3

Kann mal bitte jemand nachrechnen?

Nämlich wie viele neue Künstler die Major Labels wie viele Jahre lang mit wie großen Marketingkampagnen hätte an den Markt bringen können mit den Milliarden von Euros, die sie gerade leider für nicht funktionierende, überflüssige Kopierschutzsysteme und völlig verplante Onlinesysteme zum Fenster raus geschmissen haben?

Copy kills music? My ass.

3 Kommentare

  1. 01
    mausetot

    Dazu habe ich keine Ahnung. Eine schöne Einschätzung eines Labels findet sich aber unter http://www.dependent.de/de/kopierschutz.php

  2. 02

    Hallo,

    ich bin der Meinung das jemand der Musik macht froh sein sollte wenn überhaupt jemand seine Stücke hören will (ich mein, das ist ja schon schwer genug bei dem großen Angebot).

    Ich mache selbst Musik und hätte im Moment noch nichts dagegen, wenn meine Songs unter die Leute kommen, egal wie…

    Auf der anderen Seite ist das musizieren an sich natürlich auch nicht grad eine günstige Sache. Gerade gute Studioaufnahmen verzehren da doch unmengen an Geldern und können die Freude am Spaß schnell nehmen.

    Ich hoffe das durch das ogg Format der Tausch noch einfacher wird, leider kennen es noch zu wenige, aber das gehört hier wohl nicht hin.

    Das blöde am Kopierschutz ist, wie ich finde, wenn die CDs die man für teuer Geld erwirbt dann nichtmal auf den Rechner zu bekommen sind, man will doch das teure Stück nicht ständig raussuchen und einlegen. Oft funktioniert es gar nicht über den Rechner, wenn man den Schutz nicht zu umgehen weiß. Echt blöd!!!

    bis bald

    Richy

  3. 03
    flo

    viel blöder und noch überflüssiger find ich da die jetztige Diskussion über eine Quote für die armen deutschen Mainstream – ‚Musiker‘ im Radio.

    Da gehts echt nicht um ‚wir wollen bessere Musik‘ oder ‚hey, die Minilabel wollen auch gehört werden‘, sondern nur um einen größeren Absatzmarkt.
    Da hör ich letztens zwei minuten lang Fritz und die Moderatorin quietscht so ganz flippig in den Äther, dass ja vielleicht diese Quote eingeführt wird und dass wir alle so froh sein können, dass in den (fritzinternen) charts so viele deutsche ‚Künstler‘ vertreten sind, bla,bla, quietsch, quietsch.

    Also für mich spielt die Herkunft einer Band überhaupt keine Rolle, Herkunft ist nun mal kein Qualitätsmerkmal. Und wenn Max Herre, Yvonne Catterfeld und Udo Lindenberg gern eine Quote nötig haben, damit sie endlich so viel Kohle wie Nelly oder Madonna scheffeln können,…..ach die können mich alle mal.
    Die Quote ist nur so ne andere dümmliche Kampagne, das wolte ich eigentlich nur sagen.

Diesen Artikel kommentieren