Archiv

14

Buchtipp: Andy Weir – Der Marsianer

der marsianerUnd noch ein Buchtipp, weil ich schon bei 92% bin (ja, ich lese Ebooks, und zwar auf dem Kindle Voyage, den ich hier schamlos empfehle, weil er ein prima Gerät ist, Partnerlink folgt unten auch noch).

Mir wurde erst kürzlich bewusst, dass Andy Weirs “Der Marsianer” bereits ein Hit ist und noch in diesem Jahr als Verfilmung von Ridley Scott mit Matt Damon in die Kinos kommt. Es ist gut, dass ich das so spät erfahren habe, vielleicht hätte sich mein Anti-Mainstream-Gen nämlich sonst dazu entschlossen, das Buch nicht anzupacken, und das wäre ein großer Verlust für mich gewesen. Denn “Der Marsianer” ist einer der spannendsten Romane, die ich je gelesen habe.
Read on my dear…

20

Scherben

Damals, als wir unseren ersten Hund noch hatten und noch in Kreuzberg wohnten, da trafen wir beinahe jedes Mal beim Spazierengehen eine schon etwas ältere, leicht gebückt laufende Dame mit ihrem ebenfalls schon etwas älteren und leicht gebückt laufenden Hund.
Read on my dear…

3

Buchtipp: Fil – Pullern im Stehen

fil pullern im stehenWenn ich schon mal wieder zum Lesen komme, dachte ich mir, dann sollte ich euch auch die Bücher empfehlen, die mich dazu bringen. Ich fange an mit Fil, der neulich auch in meiner Radioshow zu Gast war und dabei viele tolle Sachen gesagt und erzählt hat (Mitschnitt folgt unten).

“Fils erstes Buch!”, denkt man. “Das ist bestimmt voll lustig und crazy!”, denkt man. Und dann kommt es doch ganz anders, und das ist gut so. Denn obwohl “Pullern im Stehen” (man kann den Titel doof finden, das tut man aber nicht mehr, wenn man die Begründung des Autors für die Wahl gehört hat, siehe oben und höre unten) auf den Fil-esken Sprachgebrauch zurückgreift und man sich die ganze Zeit beim Lesen gut vorstellen kann, wie es klingt, wenn Fil sein Werk vorliest, ist das Buch kein Comedy-Buch und erst recht keine schnell dahingerotzte, etwas andere Version seiner Bühnenperformances.
Read on my dear…

11

B-Movie: West-Berlin in den 80ern

Jeder, der die 80er in West-Berlin verbracht hat, kennt Mark Reeder. Und kaum jemand kennt die 80er in West-Berlin besser als er. Ich habe keine Ahnung, wo Mark das ganze Filmmaterial für seinen auf der Berlinale laufenden Berlin-Film “B-Movie” aufgetrieben hat, aber allein der Trailer macht Lust auf mehr.

UPDATE Christian hat den Film gesehen und fürs Popblog drüber geschrieben.

5

YouTube Music Key

(null)

Vor etwas mehr als einem halben Jahr habe ich über den kommenden Musik-Streamingdienst von Google bzw. YouTube geschrieben und über einige Streitereien hinter den Kulissen.

Damals dachte ich noch, der Spotify-ähnliche Service würde “Music Pass” heißen. Inzwischen weiß ich, dass der korrekte Name YouTube Music Key ist, und ich habe für Wired.de ein Update über das geschrieben, was da auf uns zukommt. Und warum wir vielleicht bald für YouTube Geld bezahlen werden.

15

YouTube und die Alten

johnny

Über einen Tweet von @mspro bin ich gerade auf den Text von Martin Pittenauer bei kleinerdrei.org gestoßen, in dem er sich (zusammengefasst – lest den Text einfach mal) mehr Vielfalt auf YouTube wünscht, damit es eben nicht immer nur um “die jungen Menschen” dort geht. Martin führt ein paar ältere US-YouTuberinnen und YouTuber als gute Beispiele dafür an, dass man nicht unbedingt 22 Jahre alt sein muss, um tolle Videoformate anbieten zu können.

Da ich nicht mehr 22 bin, erwähnte mspro mich in seinem Tweet, und daher folgen hier ein paar meiner Gedanken dazu. Denn natürlich habe ich / haben wir schon oft darüber nachgedacht, Spreeblick auch verstärkt auf YouTube stattfinden zu lassen. Und es gibt Gründe dafür, warum das bisher nicht (mehr) passiert ist.
Read on my dear…

7

Tempelhofer Feld ohne E-Partizipation?

tempelhof

Es ist immer schade und ärgerlich, wenn eine Plattform zur Bürgerbeteiligung nicht genügend genutzt wird. Da lässt der Senat eine solche Plattform für die Belange rund ums Tempelhofer Feld (das vor nicht allzu langer Zeit noch heftig diskutiert wurde) einrichten, und dann wird sie von kaum jemandem genutzt.
Read on my dear…

0

Let’s have some music now

2

Jochen Hülder 18.10.1957 – 15.1.2015

jochen hülder

Jochen Hülder ist tot. Der Mann, der dem Label der Toten Hosen (JKP: Jochens kleine Plattenfirma) seinen Namen gegeben und die Band als Manager 30 Jahre lang auf ihrem Weg begleitet hat, ist heute nach schwerer Krankheit gestorben.

“Hülder hinterlässt eine Frau, eine Tochter – und eine Band.”

Mein Beileid geht an seine Familie, seine Freunde, JKP und Die Toten Hosen.

34

Vive la liberté!

Wenn mir die Bilder vom sonntäglichen Trauermarsch in Paris, bei dem Millionen von Menschen unterschiedlicher Herkunft und verschiedenen Glaubens vereint auf die Straße gegangen sind, auch aus der Ferne etwas geben können, dann ist es wohl Hoffnung. Die Hoffnung darauf, dass so viele Menschen erkannt haben, dass die Eindämmung des Terrorismus gegen die Freiheit nur gelingen kann, wenn wir unsere demokratischen Grundsätze noch stärker als je zuvor zeigen und ausleben. Jede Änderung dieser Grundsätze, jede freiwillige Einschränkung unserer Freiheit bedeutet einen Teilsieg derer, die uns dieser Freiheit berauben wollen.
Read on my dear…

4

Je suis Charlie

IMG_1032-0.JPG

106

Wenn du Blogs unterstützen willst …

Wenn du Blogs unterstützen willst,

dann tust du das am besten, indem du deine Freundinnen und Freunde zu diesen Blogs schickst, denn wie alle Medien leben auch Blogs von Aufmerksamkeit. Wenn du also irgendwo einen Link findest, der zu einem Blog führt, dann:
Read on my dear…

5

Leute, die tolle Sachen im Netz machen: Martin Gommel

Martin Gommel betreibt nicht nur das Fotografie-Magazin Kwerfeldein, sondern hat auf seinem Tumblr-Blog auch eine wunderbare Serie eigener Fotografien gestartet, in der er in Deutschland ansässige Flüchtlinge portraitiert, ein paar Zeilen über ihre Herkunft oder das Gespräch mit ihnen schreibt und die Menschen in Deutschland willkommen heißt.

Ein Besuch bei Martins flickr-Account ist ebenso lohnenswert, dort gibt es noch etwas mehr zu sehen.

Noch mehr Leute, die tolle Sachen im Netz machen.

7

Printauflagen visualisiert

Die Herren von Open Data City haben die Halbwertszeit von Printmedien anhand der IVW-Auflagen visualisiert und errechnet, in den meisten Fällen kann man dabei sagen, dass das Geunke vom Tod der Papiermedien durchaus berechtigt ist. Aber eben keineswegs in allen. Der ZEIT oder brand eins scheint es sehr gut zu gehen, auch die FAS kann sich freuen – ganz im Gegensatz zur täglich erscheinenden Mutter. Vielleicht sollte man dort inhaltlich auf den Koch-Lifestyle-Bereich, das Landleben oder die Jagd umsatteln.
Read on my dear…

2

The Clash New Year’s Day 1977

clash roxy

Am 1.1.2015 zeigte die BBC die von Julien Temple gefilmte Dokumentation des Auftritts von The Clash im Londoner Roxy am Neujahrstag 1977, derzeit ist sie noch auf YouTube verfügbar. Die jetzt zum ersten Mal veröffentlichten Aufnahmen des Gigs hat Temple mit TV-Schnipseln, Interviews und Statements zusammengeschnitten, so dass sich ein spannendes Bild des beginnenden Jahres ergibt, das als Startschuss für den britischen Punk gilt.
Read on my dear…

5

Playlist of the Year

Beatsteaks-Gentlemen-of-the-Year-Single

Es ist vollbracht, alle von euch für die Silvesterparty 2014/2015 vorgeschlagenen Songs sind in einer Spotify-Playlist vereint!
Read on my dear…

24

Was bringt Facebook-Werbung?

facebook_werbung_01

Als ich mein Kurzgeschichten-Buch einige Tage vor Weihnachten auf den Markt gebracht habe, dachte ich: Ach, schalt’ doch mal Werbung! Davon hält man ja in letzter Zeit so viel!
Read on my dear…

2

Frohes Fest!

Wir wünschen allen entspannte und friedliche Feiertage!

1

Spreeblick-Adventskalender Tag 24: This voice was Sheffield steel

joe_cocker

Ach Menno, nun also auch noch Joe – this voice is sheffield steel – Cocker.
Read on my dear…

20

Spreeblick-Podcast 330 (Verlosung!)

stern

Der neue Spreeblick-Podcast ist da!
Read on my dear…