8

Spreeblick wieder online

Es gibt ein wenig Chaos auf Spreeblick, da derzeit zwei Blog-Systeme im Einsatz sind und je nach Serverlast eingesetzt werden. Dadurch sind vorerst einige Kommentare des letzten Tages „verloren“, ich bitte um Verzeihung. Die technisch Interessierten können hier weiterlesen, für alle anderen dürften andere Artikel hier oder woanders spannender sein…

WordPress, die von mir eingesetzte Blog-Software, war nach dem Artikel bei Spiegel Online vor zwei Tagen in die Knie gegangen. Schuld war vermutlich weder der Server noch die MySql Datenbank, sondern die dynamisch durch PHP erzeugten Seiten. 200.000 Hits zu Spitzenzeiten konnte WP scheinbar nicht handeln, die Serverlast ging auf 80 hoch (und ich musste auch erstmal erfahren, dass 1 das höchste der Gefühle sein sollte…).

Der erste Schritt (Danke, Frank) als Reaktion war also eine einzige statische Seite auf Spreeblick mit einer Erklärung. Der zweite schien mir ebenso leicht: Umstellung auf ein statisches System. Da ich mich mit MovebleType bereits auskannte, war MT recht schnell installiert. Und dann kam die erste Überraschung.

Denn während mein früherer Schritt von MT zu WP super leicht war, musste ich feststellen, dass WP keine vernünftigen Exportfunktionen bietet. Etwa drei Stunden lang experimentierte ich erfolglos mit diesem Script von einem Mann, der sich „Papa Scott“ nennt, nur um festzustellen, dass Safari das nicht mag, Firefox hingegen schon.

Ein paar Testläufe und alle Einträge waren samt Kommentaren zu MT importiert.

Das nächste Problem schien größer zu werden. Die Migration des von mir leicht modifizierten Kubrick Designs für WP auf MT. Zwar beschreibt Josue Salazar recht gut, wie das Design anzupassen ist, für meine Zwecke (diverse Kategorien etc.) stellte sich jedoch schnell heraus, dass noch viel Handarbeit nötig sein würde. Dazu kam, dass Zeilenumbrüche der Artikel beim Import nicht übernommen wurden, die Trackbacks ausgeschaltet waren (obwohl ich’s anders eingestellt hatte) und und und.

Ein ausführliches Telefonat mit Hagen (Danke, Hagen) klärte einiges, ich konnte ein paar Anpassungen in der Apache Konfiguration vornehmen und nun warten wir mal ab. Denn angeblich wird Spreeblick auch in der morgen erscheinenden Print-Ausgabe des Spiegel erwähnt. Dann sieht man vermutlich zumindest für ein paar Tage wieder statische Seiten hier…

Sorry for the hassle.
Thanks for the support.

8 Kommentare

  1. 01

    Spreeblick – wir lieben dich! :)

    weiter so – ein treuer leser…

  2. 02

    Man kann am Apache soooo viel optimieren. Kunde von mir verkraftet lockere 200000 Seitenaufrufe pro Tag. Und sein PHP ist „uas“. 8]

    Man kann auch noch mittels phpAccelerator nachhelfen. Und auch fuer WP gibt’s doch ein Caching-System.

  3. 03

    wieviele hits bringt so ein artikel?

  4. 04

    200.000 am ersten Tag. Am Samstag waren’s dann noch 100.000.

  5. 05

    Bei WordPress bietet es sich an einfach das Staticize Plugin zu installieren. Mit den neuen Versionen (1.3 und 1.5) ist es schon im Lieferumfang drin, bei älteren muss man es sich nachinstallieren. Das ist vom Programmierer von WordPress und hat den Vorteil, das es gut dynamische Seiten und statische Auslieferung mixt: der erste Zugriff wird gespeichert und danach nur noch statisch ausgeliefert, wobei es sich bei den statischen Seiten noch immer um PHP handelt – und damit kleine Teile weiterhin als dynamisch realisiert werden können (in der Doku steht drin wie man das genau macht).

    Für den einfachsten Fall – also ein grosser Ansturm auf den Server – aktiviert man es einfach nur und lässt erstmal das Finetuning, dann sollte zumindestens der Ansturm durchstehbar sein. Und danach kann man dann immer noch gucken was man genau machen will um besser zu integrieren.

Diesen Artikel kommentieren