15

Welcome to Germany, Mr. Bush!

Now, go home.

15 Kommentare

  1. 01
    freAko

    Backfisch?

  2. 02

    och, der wird euch sicher wieder verlassen…aber erst nach nachdem er sich genügend eingeschleimt hat…damit ihm die EU beim chaos aufräumen im Irak hilft…euer chef (schröder) hat ja schon zugesagt…nett oder….

  3. 03
    Kreitschie

    Dafür gab es das Chaos schon heute … dank diesem „von Gott auserwählten“ (und sonstigen Krankheitsfällen) war die Schule richtig angenehm.

    Aber so langsam sollte er doch mal Johnnys Rat folgen: „Now, go home.“

  4. 04
    Til

    Ick füje hinzu: seid alle ooch so jut bei Worten, wenn det nächste mal der chinesije Obermufti oder saang wa ma Schah von Persjen sich de Ehre jibt. Een Putin is zum Beispiel ooch keene Jungfrau.

  5. 05
  6. 06

    It’s almost over now…
    in knapp 1 1/2 Stunden wird sich der Daywalker wieder in sein Flugzeug setzen und (hoffentlich) Richtung Slowakei starten können.
    Das Wetter hier in Frankfurt und Umgebung zeigt sich jedenfalls von seiner deutschesten Seite.

    Wenn mir jemand erklären kann warum (bitte wirtschaftlichen Nonsens weglassen) alle dem Texanischen Präsidentensohn in den Allerwertesten kriechen, bitte umgehend bei mir melden! Ich verstehe nämlich meine Welt nicht mehr.

  7. 07

    Gibt es hier Anwesende aus Mainz? Oder wurde zur Vorsicht auch jegliche Kommunikationsstrecke abgeschaltet?

    Falls nicht, und euch schaut gerade ein US-Marine über die Schulter, dann schreibt das Codewort „Kuesschen“. Wir wissen dann bescheid.

  8. 08
    iceeye

    Vielleicht hat es Georgi bei uns so gut gefallen, dass er diese „Ich lege ein Stadt/Region für eine Tag oder auch mal zwei lahm“ ja in regelmäßigen Abständen wiederholen möchte?!

  9. 09
    Noyer

    @ Til: Schon recht, aber noch keiner hat einen solchen Aufstand verursacht. Der Sonnenkönig kann nichts dagegen gewesen sein.

    Lest mal hier: http://impfinity.org/

  10. 10
    Karsten

    da kann man für Mainz eigentlich nur hoffen das George W. dort keine Massenvernichtungswaffen erahnt..

  11. 11

    An now a message from the president of the United States George W. Bush.

  12. 12
    Wolfgang

    @ mäggus: Ich denke, Du siehst das flasch: Niemand kriecht dem Herrn aus Texas in den Hintern, sondern vielmehr kriecht dieser an entsprechender Stelle herum. Und wenn hoher Besuch ansteht, buttern die Herrn (und Damen?) ihren Allerwertesten gerne mal in vorauseilendem Gehorsam. Womit wir wieder beim Letzten Tango wären. Hoffen wir’s.

  13. 13

    in bratislava hat er in der menge küsschen verteilt….

    *yuck*

Diesen Artikel kommentieren