14

I HATE THIS COMPANY!

Mal abgesehen davon, dass ich keinen Cent mehr in Richtung einer Firma geben möchte, deren Chef sich so und so benimmt und sich damit zum Volldeppen ohne einen Funken Würde und Selbstrespekt macht, muss ich es zwischendurch immer wieder betonen:

Ich hasse Microsoft Produkte.

Ich hasse Microsoft Produkte.
Ich hasse Microsoft Produkte.
Ich hasse Microsoft Produkte.
Ich hasse Microsoft Produkte.
Ich hasse Microsoft Produkte.
Ich hasse Microsoft Produkte.
Ich hasse Microsoft Produkte.
Ich hasse Microsoft Produkte.
Ich hasse Microsoft Produkte.
Ich hasse Microsoft Produkte.
Ich hasse Microsoft Produkte.
Ich hasse Microsoft Produkte.

Microsoft Office für den Mac ist mit Abstand das langsamste, mit den meisten überflüssigen Funktionen überfüllte, unlogischste und hässlichste Programm auf meinem PowerBook. Wer mal versucht hat, in Word nach drei getippten Seiten noch fließend Text zu schreiben, weiß, wovon ich rede. Excel ist ohnehin das Synonym für Langeweile und die visuellen Verbrechen, die auf das Konto von PowerPoint gehen, könnte kein Gericht der Welt bewältigen. Entourage (sozusagen Outlook für den Mac) ist okay, wenn man ungefähr drei E-Mails pro Woche empfängt, denn bei allem was darüber hinausgeht, meldet sich die Datenbank für die Nachrichten mit feiner Regelmäßigkeit ab.

Warum ich diese Zeilen aber eigentlich schreibe: Ich habe einen PC. Von Aldi. Da laufen Browser aller Versionen drauf, zum Testen der Sites, die ich programmiere, da ja Fliegen einen anderen Geschmack haben als ich.

Wohlgemerkt: Über diesen von mir mit dem ultracoolen und vor allem sehr passenden Namen „Aldi2000“ (wobei unter Windows jeder Version natürlich immer „ALDI2000“ da steht, weil Kleinschreibung die Netzwerkeinstellungen überfordern würde) benannten Rechner läuft kein bisschen E-Mail. Kein Outlook, nix. Man liest ja so viel in den Zeitungen, dass es da Probleme geben kann.

Aber der Internet Explorer läuft auf der Kiste. Leider.

Und eben dieser schlechteste und am weitesten verbreitete Browser wurde, vermutlich über ein P-2-P Programm, von mir unbemerkt mit einer Zusatzsoftware „ausgestattet“, die auf jeder verdammten Website automatisch Worte als Links markiert und auf irgenwelche amerikanischen Produkt-Sites verweist. Das Microsoft Betriebssystem und der Microsoft Browser lassen also zu, dass vom Nutzer unbemerkt eine Software auf dem Rechner installiert wird, die den Quelltext oder zumindest die Inhalte von Websites modifiziert. Gutes Gefühl, danke, Microsoft.

Und so passierte es mir gerade, dass ich in einem deutschsprachigen Blog lese, in dem ein Artikel in etwa die Worte „Bald findet dies und das statt“ beinhaltet. Das Wort „Bald“ war ein Link. Also klicke ich natürlich drauf (ich habe nämlich P.I.S.S. – Pawlowsche Internet Sozialisierungsstrukturen) und wo lande ich?

Bei einer amerikanischen Firma, die Haarwuchsmittel verkauft.

Ich hasse Microsoft Produkte.

14 Kommentare

  1. 01

    …und dann kommt meine 14 jährige alimentierte Tochter und sagt: „Paps ich muss einen Pc haben, weil der Lehrer in der Schule sagt, wir sollen keine Macs kaufen, die seien nicht kompatibel“. Und Mama hat ja schliesslich auch einen PC mit Xp drauf, da gehen alle Spiele usw…Danke für diesen wunderbaren Blogeintrag, den verbrate ich jetzt erstmal meiner Tochter, dann ihrere Mutter und es bleibt mir nur noch zu sagen: Genau so einen PC habe ich auch hier stehen. Und genau solche Erfahrungen damit gemacht. Und ich liebe es mein Kraftbuch aufzuklappen und hin und wieder im Spreeblick zu verweilen.

  2. 02
    johnny

    Ich freu mich auch schon auf die Schul-PCs ab dem nächstem Jahr…

    Das Kompatibilitäts-Argument ist ja, wie wir wissen alt. Und obwohl es ja auch nicht mehr stimmt, muss man die Frage erlauben, wer denn hier zu wem nicht kompatibel ist…

    In Zeiten von PDF, .rtf, .jpg, XML usw. sollte das aber sowieso kein Thema mehr sein.

    Und wer spielen will, soll sich ’ne Spielkonsole kaufen, man spart sich dann auch das endlose Konfigurieren, Kaufen immer neuerer Grafik- und Soundkarten und schnellerer Prozessoren, installieren von Extensions, blablahblah… Mit anderen Worten: Man kommt mal zum Spielen. ;)

    Wie hieß es doch schon vor vielen Jahren so schön in den Signaturen vieler Programmierer?

    „Linux for coding, Mac for productivity, Windows for Solitaire“

    Der PC zu Hause ist nichts anderes als die Modelleisenbahn der Neuzeit. Da fehlte auch immer ein Gleis, ein Tunnel oder ein Bahnhof und gefahren ist sie daher eher selten.

  3. 03
    David

    Was muss ich hier am fernen Kaiserstuhl lesen? Sieht das Herr Haeusler nicht ein wenig arg pauschal? Ich will dazu nur beisteuern, dass die wirklichen Freaks alle an PCs sitzen. Und nur weil OSX jetzt auf Unix aufsetzt, seid ihr Macs noch lange keine Linux-Hasen. Tolerant sein will gelernt sein und wenn Herr Gates nicht waere, wuerden wir alle noch an dämlichen Ataris und C64 sitzen. So, jetzt war ich pauschal…

  4. 04

    konservativ! Wie ich finde, klaro hat Windows seine Macken. Würde Gates mal ein Betriebsystem auf den Markt bringen, dass schon fertig ist und fehlerfrei, würde er ja nichts mehr verdienen. Trotzdem finde ich es sehr konservativ zu behaupten PCs sind sch… nur, weil ich damit nicht klar komme (wer kommt schon damit klar *gg*).

    Zu den Games will ich nicht so viel sagen, denke aber, dass es schon einen Unterschied gibt, ob man auf einer Konsole zockt, oder am PC die vollen Vorteile der Mods etc. nutzen kann.

    Dann liegt es doch immer im Auge des Betrachters. Wenn ich mich ein Leben lang auf VW eingeschossen habe, fällt es mir schwer mitmahl auf Fiat umzusteigen, da finde ich dann Macken hier und da… – Mist, ich wollte doch keine Metaphern mehr…

    Letztendlich bin ich ja überzeugt davon, das dieses ganze Pro und Contra für die Katz ist, denn in einigen Jahren wird es wohl PCs (und Macs) in dieser Form kaum noch geben, bzw. kaum noch jemanden interessieren.

    Darum sollten unsere Kinder sich auch nicht zu sehr damit beschäftigen und lieber ihrer Menschlichen Entwicklung die Zeit geben die sie braucht.

    Wer wird denn in 10 Jahren noch Webseiten programmieren wollen (oder sich dafür interessieren?), wenn es alles viel einfacher über DVB-H geht und das halte ich auch noch nicht für das Ende der Fahnenstange. Sicher nach Beta kommt VHS, nach Platten kommen CDs usw.
    Warum sollte es bei PCs, oder Macs anders sein?

    Ich habe zu meiner Schulzeit noch auf Schneider PCs Basic gelernt (hat auch viel Spaß gemacht (daheim hatte ich allerdings nur einen Commodore) und zu der Zeit wurde uns ein System namens COMAL versprochen, welches einmal als Standart auf allen Computern laufen sollte. Davon habe ich nach der Schule nie wieder was gehört. Windows sieht diesem COMAL allerdings ziemlich ähnlich.

    Alles wird sicher bald viel Verbraucherfreundlicher und einfacher, da kräht dann kein Hahn mehr nach den Anfängen. Hauptsache es funktioniert.

    Zu der Kompatibilität, kann ich auch leider nur sagen, was nutzt mir ein System, auf dem nichts gängiges läuft (also was soll ich mit Beta anfangen, wenn mir überall, haufenweise VHS um die Ohren gehauen wird)? – Ist leider so (Video2000 war wahrscheinlich besser als VHS).

    Hier spricht jemand der leider Gottes noch nie in den Genuss gekommen ist auf einem Mac zu arbeiten und sich seinen PC aus vielen Einzelteilen zusammengebastelt hat, trotzdem läuft er und läuft und …Mist – Windows verursachte einen schweren Ausnahmefehler in der Datei Windows und kann deshalb nicht heruntergefahren werden. Fahren sie Windows herunter und beheben sie den Fehler *ggg*

    Überzeugt bin ich also nicht davon, im Gegenteil. Leider kann ich mir aber auch nichts anderes leisten…

    Ich finde das stabile System von Macs sehr interessant und würde es sehr gerne nutzen. Weiter denke ich, das Windows wirklich nur eine Spielerei ist (und auch zum Spielen entwickelt wurde) und Macs eben mehr zum Arbeiten geeignet ist. Windows für Spieler und Macs für Arbeiter? – Jap, das denke ich. Daran wird dann auch kein mögliches Longhorn etwas ändern können.

    Zum Schluß glaube ich auch, dass die gesamte Computerindustrie nur dazu genutzt wird, den nächsten Krieg (und ‚Kriegsspielzeugs‘) zu finanzieren, aber das gehört jetzt wohl nicht hierher.

  5. 05

    August 1990 habe ich den Mac kennengelernt. Er war toll, er war elegant (SE30) und ich hatte alles was ich brauchte. Nach etwa drei Wochen fragte ich den Service-Meister des Apple-Händlers bei dem ich arbeitete, wo denn nun Bitte das Betriebssystem sei? Wie komme ich an das „Inner“ des Computers? Er sah mich verständnislos an und fragte zurück „Wozu?“ Ich überlegte, hin und wieder her und mir viel nichts ein. Dann kam ein Gedankenblitz: „Na um eine Diskette zu formatieren!“. Sein Blick wurde mitleidig. „Stecke eine unformatierte Diskette ein und sieh´was passiert“. Seit dem sind DOS und Windows für mich verloren e Lebensenergie. Erstaunlich nur, wie lange, verbittert und uneinsichtig die Windowsfraktion sich an ihrer Krampfmühlen halten, allen Stress hinnehmen und immer wieder das gleiche Argument anführen: Apple ist inkompatibel und arrogant. Nun bin ich müde des Streites. Sollen sie doch tun was sie wollen. Auch ich klappe mein Powerbook auf und habe nach etwa 1,5 Sekunden ein stabiles Betriebssystem vor mir, bereit meine Wünsche zu erfüllen :-)
    Peace.

  6. 06

    Anmerkung: Wer Word & Co. den Rücken zuwenden wil,l sollte mal hier schauen

    Infos: http://www.ragtime.de/link.cgi?neu_ragtime_privat
    Download: http://www.ragtime.de/link.cgi?rtp_software

    Und noch schöner: Gibts für Windows, Mac OS 8/9 und Mac OS X

  7. 07
    johnny

    Und auch dein Blog (einfach goetzeclan klicken) ist einen Besuch wert. „Klasse“, dachte ich beim Lesen viele Artikel, dann wurde ich allerdings bei einigen Beiträgen auf der alten Site wirklich stutzig.

    Aber: Ich muss nicht alle Meinungen teilen und schreibe meine lieber in deine Kommentare. :)

    Und außer Ragtime gibt es natürlich auch andere nette Office Alternativen, in der vorletzen MacUp konnte man einen Artikel darüber finden.

  8. 08
    johnny

    Ich würde heute nicht vor einem Computer sitzen, wenn mich nicht der Atari und der Mac sozialisiert hätten. Computer würden mich genau so wenig interessieren wie Fußball und Autos. Der Windows betriebene PC ist unsexy, uninspirierend und fügt meinem Leben Probleme hinzu, die ich schlicht und einfach nicht brauche. Mac Probleme brauche ich auch nicht, die halten sich aber in gerade noch erträglichen Grenzen.

    Aber es geht hier in erster Linie um eine Firma, die unser aller Leben bestimmt und dies in unverantwortlicher Weise tut. Es hilft nicht, einen Mac zu haben, man entkommt Microsoft nicht. MS bestimmt, wie Menschen miteinander umgehen, womit sie ihre Zeit verbringen, was sie tun und was nichgt (mehr) möglich ist.

    Der einzige Lebensbereich, den man im Zusammenhang mit Computern im Allgemeinen als wirklichen Schritt nach vorn bezeichnen kann, ist das Internet. Ansonsten ersetzen die Rechner prozentual gesehen doch einfach nur Schreibmaschinen und Taschenrechner und lösen die Modelleisenbahn und den Fernseher als Hobby respektive Opium für’s Volk ab.

    Und man kann nur froh sein, dass Microsoft nicht das Internet erfunden hat (hätten sie vermutlich auch nie), denn dann wäre auch dieser Bereich wertlos.

  9. 09

    hmmm …, wenn ich M$ aus dem weg gehn möchte dann habe ich doch einige Alternativen.
    RagTime kann viele Word/Excel-Dokumente öffnen ( und ist für den Privatanwender übrigens kostenlos ). Firefox ist mein Standardbrowser, auch unter Win2000, Eudora oder Thunderbird sind ein prima Outlook/Entourage-Ersatz, ebenfalls für privatanwender kostenfrei, mein PDA ist von Handspring mit dem PalmOS.

    Microsoft hat eine positive Eigenschaft: Sie können Fakten schaffen. Es gibt nur wenige, die das sonst hinbekommen. Adobe hat es mit PDF hinbekommen. Aber sonst? M$ ist nicht sexy, aber das bin ich auch nicht. Was mich aber wirklich mal interessiert ist das Motiv. Schon Derrick sagt, hast Du das Motiv, hast Du den Täter. Was ist der Antrieb für William Gates III. morgens ins Büro zu gehen, und nicht an den Strand? Hätte ich nur ein hundertstel Promille seiner flüssigen Mittel, könnte man mich aus dem Sonnenstuhl nur noch operativ entfernen.

  10. 10

    microsoft spel shaker four sail. works grate!

  11. 11

    der mac läuft, der pc nicht.
    Den Mac kann ich mir nicht leisten, den pc schon. vielleicht bin ich als rollerfahrer einfach geübter im umgang mit nicht funktionierenden systemen und faktisch nicht vorhandenen budgets.
    und ich weiss nicht ob mir die einsamen jungen Männer mit ihren aufgeklappten yuppibrettern in der morena bar sympathisch sein können.

  12. 12
    johnny

    Die Preisfrage ist doch längst keine mehr, ein neues iBook gibt’s für rund 1.000,- Euro. Und in der Morena Bar sehe ich ebenso viele PC User. :)

    Aber die Bemerkung mit der Geübtheit mit nicht funktionierenden Systemen ist, wenn auch etwas bitter, sehr schön. :)

  13. 13

    Hallo. Komme ich zu spät? Na, egal. In den meisten Punkten kann ich Dir Recht geben, nur nicht in dem zu Entourage. Ich habe in meiner Datenbank ca. 38 000 Emails und das Programm läuft noch immer flüssig. Es genügt, alle paar Monate die Datenbank mal aufzuräumen und man hat keine Probleme. Besonders die intelligenten Ordner sind der Hit. Für mich das beste Email-Programm auf dem Mac…

  14. 14

    Kann mir einer sagen warum muss dieses Drecksladen die behinderte Autoformat Funktion in die software integrieren, die man gar nicht braucht und stundenlang im Internet und sonst wo suchen muss um es mal abzuschalten? Warum werden meine Eingaben im Excel ins Datumformat umgewandelt wenn ich es überhaupt nicht benötige? Oder sieht „7.47“ wie 47-er Juli aus?

Diesen Artikel kommentieren