29

Poppmusik

Ich schwöre: Ich war scheiße stolz auf diesen zwar nahe liegenden, aber doch guten Titel, bis ich feststellen musste, dass Emily in ihrem Originalartikel (natürlich) die gleiche Idee hatte.

Unter obigen Link also die unfassbare (konnte mir ein „unfickbare“ knapp verkneifen) Liste der Songs, die Dolly Buster als Soundtrack für den Geschlechterverkehr empfiehlt.

Die Liste ist quasi das Gegenmittel zu v1@g*a.

Ich rufe also hiermit die Leserinnen und Leser die aus Erfahrung tippen können auf, die wahre Liste zu erstellen. Die ersten zehn Einträge, denen ich zustimme (YES! DIKTAT!), erhalten ein eigenes, gemeinsames Spreeblick Posting.

Ich fang an.

Jimmy Hendrix – The Wind Cries Mary

29 Kommentare

  1. 01

    The Cure – from the edge of the deep green sea

    Das Teil hat so nen schönen Spannungsbogen, wie ich finde.

  2. 02

    Goldie – Timeless
    Portishead – Mysterons
    Massive Attack – Dissolved Girl

    und vielleicht Fuck the Pain Away von Peaches, so vom Text her.

  3. 03
    David

    Fuck, wer hat meine Goldie-Sammlung geklaut…? Der Folder ist leer…

  4. 04
    der alex

    als erstes fällt mir „little earthquakes“ von Tori Amos ein.. vielleicht später mehr…

  5. 05

    hm. bei meinem ersten mal war’s die gesamte pornography von cure. insgesamt wenig passend, lenkt vom eigentlichen ab.

    vielleicht lee clayton — 10.000 years / sexual moon (my fingertips are sensitive / my thoughts are thinking things to me)

  6. 06
    Rerun

    Two Nice Girls „Sweet Jane (with Affection)“ – wunderschöner Cover Mix der Songs von Lou Reed bzw. Joan Armatrading.

    Wenn man nur Musik zum Thema hören will, von der gleichen Band „I spend my last 10 Dollars on Birth Control and Beer“ – wenn man den Text hört muss kommt man vor lachen eh nicht mehr zum Poppen ;-)

  7. 07
    johnny

    Das wird dann der nächste Poll: „10 Songs, bei denen man garantiert nicht an Sex denken kann“!

  8. 08
    ozean

    habs noch mal ausprobiert, damit ich hier keine falschen angaben mache ;-)

    trash palace feat. brian molko – je t’aime… moi non plus

  9. 09
    Dany

    Musik stört doch nur. Beim Gedanken, ich höre einen mir lieben Song, schüttelts mich: das lenkte mich von der eigentlichen Sache zu sehr ab. Nee, nee: keine Mucke. Außerdem könnten die schönen selbstproduzierten Geräusche sich dann nicht so wunderbar entfalten.

    Wenn Musik, dann solche, mit der man nichts verbindet und die so rücksichtsvoll als nur immer möglich im Hintergrund bleibt.

  10. 10
    johnny

    >habs noch mal ausprobiert

    Na deine Zeit möcht‘ ich haben… Arbeitslos? Student? :)

  11. 11

    äh, stunt girl (ac acoustics) vielleicht. hi,hi.
    kann das jetzt nich erstnehm, liegt wohl am altersunterschied.

  12. 12
    johnny

    Ich dachte immer, jüngere Menschen nehmen alles noch viel ernster?

  13. 13
    der alex

    Dany hat nicht ganz unrecht. also was schön ruhiges für den Background.. (die sehr großen) Kings of Convenience? .. oder Lambchop?

  14. 14
    kristin

    marvin gaye – let`s get it on

  15. 15

    Lambchop ist prima, aber vielleicht eine Spur ZU ruhig, oder?
    Gilt ebenso für die Kings of Convenience.

  16. 16

    Isaac Hayes, „By the Time I Get To Phoenix“ – aber nur für vorher. Währenddessen echt am besten gar nix.

    Auch gut: Joe Jackson, „Slow Song“, in der Live-Version, selbstverständlich – das 10x hintereinander, mit diesem quälend verzögerten Höhepunkt gegen Ende, und man ist fällig.

    Und als Vorspiel außer Haus: ein Amp-Fiddler-Konzert

  17. 17

    Und jetzt taet ich echt total gern die Umlaute reinmachen, die bei mir jedenfalls grad nicht zu sehen sind …

  18. 18
    ozean

    *lol*

    das wäre toll, denn ich wüsste echt total gern was wohl „..und man ist f?ig“ heißt ;-)

    @johnny
    selbständig mit auftragsflaute, da fällt die frühstückspause schon mal etwas länger aus

  19. 19
    johnny

    Generell merkt man an den Comments zu diesem Thema: Sex sells, auch bei Spreeblick. Werde mich ab jetzt auf solche Themen konzentrieren. Und dann alles mit Bannern zukleistern.

    War’n Scherz.

    Was „man ist f�llig.“ heißt, ist doch wohl klar, oder?

  20. 20

    Ok, das ganze noch mal auf deutsch:

    Isaac Hayes, „By the Time I Get To Phoenix“ – aber nur fuer vorher. Waehrenddessen echt am besten gar nix.

    Auch gut: Joe Jackson, „Slow Song“, in der Live-Version, selbstverstaendlich – das 10x hintereinander, mit diesem quaelend verzoegerten Hoehepunkt gegen Ende, und man ist faellig.

    Und als Vorspiel ausser Haus: ein Amp-Fiddler-Konzert

  21. 21
    der alex

    @johnny:
    Das hat doch nix mit dem Sex zu tun. Sind doch alle nur scharf auf das Posting.. ;o)

  22. 22

    Sisters of mercy – Garden of love
    Ramones – too tough to die
    (wenns die Frau mitmacht *gg*)
    Coming Back for more, Stand up …

  23. 23
    bernie mackensen

    hooverphonic – 2 wicked
    goldfrapp – pilots
    kc & the sunshine band – i’m your boogie man

  24. 24

    lamb „gorecki“

    grusss m.

  25. 25
    Izzy

    hm… ich zu meinem teil könnt perfekt bei apocalyptica *g*
    da stört kein text… ^^

  26. 26

    Inkubus Sukkubus – Vampyre Erotica Album

    oder
    Linkin Park – Numb

    …. wenn man mal wieder mit der Ex, die einen nach 5 Jahren hat sitzen lassen, im Bett liegt! Kommt gut!!!

  27. 27

    Meshuggah ist ideal ;D

  28. 28
    Glacius

    Novelle Vague „to drunk to fuck“

    logisch!

  29. 29
    frau bürgerkrieg

    ich schwör den indianerschwur auf die göttlichen kassierer.

Diesen Artikel kommentieren