8

Merkwürdig träumen

Ich habe neulich geträumt, dass Wahlen in Deutschland über Städte entschieden werden, in die man als Unterstützer (oder Unterstützerin!) ziehen muss. Wie das mit den Größen der Städte usw. laufen sollte, weiß ich nicht, solche Details träumt man ja nie, aber im Grunde ging es wohl um die Idee, dass doch jeder mit der Regierung glücklich werden soll, die er gerne haben will.

So gab es dann CDU-Städte und NPD-Dörfer, die sich im Übrigen eigenständig um Arbeitsplätze etc. kümmern mussten. Jeder konnte dahin, wo er hin wollte.

Totaler Schwachsinn, ich weiß, aber immer noch unterhaltsamer als letzte Nacht, in der mir ob der andauernden Zahnschmerzen wegen der Provisorien (die Praxis empfahl vorhin: „Lauwarm essen, mit den echten Kronen hört das dann auf“) alle Zähne ausfielen. Verlustangst, ein Klassiker der Traumdeutung, fürchte ich.

Sonst geht’s mir aber gut. Ich träum nur merkwürdig.

8 Kommentare

  1. 01

    .. deine träume sind realität. die städte wählen spd die dörfer cdu und die .. wählen die npd. mit anderen worten, die träume spiegeln nur die ralität, allerdings beladen mit wünsche und abstrationen, die die realität niemals erfüllen kann, im vorliegenden beispielen scheitert die realität in der praktischen differenzierung der realpolitik. mit einfachen worten: “ wo liegt der unterschied, ob uns ein cdu oder spd mann respektive frau regiert…

  2. 02

    Irgendwann habe ich sowas schonmal gelesen. Ja ich glaube das war in einem Parteiprogramm. Hmmm. Wie hießen die? Irgendsoeine linke Punkpartei. Ah jetzt. APPD. Die forderten die Einteilung Deutschlands in drei Zonen. Eine für die die Arbeiten wollen, eine für die die nicht wollen und eine für den Rest der sich die ganze Zeit prügeln will.

    Jedenfalls so oder so ähnlich. Wann das allerdings war… ich glaube so 1998 oder so.

    Wer will kann sich hier dann weiterzudröhnen lassen.
    http://www.appd.de

    Ohne Worte.

  3. 03
    nietenkaiser

    …die war´n halt ihrer zeit, bzw der des spreeblick voraus ;-)

    was das mit den zähnen auf sich hat:
    [quote]Fallen die Zähne im Traum aus, sollte der Träumende im Umgang mit seinen Mitmenschen aber auch mit Geld vorsichtiger sein, da er sonst auf beiden Ebenen Verluste erleiden wird.[/quote]
    aus: „Das Altägyptische Traumbuch“, fourier-verlag

    viel alkohol trinken, dann hört das auf. das träumen!

  4. 04
    kristin

    huuu, ausfallende zähne stehen auf meiner top-five-alptraumliste auch ganz oben. dit is aber ooch echt ekelig, wenn man dann im traum angst vor jeder scheibe brot bekommt.

  5. 05

    das mit den dörfern und verschiedenen regierungen hab ich auch schon mal geträumt. und mir wurde im traum immer mein unterkiefer locker. brrrr. immerhin: ich kann meinen bettnachbarn fast jeden morgen mit meinen träumen erheitern…. ächz.

  6. 06
    Bettina

    … von solchen Träumen träumen Wissenschaftler…
    Nur ist dein Traum schon in der wissenschaftlichen Theorie bekannt. Das ganze nennt sich Tibout-Modell, oder auch „Voting by feet“ oder „Voting with the feet“ genannt. Einfach mal googlen.
    Was man aus dem Modell als Ergebnis ziehen kann, hast du geträumt:
    – Verschwinden von gesellschaftlichen Spannungen
    – Minderheitenprobleme gelöst
    – Abstimmungsergebnisse nähern sich der Einstimmigkeit

    lieben gruß,
    bettina

  7. 07

    Jaja, Wahlen scheinen ja nicht nur die Gemüter von Peter Harry und Heide zu beeinflussen sondern auch den Normalbürger.

    Davon träumen/summen jedenfalls Wissenschaftler…

  8. 08

    „Gewalterlebnisparks“ hieß das Modell in besagtem alten Parteiprogramm. Nicht die schlechteste Idee darin gewesen.
    imho könnte man auch viele Zahnärzte und ALLE Orthopäden dorthin versetzen, auf dass sie sich fröhlich gegenseitig behandeln.

Diesen Artikel kommentieren