46

#PussyRiot: Zwei Jahre Haft


Pussy Riot: Putin Lights Up the Fires

Künstler-Solidarität und MdB-Unterschriften konnten nichts bewirken: Die Aktivistinnen von Pussy Riot sind tatsächlich zu zwei Jahren Haft verurteilt worden.

Ich mag mich weder dem in Kommentarfeldern der Nachrichtenmedien auftauchenden Zynismus anschließen (“So ist das eben in Russland”), noch polit-strategische Überlegungen anstellen. Ich möchte stattdessen meinen Respekt vor diesen Frauen ausdrücken, die trotz Kenntnis der möglichen Konsequenzen ungebrochen bleiben und mit einem 40-Sekunden-Gedicht für mehr internationale Beachtung eines unhaltbaren Zustands gesorgt haben, als es jeder Punkband bisher gelungen ist. Ich weiß wirklich nicht, ob ich selbst den Mut hätte, für meine Meinung in den Knast zu gehen, ich stelle mir diese Frage aber in letzter Zeit wieder häufiger. Vielleicht sind Pussy Riot also wirklich the most politically influential punk rock group ever.

Aktuelle Informationen zu Protesten oder Solidaritätsveranstaltungen in Deutschland gibt es neben den üblichen Nachrichtenkanälen u.a. im deutschsprachigen Bereich von freepussyriot.org und bei Virato.

I live by the river!- Werbung in eigener Sache -
Es gibt das Spreeblick-eBook "I live by the river!" mit 15 Krachern der Unterhaltungsliteratur für lächerliche 99 Cent bei Amazon, Beam und als iBook in iTunes! Infos dazu gibt es auch hier.
- Ende der Werbung in eigener Sache -

46 Kommentare

  1. 01

    Ja, sicher, sie haben einiges losgetreten. Und waren bereit einen hohen Preis dafür zu bezahlen. Vielleicht sind sie moderne Heldinnen und einem scheusslichen Staatsgebilde.

    Das eigentliche Problem aber ist im Kern die Religion und die Autoritätsgläubigkeit, die vielen Menschen von Kindheit an mehr oder weniger eingebläut wird. Dagegen müssen wir kämpfen alle. Die AUFKLÄRUNG weiter vorantreiben …

  2. 02

    Ich glaube nicht dass ihnen die folgen klar waren.
    Bis gestern hätten mMn die wenigsten beobachter und wahrscheinlich auch die mädels und ihre anwälte selbst niemals gedacht dass sich russland wirklich so einen PR gau leistet.

  3. 03
    Petra

    Ja, ein wenig hilflos sehe ich nach Russland und frage mich, wie lange geht das noch? Wie lange müssen mutige Menschen solche Risiken eingehen? Wie lange wird einer wie Putin “Freund” genannt? Wie lange wird mit solchen “Freunden” Geschäfte gemacht? In welchem Jahrhundert leben wir?

    Und diese Frauen sind ja nicht die einzigen auf der Welt.

    Was bleibt neben Wut und Hilflosigkeit sind Solidaritätsbekundungen und Öffentlichkeit.
    Und zwei Jahre Knast.

  4. 04

    *grrrrrr*

    …aber von denen werden wir noch einiges hören, da bin ich mir sicher!

  5. 05
    doob

    Welch andere Meinungen wohl in dir schlummern, die dich darüber nachdenken lassen, für eine Meinung in den Knast zu gehen..
    Jedenfalls: als nicht Russe weiß ich schlichtweg nicht, ob die Strafe nicht gerecht ist. Die Mehrheit der Russen sieht das ja angeblich so. Schön dumm jedenfalls.. von den Mädels! Junge Jahre wegzuwerfen, aus einem typisch jugendlichen Veränderungsdrang heraus, der einfach Unreife und noch fehlende Weitsicht für das Gesamtgefüge offenbart! Ziele kann man subversiv viel besser erreichen, eine Art Angriff auf religiöse Fundamentalisten (die die geklagt haben) aber ist eine “dämliche” Idee.

  6. 06

    Unter Rechtsstaatlichkeit verstehe ich die Möglichkeiten eines Widerspruchs .

  7. 07

    “In Moskau wurden heute Symbolfiguren des Dissidententums geschaffen. In der Sowjetunion gab es Solschenizyn, Sacharow und viele andere. Heute hat diese Reihe ihre Fortsetzung gefunden. Die ersten Symbolfiguren des Dissidententums in Russland heißen Nadjeschda Tolokonnikova, Maria Aljochina und Jekaterina Samuzewitsch.”
    Zitat: Gesine Dornblüth, Deutschlandradio-Korrespondentin im Büro Moskau. Sendung Ortszeit, v. 17. 08. 2012, D-Radio Kultur
    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kommentar/1842487/

  8. 08
    Theo

    Mal ernsthaft, wen wundert dieses Urteil?

    Was will man von einem Land erwarten, wo kritische Journalisten vom Geheimdienst, ups, ich meine von nicht ermittelbaren Einzeltätern, auf offener Straße erschossen werden?
    Wo selbst in Ungnade gefallene Oligarchen einen guten Teil ihres Lebens im Knast verbringen dürfen, nachdem sie ihres Vermögens beraubt wurden.
    Wo die orthodoxe Kirche so mächtig ist, das sie hinter und neuerdings ja auch vor den Kulissen mit dem Kreml zusammenarbeitet.

    Da wundert es mich nicht, das die 3 Frauen für 2 Jahre in den Knast müssen. Nicht einmal die Tatsache, das 2 der Frauen kleine Kinder haben, scheint irgendwas bewirkt zu haben.

    Bei uns baut die Regierung und die ihr unterstellten Behörden auch mehr als genug Mist und Kram, wo man sich fragt, in was für einen Bananenrepublik wir eigentlich leben.

    Aber Russland scheint sich ja nun wieder weit in Richtung kalter Krieg zurück zu entwickeln. Und das Volk freut sich und steht staunend daneben, wie 99,9% von 0,1% gnadenlos über den Tisch gezogen werden. Und unser Altbundeskanzler Gerhard Schröder mischt da mit seinem lupenreinen Demokratenkumpel Putin mächtig mit.

    Das kommt davon, wenn man Staat und Kirche nicht voneinander trennen kann und will.

  9. 09
    timtester

    Ich glaube, dass man 2 Jahre Straflager nicht mit 2 Jahren Knast in D vergleichen kann. Sie bezahlen einen hohen Preis und man kann nur hoffen, dass es wenigstens etwas bewirkt.

  10. 10
    fred

    Manchmal könnte man schon zum Misanthropen werden, wenn man sieht wie die Dinge laufen. Zum Glück sind nicht alle Menschen gleich.

  11. 11
    tyler

    Es gibt ne Menge gute Zeitpunkte und ne Menge Gründe in den Knast zu gehen.
    Wenn man allerdings Kinder hat verschieben sich die Prioritäten.
    Ich bin davon überzeugt, dass die Mädels nicht mit so einer heftigen Reaktion des Staates gerechnet haben.
    IMHO ist ihr persönliches Opfer (und die Kollateralschäden an den Kindern) unangemessen hoch ausgefallen und so definitiv nicht geplant gewesen.
    Zwei Jahre des eigenen Lebens sind eine Sache, aber zwei Jahre des Lebens seiner Kinder verpassen?

  12. 12

    @tyler: Obwohl ich @timtester zustimme, dass ein russisches Straflager noch einmal eine andere Nummer ist als bspw. ein deutsches Gefängnis und natürlich eine Verantwortung den Kindern gegenüber besteht, und obwohl ich selbst vermutlich die Sicherheit meiner Familie vorziehen würde, werde ich jetzt mal ein bisschen pathetisch:

    Hätten Menschen das Wohl ihrer Familie immer über ihren Wunsch nach Gerechtigkeit gestellt, hätte es zumindest sehr viel weniger Widerstand gegen andere oppressive Regime in der Vergangenheit gegeben. Ich weiß nicht, wie alt die Kinder genau sind, aber man kann vermuten, dass sich Pussy Riot auch hinsichtlich der Zukunft ihrer Kinder für ihre Sache einsetzen. In der Hoffnung, dass diese eine freiere Zukunft in Russland erwartet. Die Frauen hatten auch vor ihren Aktionen schon Kinder und haben sich sicher über alle Eventualitäten Gedanken gemacht.

    Soweit ich informiert bin, gibt es noch die Väter der Kinder. Das klingt jetzt etwas hart, aber in anderen Familien verschwinden die Väter mal eben für ein paar Jahre oder ganz und die Frauen kümmern sich dann allein um die Kinder – im vorliegenden Fall wird es also hoffentlich möglich sein, dass die Väter die zwei Jahre gut hinbekommen. Das ist weder ideal noch toll und ich glaube, jeder hätte Verständnis gehabt, wenn sich die Frauen aus Rücksicht auf ihre Familien “geständig” gezeigt hätten um ein mildes Strafmaß zu erreichen. Aber es stellt sich die Frage, was schlimmer für die Kinder ist: Zwei Jahre ohne Mutter oder ein ganzes Leben in Unterdrückung (ja, das ist jetzt vielleicht übertrieben und sehr weit aus dem Fenster gelehnt, denn ob Pussy Riot auf Dauer wirklich etwas bewegen oder die Welt sie morgen vergessen haben wird, wissen wir nicht, aber ich vermute, dass dies die Gedanken hinter dem Verhalten der Band sind).

    Abgesehen davon, dass fraglich ist, ob sie ein milderes Strafmaß überhaupt hätten erreichen können, sind sie eben nicht eingeknickt, sondern haben ihre Sache weiter durchgezogen, um das Höchstmaß an Aufmerksamkeit dafür zu erreichen. Trotz der Kinder, trotz der Familie. Das kann man unverständlich finden, aber vorwerfen würde ich es ihnen nicht. Ich glaube, die haben die Möglichkeit dieses Strafmaßes zumindest in Erwägung gezogen und waren darauf vorbereitet.

    Ich hoffe, dass der Preis, den die Frauen bezahlen, nicht noch höher ausfallen wird als jetzt schon. Dass es ihnen also – verhältnismäßig – okay gehen wird und sie und ihre Familien die Sache so seelisch und körperlich unversehrt überstehen, wie es möglich ist. Und dass sich dieser Preis insofern “lohnen” wird, als dass die Sache hoffentlich nicht morgen vergessen ist. Und der ganz optimistische Teil von mir hofft auch noch, dass das letzte Wort noch immer nicht gesprochen ist und internationaler Druck noch etwas bewirken wird.

    Blöderweise sitzt Putin jedoch in einer Sackgasse. Die in erster Linie religiös motivierte Anklage (siehe @Mark vom Hamburger Sommer) muss auch ob der lauten Stimmen im Volk befriedigt werden. Und würde er oder das Gericht das Strafmaß mildern, wäre aus seiner Sicht zu befürchten, dass andere Gruppen dies als Einladung zu mehr unbestraften Widerstandsaktionen empfinden. Eigentlich konnte Putin/ das Gericht die Frauen also gar nicht freisprechen, sondern musste ein Exempel statuieren. Dass es so gekommen ist, beweist aber mehr die Wichtigkeit des Widerstandes und hält die Geschichte länger in den Medien, als wenn die Frauen beigegeben hätten und Putin dann in einer Art von Großmütigkeit hätte Gnade walten lassen können. Die Sache wäre damit erledigt gewesen. So ist sie es hoffentlich noch lange nicht.

  13. 13
    martin

    Pussy Riot mögen alles sein, aber mit Sicherheit keine Punk Rock Group!

  14. 14

    @martin: Aber es ist doch völlig irrelevant, wie man die nun nennt.

    Wobei mich jetzt schon die Begründung interessiert, warum sie deiner Meinung nach keine Punkband sind.

  15. 15
    Marc

    Hätten PussyRiot auch soviel Solidarität wenn sie Männer wären? Oder wenn sie in einer Moschee ein “Punkgebet” gegen männliche Genitalverstümmelung gesunden hätten?

    (nimmt mich wunder ob dieser Kommentar zensiert wird)

  16. 16

    @Marc: Simple Blödheit lösche ich nicht.

  17. 17
    doob

    @Johnny Haeusler: was war daran blöd? Ich finde die Frage sehr gut. Die die jetzt auf der Solidaritätswelle reiten scheinen eher nützliche Idioten zu sein. Aber vielleicht ist die Frage doch doof, weil “Mann” auf “Muschi-Aufstand” logischerweise eher anspringt als auf Allerweltsnamengruppen, die gegen Kindesmissbrauch demonstrieren. Sieht man ja.

  18. 18

    Es gibt moralisch als auch ethisch motivierte Grundsätze.

    Niemals würde ich eine Moschee mit Schuhen betreten.
    (Andere Beispiele erspare ich den Lesern.)

    Die Provokateurinnen nehmen sich das Recht heraus
    in Berufung zu gehen. Im Bewusstsein dass letztlich
    eine Bewährungsstrafe dabei herauskommt ist für
    alle das Beste.

    So funktioniert das.

  19. 19
    orios

    alter doob. das war krypto-sexismus vom feinsten. vom deinem victim-blaming kommentar weiter oben ganz zu schweigen. am besten sollten eh alle zu hause bleiben und kein risiko eingehen. vielleicht den fernseher anschreien für die wirklichen, echten rebellen. jede andere form von aktionismus ist halt echt dumm. weitere ausführunen spare ich mir wegen offensichtlichen trollerei-versuchen und der nicht füttern-regel.

  20. 20

    #19
    zumindest mal etwas bewirkt zu
    haben scheint dir fremd zu sein.
    das nennt man aktionismus.
    dank dem drolligen beweis. ;)

  21. 21

    Was hier viele nicht bemerkt zu haben scheinen: Das ganze ist nur ein weiteres, von den medien mangels alternativen aufgebauschtes, sommerlochthema.
    Auf putin herumkloppen ist im westen halt immer gut für die auflage und einschaltquoten, war doch im georgienkrieg im sommer 2008 auch nicht anders. Und im nachhinein kam raus, dass all die vorwürfe unberechtigt waren.
    Ich jedenfalls glaube nicht dass putin auf den prozess einfluss genommen hat, einfach weil er wahrscheinlich besseres zu tun hat als sich mit so nem provinzfall auseinanderzusetzen. Wahrscheinlich ist die rechtslage in russland halt so wie sie ist und danach wurden sie verurteilt, ende. blöd gelaufen für die mädels, aber nüchtern betrachtet: was solls, solche fälle gibts zu hauf, überall auf der welt wo die kirchen so mächtig sind dass ihre märchen besonderen rechtlichen schutz geniessen.

  22. 22
    doob

    @FK: Vorsicht mit Sachlichkeit, das gilt sonst gleich als “victim blaming”. Ansonsten +1

  23. 23

    Zynismus ist im Haus, unterhält und genügt sich selbst, verwechselt die eigene Haltung wie gewohnt mit Sachlichkeit und Realismus, sät Egozentrismus und erntet Verbitterung.

  24. 24
    Sven

    Word @johnny. Sowas von!

  25. 25

    danke johnny, auf dem punkt mal wieder so ziemlich das intelligenteste, das ich zu diesem thema gelesen habe.
    und ganz nebenbei habe ich bemerkt, dass die spreeblick-posts ja wirklich nicht mehr bei fb erscheinen. habt ein gutes wochenende.

  26. 26
    doob

    da war nichts von intelligent, sorry ruedi oder johnny, ich wollte und will hier weder stänkern noch trollen, nur geht der aktionismus völlig am thema vorbei und wird zu putin-bashing, obwohl es mit putin vielleicht gar nichts zu tun hat. um das zu schreiben muss man übrigens kein freund von putin sein.

    der anlass war in erster linie blasphemischer natur, weswegen sie verurteilt worden sind – nicht wegen der kreml-aktion. dass man deswegen verurteilt wird ist der skandal, dass religion diesen stellenwert hat. es ging um die missachtung religiöser gefühle! man muss das deswegen nicht gleich aufblasen und der möglicherweise berechtigten gesellschaftskritik oder dem russischen weg der “gelenkten demokratie” zuordnen. völlig am thema vorbei! es geht in diesem konkreten fall um religion, und schon vor der haustür quasi werden kinder beim rituellen ablutschen des minipenis nach der beschneidung mit herpes angesteckt oder erkranken anderwertig wegen dieser sinnlosen aktion, ob körperlich oder im kopf – und das soll hier vor ort OK sein! allein die gefahr für jedes einzelne kind ist überhaupt gar nicht OK, auch wenn zumeist nichts passiert! daher auch mein vorwurf der “nützlichen idioten”, die sich als kritiker der russischen regierung aufgrund von pussy-riot outen, aber vielleicht tief gläubige christleins sind, die, wenn sie wüssten, wofür sie da sind, sofort die seite wechseln würden. aber sie haben keine ahnung! oder sie reden sich schnell raus und sagen, “das war nur ein willkommener anlass, jeder andere wäre auch gegangen”… von wegen! daher nochmal zur haustür:
    die BVG in berlin hat vor ein paar jahren die antireligiöse “buskampagne” torpediert, und sich rausgeredet, dass man weder “pro” noch “anti” sei und einfach nichts davon mehr zulässt – lässt inzwischen aber wieder fröhlich religiöse werbung posten. DAS ist nicht ok! der blick nach russland ist verschwendung, sorry, vor ort gibt es genug! nichts gegen mitleid für die mädels, nur ist es einfacher etwas weit weg doof zu finden und sich aufzuregen, als vor ort mal was anzupacken und unsere mittelalterparagraphen laut zu diskutieren, die die gleichen folgen auch in deutschland bedeuten bei solchen aktionen.

    aber nein, da macht man sich gar ausschweifende gedanken über die kinder der “dissidentinnen” und wird auch noch vom groupie als intelligent gefeiert…

    “um gottes willen”!

  27. 27

    na, mach mal halblang.
    ich habe johnnys artikel kommentiert. sonst nichts.
    also das ding, was da ganz oben steht. das ist der grund, warum ich hier bin.
    was du da ansonsten mit gott und der welt so fuer fehden laufen hast, interessiert mich nicht sonderlich. es scheint mir bei deiner echauffage allerdings religioeses im spiel zu sein. das jetzt mal so als unbedarftes groupie gesprochen.

  28. 28
    ralle

    bullshit. wir, bzw. unseren politiker, intellektuelle, medien und leser haben pussy riot gemacht zu dem was sie sind. sonst sind sie sicher immernoch mutig und verdienen respekt. aber sie sind sicher nicht die “mutigste punkband ever”

    wach mal auf johnny, es ist nicht alle gold was in der “bild” steht…

  29. 29
    Stefan K.

    @FK:

    Da ich aus Ost-Berlin komme, kann ich mit einiger Sicherheit behaupten, dass ihnen die Konsquenzen schon klar waren, wenn soloche Bedrohungen allerdings Bestandteil des Alltags sind, dann fängt man irgendwann an diese zu ignorieren, weil man sonst nicht leben könnte.

  30. 30
    Achim G.

    Pussy Riot: Tagelang war der russische Schauprozess das deutsche Medienthema Nr. 1.

    Das harte Urteil wurde Freitag gefällt. Ach ja, ganz unten, nebenbei, noch ein Freitagsurteil, so ein Zufall… Die Bundeswehr, inzwischen Berufsarmee, darf zu bewaffneten Inlandseinsätzen herangezogen werden. Voraussetzung zur „Gefahrenabwehr“ seien „Ausnahmesituationen katastrophischen Ausmaßes“.

    Was damit gemeint ist, bleibt vollkommen offen. Denkt man da vielleicht an die Ausschreitungen in Frankreich 2005 oder in London vor einem Jahr? Als die frustrierten Abgehängten der reichen Gesellschaft nicht mehr artig still gehalten haben?

    Es gibt sie bereits, die Stadtviertel in deutschen Großstädten, in die sich eine unterbesetzte, schlecht ausgerüstete Polizei nicht mehr hinein traut. Könnte also die Sorge umgehen, dass die harten Resultate der Finanzkrise, die unzweifelhaft demnächst nicht nur die Armen mit voller Härte treffen werden, einen Volksaufstand zur Folge haben könnten, der nur noch mit dem Panzer in Schach zu halten sein wird?

    Das prachtvolle Paris wurde von Napoleon III. mit seinen breiten Boulevards nicht nur zum Lustwandeln angelegt. Nein, man konnte nach den Erfahrungen der bürgerlichen Revolution vor allen Dingen auch prima die Artillerie in Stellung bringen, um lästige Barrikaden einfach weg zu knallen…

    Tatsache ist wohl: Das Urteil zum Inlandseinsatz wirkt wie eine Verfassungsänderung und ist illegal.

    Lange war die Obrigkeit schon dran; mit den Notstandsgesetzen von 1968, in Zweidrittel-Mehrheit der großen Koalition gegen riesigen Widerstand durchgepaukt, weshalb die außerparlamentarische Opposition sich teilweise gar militarisierte und die „Rote Armee Fraktion“ RAF gebar.

    Es war damals wie heute die große Furcht vor dem kurzen Schritt hin zu einem Ermächtigungsgesetz. Und die Väter unseres Grundgesetzes taten gut daran, solche Machtkonzentrationen der Exekutive strikt zu verbieten: Neben dem Eintritt mit Hurra in den Ersten Weltkrieg und die Machterschleichung Hitlers waren es noch einige weitere Bolzen, die uns besser erspart geblieben wären.

    Gut ist, dass mit Reinhard Geier sogar ein Verfassungsrichter im eigenen Hause inzwischen offen murrt, schlecht ist hingegen, dass so etwas überhaupt nötig ist: Es wirft ein beunruhigendes Licht auf die Zustände in den entscheidenden Gremien. Unsere friedvollen, demokratischen Errungenschaften, teuer bezahlt mit den Erfahrungen des blutrünstigen 20. Jahrhunderts, gehen soeben zum Teufel. Daher schnell zurück zu Pussy Riot, Medienthema Nr. 1.

  31. 31

    Ich dachte es wäre erst n PR-Gag. Wär ja beinahe gut gegangen, wenn hey Madonna drauf aufmerksam wird, die twittert alles schön und zack Pussy Riot kann auch in den Staaten durchstarten… Weil ganz ehrlich, ich als “Russland- Bezogene” kannte nichtmal diese Pussies. ;)

    Naja, glaub nach 2 Jahren sind die schnell vergessen. In der heutigen Gesellschaft passiert jeden Tag soviel. Wer weiß was in 2 Jahren alles geschieht…

    Zu einigen Kommentaren hier: Denen war alles bewusst, ist “normal” in Russland und die leben ja da… Also bitte.

    Naja, keine Ahnung, vllt hätte ne kleine Verwarnung gereicht. Ich kenn immernoch keinen Track von denen, aber okay, tuen einem ja leid…

    Lg aus Berlin-Süd

  32. 32
    Schnuppi

    Hallo Johnny,
    also ich schließe mich der Meinung von Alexandra Bader an:

    Wer hinter Pussy Riot steht

    (18.8.2012) Das National Endowment for Democracy und PR – Man sollte sich auch die UnterstützerInnen von Pussy Riot ansehen und der Geschichte der Gruppe nachgehen, die gerne als Punkband bezeichnet wird. Auf Musikportalen wird man dabei nicht unbedingt fündig, sondern es gibt vielleicht einen Titel.
    http://ceiberweiber.at/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=2478&koobi=1af28aa33fd311e48e194a1ab27918d1

    Hier gibt’s noch andere Infos in Englisch:

    Russia’s “Pussy Riot” Stunt Supported by US State Department
    by Tony Cartalucci
    Global Research, August 18, 2012
    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=32395

    Ich will auch gleich noch was, als Kommentar in einen Deiner Artikel, aufgrund eigener Erfahrung, zum Thema Pädophilie und Kirche schreiben.

  33. 33

    der mainstream wacht auch langsam aus dem sommerloch auf und fängt an ein wenig zu recherchieren:
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/pussy-riot-lady-suppenhuhn-11867761.html

    schöne helden hast du da, oder johnny? propaganda riechen ist auch ne form von medienkompetenz.

  34. 34

    @Schnuppi: Puh. Dafür brauche ich ein paar Tage Zeit, das alles und die Links zu lesen. Zumal es gleich mit lauter Behauptungen losgeht, die wiederum eigene Recherche benötigen, weil es eben erstmal nur Behauptungen sind.

    @FK: Spannender Artikel, aber dass die Damen durchaus auch etwas irre sind und mir nicht alles zusagt, was die treiben, war mir auch vorher schon klar. Aus welchem Teil des oben stehenden Artikels aber nimmst du deine Unterstellung, die Damen wären Heldinnen für mich? Ich habe Respekt vor ihrer Konsequenz ausgedrückt und festgestellt, dass sie viel Aufmerksamkeit generiert haben. Das macht sie nicht zu Heldinnen. Dafür finde ich ihre Musik zu schlecht.

    Noch jemand mit einem Artikel oder Link, der beweist, dass man sich nicht für die Frauen einzusetzen braucht, weil sie wahlweise von der CIA bezahlt oder Porno-Terroristinnen sind?

  35. 35

    “Ich mag mich weder dem in Kommentarfeldern der Nachrichtenmedien auftauchenden Zynismus anschließen („So ist das eben in Russland“), noch polit-strategische Überlegungen anstellen. Ich möchte stattdessen meinen Respekt vor diesen Frauen ausdrücken, die trotz Kenntnis der möglichen Konsequenzen ungebrochen bleiben und mit einem 40-Sekunden-Gedicht für mehr internationale Beachtung eines unhaltbaren Zustands gesorgt haben, als es jeder Punkband bisher gelungen ist. Ich weiß wirklich nicht, ob ich selbst den Mut hätte, für meine Meinung in den Knast zu gehen, ich stelle mir diese Frage aber in letzter Zeit wieder häufiger. Vielleicht sind Pussy Riot also wirklich the most politically influential punk rock group ever.”
    keine heldinen also?
    aber beenden wirs jetzt lieber, das führt nirgendwohin

  36. 36

    @FK: Man liest immer, was man lesen will. Du hast also recht: Das führt leider zu nichts.

  37. 37
    Schnuppi

    @Johnny

    Ich hätte vielleicht noch ein bischen was zu Alexandra Bader schreiben sollen. Sie ist österreichische Journalistin und das Pendant zu Gerhard Wisnewski. Sie hat viel zu 911, aber auch RAF und alternativer Politik in Deutschland auf ihrer Webseite veröffentlicht (Suche z.B. nach “Damenwahl” und “Gladio”) und natürlich hauptsächlich über österreichische Innen- und Außenpolitik geschrieben, bis sie eines Tages massive Probleme wegen ihrer Artikel zur österreichischen Arigona-Affäre (angeblich enführtes Mädchen aus dem Kosovo) bekam.

    Hier ist noch ein weiterer Artikel von Alexandra Bader zu Pussy Riot – er bezieht sich vor allem auf einen Blogger-Kollegen von Dir, der sich anscheinend mit Punk-Musik auskennt:

    Leserbrief zu Pussy Riot, Punk und Pornografie
    (20.8.2012)
    http://ceiberweiber.at/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=2480&koobi=8832d18cb6a31cff89f04b633422afef

    Direkter Link zum Artikel des Blogger Johannes: http://elynitthria.net/2012/08/20/und-noch-einmal-prpr/

    Ich selber habe die aufgelisteten Links von Alexandra in ihrem Artikel noch nicht durchgearbeitet. Das werde ich demächst mal machen. Otpor sagt Dir ja sicher was.

  38. 38

    @Schnuppi: Ich lese das auch alles noch, es ist keineswegs so, dass ich das wegfege oder es mich nicht interessiert – ich weiß schließlich zu wenig über die tatsächliche Szene vor Ort! Und ich kann völlig falsch liegen, auch das ist mir schon passiert.

  39. 39
    M.K.

    Es scheint als wurde dieses Blog sehr stark von BILD geprägt. Ich würde dieses Posting asap löschen und mich dafür stark schämen.

  40. 40
    Marcus

    Von mir aus können diese “Aktivistinnen” auch noch länger in Haft. Auch in Deutschland ist auf die Beleidigung religiöser Gefühle ein gewisses Strafmaß angesetzt. Nur sind die Zielorte christliche Kirchen, gar nicht vorzustellen, wie eine Gruppe ähnlich den “Pussy Riot” in einer Moschee auftreten. Die würden dort wahrscheinlich nicht lebendig herauskommen.
    Abgesehen davon wird mal wieder gehypt und gehipstert. Das ganze ist an Dekadenz ohnehin nicht mehr zu überbieten. Ich vernahm leise Stimmen von knapp einem Dutzend wandelnden Strumpfhosen aus anderen europäischen Großstädten, was Peking und New York dazu sagte kann ich nicht sagen – wahrscheinlich nur höhnisches Gelächter.

  41. 41

    Wie erwartet

    wird von Seiten der Verteidigung Revision gegen das Urteil eingelegt.

  42. 42

    Also eines mal vorweg Respekt das die Pussy Riots das durchziehen -obwohl sie dafür in den Knast wandern- zweites Problem wäre wohl die meiner Meinung nach schlechte Musik, die spielt aber keine Rolle und ist Geschmack.

    Viel schlimmer finde ich, das solche Nachrichten in den Medien DAS Thema sind.

    Wie vielleicht einige schon gelesen haben wird in Deutschland genauso vorgegangen, beziehungsweise kam selbiges vor einigen Jahren in Deutschland vor.

    Zwei Männer sind während einer Messe in eine Kirche gegangen, haben am Altar ihre Meinung zu Gott und der Bibel bekundet und die Tischdecke vom Tisch gerissen und und sind aus der Kirche gegangen, zwei Jahre Haft wegen Störung einer religiösen Einrichtung.

    Bisher nur in einem Artikel von vor über zwei Jahren gelesen, von den ganzen großen Medien kein einziges mal gehört. Schon sehr merkwürdig dieses Medien-Deutschland.

    Zudem passieren in Russland wesentlich schlimmere Dinge, über die weniger bis gar nicht berichtet wird und auch wenn ich kein Verfechter von Russland bin, finde ich es doch sehr merkwürdig das die Vereinigten Staaten darüber so herziehen, mit Guantanamo, Todesstrafe und Dingen die der Geheimdienst ausserhalb des Medien Kreises abzieht, gäbe es gute Gründe ähnlichen Hass für die Vereinigten Staaten zu entwickeln, wie es der Europäer durch Medien für Russland entwickelt.

    Leider viel zu viel Quatsch der in den Medien gehypt wird.

    Grüße, Vincent

  43. 43

    @Vincent:

    Bitte nachvollziehbare Pressemitteilung oder Journalistische
    -egal in welcher Sprache- aus einer Behauptung zu klären.

Diesen Artikel kommentieren