5

Erdbeben Infos im Netz

Wer der englischen Sprache mächtig ist und sich nicht auf RTL und Konsorten als News-Quelle verlassen möchte, findet sehr viele (auch Blog-) Links bei WorldChanging und unglaubliche Mengen an Hintergrundinfos bei ständiger Aktualisierung hier in der Wikipedia.

Ein spezieller Hilfs-Blog wurde hier eingerichtet.

Spendenkonten sind u.a. bei spiegel.de gelistet.

5 Kommentare

  1. 01
    Jochen

    Wenn es denn TV sein soll und Englisch sein darf: BBC World. Berichterstattung, die den Privaten meilenweit und den Öffentlich-Rechtlichen noch erheblich überlegen ist.

    Unerträglich: CNN, sowie peinlicherweise deutschsprachige Möchtegern-Nachrichtensender wie N24 oder N-TV. EuroNews bringt wie immer nur verspätet Zweitverwertungen der beteiligten Sender.

  2. 02
    Theo

    jetzt gerade in der wikipedia habe ich übrigens zum ersten mal auch nur ein wort über Myanmar (Burma) gelesen. Ich las und hörte (außerhalb des Netzes) recht viel über das seebeben, hatte jedoch ständig das gefühl, dass etwas ausgespart bleibt. schon irnwie peinlich. das eingeständnis, dass man aus dem staat keine informationen rauskriegt, aber wohl einiges geschehen sein muss, bricht doch niemanden den zacken aus der krone?

  3. 03

    Brrr…..
    Bei GMX habe ich gerade die Superschlagzeile „Supermodel kämpfte acht Stunden gegen die Fluten“ gesehen.

    Genau, was sind schon die Leute, die das Wenige, das sie hatten, verloren haben, gegen ein „Supermodel“ das fernab von Luxusappartement ausharren musste?!

    Aber zu Burma: Nordkorea rückt ja ebenso wenig mit Informationen zum Zustand der Bevölkerung heraus.
    In Aceh ist ja bislang auch noch nicht viel Hilfe unterwegs, weil das indonesische Militär die Bürgerkriegsregion abgeriegelt hat…

  4. 04
  5. 05

    http://www.netzeitung.de/deutschland/319135.html:

    Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef sammelt per SMS Spenden für Kinder in den Flutregionen Südostasiens. Spendenwillige können von ihrem Handy eine 2,99 Euro teure SMS mit dem Kennwort «UNICEF» an die Nummer 81190 schicken. 2,65 Euro davon gehen an die Unicef-Nothilfe.

    …echt? 34 cent gehen an vodafone und konsorten. hallo?
    da geb ich lieber den jungs am u-bhf was.

    aber wa.scheinlich is das jetz cool bei so marketing-spezjalistn, die ooch beier unicef sitzn.
    bei-spielhaft! inner kneipe per handy b.stelln + b.zahln? strafzettel per sms kriegn und gleich b.zahln? mobeil oda watt? brrr!

Diesen Artikel kommentieren