10

Interview mit Philipp Schäfer (IDEO)

Die re:publica eignet sich nicht nur hervorragend als Klassentreffen und um die Akkulaufzeiten der mobilen Endgeräte zu testen, es kommen auch eine Menge spannender Leute zusammen. Wir haben uns in unterschiedlicher Besetzung einige der Speaker geschnappt und werden die Interviews mit ihnen in den nächsten Tagen hier reinstellen.

Den Anfang macht Philipp Schäfer, Geschäftsführer des deutschen Ablegers der Design- und Innovationsberatungsfirma IDEO. Mit ihm sprachen wir über den Design Thinking-Prozess und die Vor- und Nachteile von Crowdsourcing und Open Innovation.

Kamera: Gunnar Weber, Interview und Schnitt Nico Roicke

I live by the river!- Werbung in eigener Sache -
Es gibt das Spreeblick-eBook "I live by the river!" mit 15 Krachern der Unterhaltungsliteratur für lächerliche 99 Cent bei Amazon, Beam und als iBook in iTunes! Infos dazu gibt es auch hier.
- Ende der Werbung in eigener Sache -

Mitmachen! Wir verlosen Tickets!

10 Kommentare

  1. 01
    andi

    alles nur in flash??! uihhiihhii juiiihhi dat ist aber nicht juti

  2. 02

    Eigentlich, so habe ich es verstanden, macht die Firma nichts. Erst wenn sich ein
    vermeintlicher Kunde meldet, werden sämtliche Ressourcen u. Anstrengungen
    abgefragt.
    Ich weiss schon jetzt wie/wo es endet.

  3. 03
    zielinski

    Worthülsen, Worthülsen.

    Er bleibt reichlich unkonkret. Was er beschreibt machen

    Human centered Design….Menschen Interviewen, die Masse fragen……

    da waren Lucy Suchmann, Christan Heath und Charles Goowin mit den Workplace Studies schon vor 20 Jahren deutlich weiter.

  4. 04
    Sammelmappe

    Sein Panel hat mir gut gefallen, aber es stimmt schon: er redet über Dinge, über die sich gut reden lässt, die aber schwer umzusetzen sind.

  5. 05
    Sammelmappe

    Sein Panel hat mir gut gefallen, aber es stimmt schon: er redet über Dinge, über die sich gut reden lässt, die aber schwer umzusetzen sind.

  6. 06
    maik

    Ich find den Ansatz gar nicht so schlecht. Schließlich lassen sich viele Probleme nicht so einfach in eingefahrenen Strukturen lösen.

    Das Schwierigste an der Sache wird wahrscheinlich sein, den Auftraggeber von einer neuen Idee zu überzeugen. Denn ich stelle es mir nicht so leicht vor, wenn ich als Unternehmensführung zugeben muss, dass ein “fremder” Dienstleister mein Unternehmenskonzept besser verstanden hat, als ich selbst :)

    Abgesehen davon verfällt der gute Mann für meinen Geschmack etwas zu sehr in eine Marketing Fachsprache, aber das lässt sich wahrscheinlich auch kaum vermeiden, wenn man in der Branche der sprühenden Innovationen arbeitet ;-)

  7. 07
    hub

    hier ein ziemlich bekanntes video zu ideo:
    http://www.youtube.com/watch?v=M66ZU2PCIcM

Diesen Artikel kommentieren