumkugeln offensichtlich auf die Haarfarbe der Tochter abgestimmt.
    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/KiXmas-1-2.jpg[/img]

  7. 07
    seb

    My first Phone. Wurde mir früh antrainiert, dieses Kommunikationsding.

    (und farbliche Abstimmungen scheinen damals in gewesen zu sein…)

    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/Seabstian-Adlershof_1979 I.jpg[/img]

  8. 08
    solefald

    Weihnachten 84, wir Vierlinge und unser Opa als mit einer sehr freien Interpretation des Weihnachtsmannes
    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/4fachweihnachten.jpg[/img]

  9. 09
    posemukel

    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/4394_1107242453775_1608214682_30245831_3410869_n-1.jpg[/img]

    1975. Ich bin 1,5 Jahre und trage blauen Samt. Und scheine mich nicht wirklich über dieses Nikolausgefährt (?) zu freuen. Aber hinten steht wohl was von Lego.

  10. 10
    michfiel

    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/Weihnachten1972.jpg[/img]
    1972. Icke, mein Bruder, und Oma Cilly. Elektrokerzen aber echtes Lametta am Weihnachtsbaum.

  11. 11
    Kathrin

    @Kixka: Da ist irgendwie alles Ton in Ton… aber was hast Du da geschenkt bekommen?

  12. 12

    @Kathrin: Ehrlich, keine Ahnung mehr – Aber Vorfreude war ja schon damals die schönste Freude…

  13. 13
    basti

    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/img012-2.jpg[/img]
    Man beachte den tollen Schlafanzug

  14. 14
    Wolfgang

    Weihnachten 1965, mit meinen beiden großen Brüdern…

    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/Weihnachten65.jpg[/img]

  15. 15

    Ich konnte mich gar nicht so recht entscheiden, es gibt tatsächlich auf Grund der Fotoleidenschaft meines Vaters so viele lustige Weihnachtsbilder, aber das hier fand ich besonders nett- das dürfte 1970 gewesen sein (da war ich zwei – also Jahre. Dass ich da zwei Personen bin liegt daran, dass ich ja einen Zwilling habe). Ich bin höchstwahrscheinlich der rechts. Ich weiß nämlich noch, wer welches Auto hatte und meins war blau/weiß. So.

    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/weihnachten69.jpg[/img]

    Schöne Weihnachten, Internetz.

  16. 16

    @basti: Oh Gott! Der Typ auf der Velour-Bademantel-Packung!!

  17. 17
    pat

    @michfiel: falls dieser pullover jetzt frei erhältlich wäre würd ich ihn mir für bis bestimmt 60 euro kaufen.

  18. 18

    1971, das erste Paar Schlittschuhe. (Und ein von Muttern gehäkeltes Kleid in Rosa, das von der Überbelichtung modebewusst verdeckt wird.)
    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/Weihnachten_Kaltmamsell.JPG[/img]

  19. 19
    Kathrin

    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/Weihnachten_1971.jpg[/img]
    Weihnachten 1971. Irgendwie sehe ich gierig aus. Im Hintergrund: Ein Wigmomat – ich weiß nicht, ob der für die Oma oder die Mutter war.

  20. 20

    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/heiko_xmas_1976.jpg[/img]

    Das Jahr: sehr wahrscheinlich Weihnachten 1976
    Der Ort: Bingum an der schönen Ems
    Im Hintergrund: meine erste Eisenbahn (Märklin H0)
    Links im Bild: die selbe Krippe, die meine Eltern auch heute noch unter den Tannenbaum stellen

  21. 21
    Kathrin

    Und Weihnachten 1972. Erst musizieren, dann Geschenke. So war das.
    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/Weihnachten_1972.jpg[/img]

  22. 22
    Kathrin

    @heiko hebig: Total schicker Anzug!

  23. 23
    Kathrin

    @kaltmamsell: Hast Du Dich gefreut? Du siehst auf dem Bild so skeptisch aus ;-)

  24. 24
    Kathrin

    @michfiel: Den Pullover will ich auch haben!

  25. 25
    michfiel

    @kaltmamsell: Oh ja, Schlittschuhe zu Weihnachten. Aber meine waren natürlich Eishockey.

  26. 26

    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/ich weihnachten.jpg[/img]

    Weihnachten 1965. Die begehbaren Kaufmannsläden waren damals noch etwas kleiner.

    Und Heiko Hebigs Anzug finde ich ebenfalls äußerst markant :-)

  27. 27

    kommentieren

    Lieber Johnny,
    bitte nicht Betriebsblind werden.

    Wie kann man eigene Fotos zum
    Thema uploaden?

    Glaube, dass es gelegentlich NEUE
    Besucher dieser Seite gibt, die ger-
    ne gute und neue Inhalte beisteuern möchten.

    In einem inoffiziellen Ranking liegt Spreeblick
    auf Rang drei.

  28. 28

    @PiPi: Unter dem Kommentarfeld steht der Satz “Bild hochladen” und darunter ein Knopf mit der Beschriftung “Datei auswählen” oder ähnlich. Auf den klickt man und kann dann ein Bild auf der eigenen Festplatte auswählen, das man hochladen kann. Im Kommentarfeld erscheint dann Code, der nach Absenden das Bild darstellen wird. Ob man darüber oder darunter noch etwas dazu schreibt, ist egal.

    Und jetzt zeig’ mal. :)

    (@alle: Tolle Fotos dabei! :))

  29. 29

    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/xmas2.jpg[/img]
    Klein Caro trägt ca. 1992 mehr schlecht als recht ein Weihnachtsgedicht vor. Die Hightechpuppe mit Sound, die mir seelischen Beistand leisten sollte, war nicht die einzige, die am Ende weinte.

  30. 30

    Schon irre, dass ihr alle den alten Kram auch noch in digitaler Form rumliegen habt.

    Das macht mich fix und fertig.

  31. 31

    Nix digitale Form, einfach aus dem Album abfotografiert!

  32. 32

    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/blumenstrasse1980.jpg[/img]

    Das dürfte so 1980 rum gewesen sein. Der Kaufmannsladen war immer klasse und existiert heute noch.

  33. 33

    @Svensonsan:

    Ich muss mich da bei meiner (leider inzwischen verstorbenen) Mutter bedanken:

    Die hat vor ca 5 Jahren so um die 100 Bilder aus unserer Kindheit (Schwester und ich) in wahrscheinlich wochenlanger muehsamer Handarbeit eingescannt und dann auf CD gebrannt. Das ganze haben wir dann beide als Ueberraschungsweihnachtsgeschenk bekommen, hatte sie vorher kein einziges Wort von erwaehnt. Eins der tollsten Weihnachtsgeschenke dass ich je bekommen habe.

  34. 34

    Mist, vergessen Bild anzuhaengen, das gehoert da eigentlich noch dazu. Besagte Mutter mit mir, 2 Jahre alt:
    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/jutta-armin-weihnachten-196.jpg[/img]

  35. 35
    Enquête

    Kann mich nicht beteiligen. Solche Bilder befinden sich nicht in meinem Besitz. Ich fahre erst morgen nach Hause, da gibt es sowas. Aber dort gibt es keinen Scanner, keinen PC und kein Internet. Nur mein Laptop mit UMTS…

  36. 36

    @Enquête: Eine Kamera im Telefon kann doch auch weiterhelfen.

    … und gibt es nicht so Dawanda-AuftragsstrickerInnen, die das Model Hebig wieder auflegen können? Die Farben, kombiniert mit der Spannung, die aus den unterschiedlichen Ringelbreiten resultiert, lösen bei mir zumindest ein reflexhaftes “haben wollen” aus. Vermutlich unbezahlbar.

  37. 37

    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/Weihnachten1970-is.jpg[/img]

    OMG – es ist das einzige Weihnachtsbild, das ich auftreiben konnte – 1970. Und mein Zuhause schaut genauso gruselig aus wie viele andere hier ;-).
    Aber die Idee finde ich toll!

  38. 38

    @Svensonsan: ich sag nur: Einscannen :-)

  39. 39
    basti

    @pat: Ich habe großen Wert beim Beschneiden des Bildes gelegt, dass der mit drauf ist! :)

  40. 40
    Landpirat

    Mein Bruder (rechts) und ich in der Weihnachtszeit irgendwann zwischen 1972 und 1974. Das Knusperhäuschen war Pflicht. Der Frottee-Schlafanzug auch.
    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/Anfang 70er.jpg[/img]

  41. 41

    @svensonsan #30
    Nicht verzagen: Meins #26 ist auch aus dem Album abfotografiert. Wenn man genau hinschaut, sieht man unten links sogar eine selbstklebende Fotecke. Ja, sowas hatten wir Analogiker :-)

    @alle
    Bin fasziniert von den Outfits. Ob unsere Kinder auch mal einen Schreikrampf darüber bekommen werden, in welche Klamotten wir sie gesteckt haben?

    @Johnny
    Tolle Idee!

  42. 42
    Kathrin

    @Carolin Neumann: Aber deine Eltern waren wohl noch im Sarah-Kay-Püppchen-Fieber, so wie sie dich ausstaffiert haben. Allerliebst.

  43. 43
    Landpirat

    Einen habe ich noch. Wieder mein Bruder und ich (vorne, mit den Flaschenböden auf der Nase), etwa acht Jahre später…müsste 1982 sein. Frottee ist Nicki gewichen, und wir packen gerade unsere ersten Ghettoblaster aus. Damals hießen sie allerdings noch nicht so und heute auch nicht mehr, oder?
    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/Weihnachten Anfang 80er.jpg[/img]

  44. 44

    @Ulrike: Believe it or not, ich find das Kleidchen rückblickend suuuper! Besser war nur das Selbstgenähte aus lila Samt. Meine Barbie hatte das gleiche in klein.

  45. 45
    Heiko

    @Johnny

    Das mit den Bildern ist wirklich eine grandiose Idee!

    Ich wünsche dir und deiner Familie schöne Feiertage! Und allen anderen hier natürlich auch!

  46. 46

    1974, Ostberlin

  47. 47

    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/m-p-07-1.jpg[/img]

  48. 48

    @matin:

    Sind das da so Flatterbaenderdinger (wie nennt man die eigentlich wirklich? Gibt’s da ein Wort fuer?) an den Handgriffen?

  49. 49

    @Landpirat: Heute heißen Ghettoblaster ‘MP3-Handys’ ;)

  50. 50

    @Armin: “Fuchsschwanzsurrogate”

  51. 51

    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/christmas 1988.jpg[/img]

    Weihnachten 1988

  52. 52
    Regine

    Mein Vater hat zwar immer viel fotografiert, hauptsächlich, als er selbst entwickeln lernte. Aber Weihnachtsfotos gibt’s von mir gar nicht. Auch nicht später. Ich find das sehr cool von meinen Eltern :-)
    Andererseits, was hätten wir fotografieren sollen? Es gab meistens viel Streit, nur nicht an Weihnachten. Das lag daran, daß wir, um nicht zu streiten, einen Fernseher und Videorekorder ausgeliehen hatten (ja, in unserer Familie gab’s das nicht).
    Fazit: wenn man sonst genug streitet, kann Weihnachten auch mal friedlich verlaufen. Und wenn sonst kein Fernseher da ist, kann etwas so Alltägliches mit wenig Aufwand ein richtiges Vergnügen werden.

  53. 53

    Ach, wie schön! Meine Bilder aus den sechziger Jahren – hätte ich sie noch – wären mindestens so schön oder furchtbar wie diese hier, nur ein paar Jahre früher. Eigentlich bin ich ganz glücklich, daß es keine mehr gibt. Nur so viel: Von der Mutter selbst besticktes weinrotes Kleid mit Spitzenkragen und -manschetten und passenden Schühchen. Ich kriegte eine Puppe, während mein Spielfreund Uwe die Carrerabahn bekam. Ich war stinksauer. Zumal Uwe die Bahn an den Folgetagen einschloß und ich auf den Erfindungsreichtum (und die Huld) seiner Mutter angewiesen war, damit ich sie benutzen durfte, während Uwe bei Micha zum Spielen war. Wie hätte aus mir keine Emanze werden sollen? :)

  54. 54

    1968 war ich dreieinviertel und offenbar recht geschafft von Weihnachten, vorher im Kinder-Gottedsdienst wär ich auch fast eingenickt.
    Wir haben grade festgestellt, dass dieses Foto auch eins von meinem Sohn sein könnte, so ähnlich sehen wir uns darauf.
    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/1968.jpg[/img]

  55. 55

    1972 kriegte ich im Jahr meiner Einschulung und somit mit 7 (ich hab im August Geburtstag) zu Weihnachten, was ich erst zu Ostern erwartet hatte und das, was ich mir am meisten gewünscht hatte: ein Bonanza-Rad, mit Dreigang Knüppelschaltung und Bananensitz. Aber ohne Fuchsschwanz.
    Das wurde dann erst zur Gymizeit von einem 10-Gang-Rennrad abgelöst.

    so, allen noch schöne weihnachten :)
    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/1972.jpg[/img]

  56. 56

    Weihnachten 1978 probierte ich mich im Alter von zwei Jahren an meiner ersten Komposition. Es sollte nicht lange dauern, bis ich die Lust am Piano wieder verlor.

    (siehe unten, hat beim ersten Mal nicht geklappt).

  57. 57

    Weihnachten 1978 probierte ich mich im Alter von zwei Jahren an meiner ersten Komposition. Es sollte nicht lange dauern, bis ich die Lust am Piano wieder verlor.
    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/rouvenweihn1978.jpg[/img]

  58. 58

    @Armin:
    Ursprünglich als Accessoire für Amerikanische Motorräder verschönendes Beiwerk. Die Bonanzaräder orientierten sich an den ‘Chopper’ (to chop = weglassen),
    was andere wieder dazu brachte, ihren pers. Stil einfliessen zu lassen.
    Eben eine Modeerscheinung.

    Lederfransen

  59. 59

    Meine erste Weihnacht, rechts Bruderherz, ich, dann Onkel Hansel als Weihnachtsmann verkleidet (den wir immer na der Stupsnase erkannten) und ganz rechts das stolze Muttertier in grüner Rüschenbluse. Mich gab es knapp zweieinhalb Monate.

    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/ersteweihnacht.jpg[/img]

  60. 60
    Imke

    Knapp vor den 90ern.
    Wenn heute meine Kleider so kurz sind, wird daheim gemeckert!

  61. 61
    Imke

    + Bild
    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/weihnachten-1.jpeg[/img]

  62. 62

    Ich fasse mal zusammen: Früher war mehr Lametta.
    http://www.youtube.com/watch?v=jHUDqgeq10w

  63. 63
    Enquête

    Ich frag mich ja immer woher von Bülow eigentlich unsere Familie kennt.
    :) Nahezu alles was er gemacht hat handelt von ihr.

  64. 64
    mhh

    hat schon einen merkwürdig sentimental anmutenden beigeschmack…

  65. 65

    Ja, ich finde es auch sentimental – da ich es erst kurz vor Silvester entdeckt habe, werde ich euch jetzt mein Silvesterkinderbild präsentieren.

    Meine Mutter hat aus den Papierschlangen für die ganze Familie zwischen Weinachten und Neujahr Hüte gebastelt.

    Hier seht ihr meinen Bruder und mich mit unseren Hüten – wir mußten ins Bett, während unsere Eltern feierten. :-) Es muss so ca. 1969 sein, ich vier Jahre und mein Bruder 2.
    [img]http://www.spreeblick.com/wp-content/uploads/2010/12/30-12-2010 19;44;59.JPG[/img]

Diesen Artikel kommentieren