14

Harhar-Ausfall

Das ist doch nicht mehr lustig.

Schon okay, Jürgen Klopps Haartransplantation braucht natürlich die 17-Klick-Fotostrecke. Und die Auslosung für die Champions League … Topmeldung, verstehe ich. Der Wahl-Slogan der SPD? Irre spannend, interessant, diskussionswürdig, na sicher. Ich denke schon den ganzen Tag an nichts anderes mehr.

Aber dass seit heute Morgen die weniger wichtigen Meldungen anscheinend völlig von den Startseiten der Nachrichtenportale verschwinden, finde ich trotzdem ein bisschen traurig. Knapp 30.000 Atommüll-Fässer im Ärmelkanal sind natürlich nichts ungewöhnliches, ist auch egal, wer dafür in den 50ern und 60ern verantwortlich war, und wenn man sich mit den Handflächen ganz doll auf die Ohren haut, dann weiß man nach wenigen Stunden: So etwas wäre heute gar nicht mehr möglich. Schließlich werden inzwischen ja sogar Hausmülltonnen per Video überwacht, damit anständig getrennt wird.

Und dass die andalusische Regierung soeben ein Gesetz erlassen haben soll, welches Banken nicht nur zu einer Strafzahlung bei nicht vermieteten Wohnungen zwingt, sondern selbige Banken auch noch für drei Jahre ihrer Immobilien enteignet, um Zwangsräumungen bei sozialen Härtefällen zu verhindern … naja. Das ist sicher wieder so ein Unfug, der nur in wenigen Blogs steht. Muss man nicht thematisieren.

Im Ernst: Weiß jemand näheres über dieses andalusische Gesetz, den Wahrheitsgehalt der Meldung und wie rechtssicher bzw. durchsetzungsfähig das Ganze wäre/ist?

I live by the river!- Werbung in eigener Sache -
Es gibt das Spreeblick-eBook "I live by the river!" mit 15 Krachern der Unterhaltungsliteratur für lächerliche 99 Cent bei Amazon, Beam und als iBook in iTunes! Infos dazu gibt es auch hier.
- Ende der Werbung in eigener Sache -

Mitmachen! Wir verlosen Tickets!

14 Kommentare

  1. 01
    Holger

    Ich kann kein Spanisch, aber das sieht doch sehr danach aus, oder?
    http://www.juntadeandalucia.es/boja/2013/69/2

  2. 02
  3. 03
    Karo

    Zum Atommüll im Ärmelkanal hat Spiegel Online immerhin was in seiner englischen Abteiltung: http://www.spiegel.de/international/europe/legacy-danger-old-nuclear-waste-found-in-english-channel-a-893991.html

    “The Federal Maritime and Hydrographic Agency (BSH), as part of its radioactivity monitoring in the North Sea, regularly carries out monitoring runs, which went into the British Channel Most recently in August 2009. The monitoring data contained no indication of emissions from dumping areas.”
    Ist doch alles gar nicht so schlimm. -.-

  4. 04
    Thoaster

    Diese Frau scheint echt Eier zu haben! Hut ab.
    Schade, dass es nicht viel mehr solcher Politiker gibt.

  5. 05

    @Karo: SpOn hat ja auch was im deutschsprachigen Teil. Mich wundert und ärgert aber, dass offenbar keine größere Welle gewollt ist.

  6. 06
    Micha

    Wen es interessiert kann es ja hier nachlesen:

    http://www.bsh.de/de/Meeresdaten/Beobachtungen/Radioaktivitaet/index.jsp

    Besonders die Poster sind nett, ganz besonders:”Quellen der Radioaktivität im Weltozean”
    Mit der Aussage: “Die Kontamination durch Dumping ist nur lokal messbar.
    Im Vergleich mit anderen Quellen kein wesentlicher Beitrag”
    Daher, es gibt andere Probleme…

    Das dass Zeug aus dem Kanal raus muss sollte aber klar sein!

  7. 07
    Talky

    Hier bei Heise.de (http://www.heise.de/tp/artikel/38/38921/1.html) wird recht ausführlich über das andalusische Vorgehen gegen die Räumungen berichtet.

  8. 08
    andre schwaermer

    Die Information von Uhupardo ist dicht. Das wurde in Andalusien so beschlossen und in Spanien gibt es derzeit niemanden, derauch nur dagegen zu klagen gewillt ist, weil niemand Chancen sieht, es zu Fall bringen zu können.

  9. 09

    Die Presselandschaft in Deutschland passt sich eben gänzlich ihren Konsumenten an. Und die lassen sich eben hauptsächlich den ganzen Mittag lang von RTL & Co. benebeln.

  10. 10

    Dieses Desinteresse an Nischenthemen, die aber trotzdem relevant sind, kommt davon, dass es bei SPON nur noch darum geht, als erstes mit einer umgeschriebenen Agentur-Meldung rauszukommen. Leider machen andere (SZ.de und ZEIT) da zunehmend auch mit. Findsch blöd!

  11. 11
    d

    Die Qualitätsmedien (RTl, Sat1 und Co.) berichteten heute morgen über eine Spinne in einem Blumenladen in Berlin, als hätte jemand den Kölner Dom gesprengt. Das war die Top-Meldung – aber ehrlich gesagt: Wayne! Spinne zwischen Topfpflanzen (eingeschleppt oder entlaufen…).

  12. 12

    @Ursula Leine: Das würde ich mal andersrum sehen. Dann wird ein Schuh drauss, Ursula.

Diesen Artikel kommentieren