22

Ekelerregend

Ich könnte kotzen, wenn ich den Brief von Frau Angela Merkel und Dr. Edmund Stoiber an Bundeskanzler Schröder lese.

In ekelhafter Anbiederung an die Wähler (und Wählerinnen!), an die sich der Brief in Wahrheit richtet, wird dort getan, als habe man schon lange Lösungen, die von der Regierung verhindert würden. Sich das von denen anhören zu müssen, deren ehemaliger Chef Dr. Helmut „Ich sag‘ nichts“ Kohl an der derzeitigen Situation maßgeblich schuld ist, hat mit Politik nichts mehr zu tun.

Es geht nicht darum, die derzeitige Regierung von eklatanten Fehlern und unglaublichen Dummheiten freizusprechen. Aber wer ernsthaft glaubt, die CDU würde das Land aus dem Sumpf ziehen können, der hat die Kohl-Zeiten nicht miterlebt oder kann extrem gut verdrängen.

Siehe dazu auch diesen Spiegel-Artikel zur Kohl-Ära.

22 Kommentare

  1. 01

    Für mich als interessierter Laie stellt sich die Politik so dar, daß 90% darauf verwendet wird sich gegenseitig zu beschmutzen und nur (maximal) 10% darauf, Probleme zu lösen und (positive) Weichen zu stellen.

  2. 02

    Ich glaube, das sehen viele Profis auch so.

  3. 03

    Um einen befreundeten Politiker zu zitieren, der regionalpolitisch tätig ist:
    „Wenn Wahlen irgendwas ändern könnten, wären sie schon längst verboten.“

  4. 04
    rudi

    nagel auf den kopf, oder so.

    ich hatte das unglaubliche glück, die helmut-zeit nur zur hälfte erleben zu müssen (und bin irgendwie nicht sauer) und unter dieser verlogenen bande habe ich mich manchmal wirklich geschämt. und es ist in der tat so, dass die jetzige regierung nicht unbegingt glücklich agiert. dennoch hat sich unser bild im ausland doch erheblich gebessert – jedenfalls hat die anbiederei an die usa, die den schwarzen aus jeder pore quillt, ein ende.

    das innenpolitik eigentlich ausschliesslich wahlkampf ist, ist nun auch nicht so neu, nur wird immer öfter mit dreck geschmissen und die sache interessiert keine sau. und das kotzt mich an.

  5. 05

    Das ist ja so deprimierend: zur prekären Lage noch die Aussicht auf eine CDU-Regierung ab 2006. Keine neuen Ideen ausser vielleicht die Atomkraftwerke wieder einzuschalten. Weiss aber nicht ob das denen jemand glaubt, also die angeblichen neuen Konzepte.

  6. 06

    „Wir werden die Arbeitslosigkeit bekämpfen“ klingt genauso glaubwürdig wie „Wir werden das Wetter ändern“. Solange es um Selbstdarstellung und kleinschwänzige Machtkämpfe geht, wird sich nie etwas ändern. Egal, ob nun CDU oder SPD.
    Das einzige, was sich ändern wird, (Ich bin Pessimist) ist, dass die Bild- Zeitung das manipulierte Dummvolk in die Arme der NPD treiben wird.

  7. 07

    Hmm letzteres ist aber jetzt 1 wenig paranoid. Welches Interesse sollte denn die Bild-Zeitung an einer wachsenden NPD-Sympathie haben? Der Prolet als solcher interessiert sich nach wie vor vornehmlich für RTL2 und Piccaldi-Niethosen egal ob der Bundeskanzler Schröder, Stoiber oder Scooter heisst.

  8. 08

    Nein, ich mein natürlich nicht, das die Bildzeitung „Werbung“ macht. Aber sie treibt die Dummen mit ihrer Informationspolitik in diese Richtung. Imo

  9. 09
    calvados

    Es gibt ein altes, aber noch immer gültiges Sprichwort aus des Bauern Mund:
    „Die Schweine wechseln, die Tröge bleiben die alten“.
    Mich nervt die Unfähigkeit der (Regierungs)Partei(en), Entscheidungen dann zu treffen, wenn sie getroffen werden müssen. Das scheint aber hinsichtlich eines anstehenden Wahltermins unmöglich zu sein:“… ,das entscheiden wir nach der Wahl… blablabla“. Um es deutlich zu sagen: mindestens ein Jahr vor einer Wahl wird der Wahlkampf (wenn auch nicht offiziell) eröffnet. Während dieses Zeitraumes ist die Regierung handlungsunfähig – und wäre deshalb durch eine Notregierung zu ersetzen; ich betone den Wortvorspann NOT.
    Allein am diesjährigen Aschermittwoch haben sich die Parteivorsitzenden, durch mehrere Maß Bier gestärkt, zu Äußerungen hinreißen lassen, die jedwede Kritik ad absurdum führen: sie wissen nicht mehr, was sie geredet haben. Unter alkoholgewöhnten Personen wird dieser Zustand zutreffend als ‚Filmriss‘ bezeichnet.

  10. 10
    David

    Kann Deinen Zeilen, Johnny, nur zustimmen!

  11. 11

    Aber ich bezweifle ja sogar, daß die Bild-Zeitung seit dem Ende des kalten Krieges ein bestimmtes Weltbild, ausser das gängige Weltbild ihrer Leserschaft, kommuniziert.
    Also wenn jetzt Stoiber oder der NPD-Vorsitzende koksend beim Bordellbesuch überrascht werden würde, so wäre das ideal in’s Format passend und die hätten wieder ein paar Wochen jemand zum dissen. („Jetzt spricht seine Frau“), („Irres Stoiber-Luder: von der SPD bezahlt?“). Man kennt das ja.

  12. 12
    Jo

    Politik ist einfach so schmutzig… verstecke deinen eigenen Dreck so gut es geht, verheimliche das du im Endeffekt nichts besser kannst, zeige mit lautem Getöse auf den Dreck des anderen… nicht fehlen darf in dieser Reihe natürlich mein ganz besonderer Freund der Kettenhund oder auch „Wackelmarkus“ Markus Söder… den Mann sehe ich als Familienminister…

  13. 13
    serle

    ich denke, dass der neue arbeitslosen-höhepunkt aus hartz iv resultiert. die arbeitslosen gab es schon vorher. nur waren sie früher nicht in der statistik.

    ich denke weiter, dass die cdu jetzt ihr streben in die gleiche richtung setzt wie vor jahren. die cdu wird versuchen sich so an die spitze zu bringen wie einst bei helmut kohl.

    die bezeichnung politischer laie trifft wohl auch auf mich zu und viele wichtige hintergrundinformationen habe ich mir noch nicht angeeignet, aber ganz falsch liege ich wohl mit meinen gedanken nicht.

  14. 14
    gerhard

    die qualität unserer momentanen regierung ist ja messbar. ich denke ich muss die arbeitslosenzahlen hier nicht erneut aufführen. was eine vermeindlich soziale regierung hier treibt ist im höchsten mase unsozial und führt leider nur dazu dass die kluft zwischen arm und reich immer größer wird. und warum bitte ist genau dieses bundesland dass von der csu regiert wird sowohl bildungs-, sozial-, als auch wirtschaftspolitisch das beste? Qualität lässt sich eben doch messen. und nein danke – keine grundsatzdiskussion.

  15. 15

    Die Qualität einer Regierung allein an den Arbeitslosenzahlen zu messen, ist gewagt, finde ich. Besonders nach dem, was Deutschland (wohl einzigartig in der Geschichte) mit der Wiedervereinigung erlebt hat.

    Was die Tatsache der vorliegenden Problematik nicht herunterspielen soll, die na klar eine gewaltige solche ist.

    Aber gut: Überlassen wir der CSU nicht nur ein westliches Bundesland, sondern das gesamte Land. Und lassen wir sie – ganz im Sinne ihrer bisherigen Arbeit und Geschichte – die in der Tat größer werdende Kluft zwischen arm und reich verringern (ja, das war Sarkasmus).

    Die Arbeitslosenzahlen werden, wenn überhaupt, nur in geringem Maße sinken können. Unter jeder Regierung. Die Frage ist schon lange eine andere als die nach neuen Arbeitsplätzen.

    Mich haben Leute übrigens schon immer irritiert, die für ihre tolerierte und akzeptierte Meinung scheinbar nur „anonym“ gerade stehen wollen und die ihre durchaus diskussionswürdigen Aussagen mit dem Satz „ich möchte aber nicht darüber diskutieren“ beenden. Warum?

  16. 16

    Ich frage mich, wann endlich die Medien aufmerksam machen, dass unser Land de facto von einer Großen Koalition regiert wird. Alle *wichtigen* Gesetze gehen durch den Bundesrat und da kann CDU/CSU blockieren oder zustimmen. DAS sollte mal klar gesagt werden – wenn es um ausbleibende politische Maßnahmen geht. Oder über lasche oder falsche Reförmchen geredet wird. Und das den Damen und Herren von der „Opposition“ gegengehalten werden.

  17. 17
    bussi baer

    ich habe noch eine bauernregel gefunden (hi calvados).
    das duemmste schwein waehlt seinen eigenen metzger.

  18. 18

    Warum sollte eine Partei, deren Hauptintressen den Arbeitgebern gelten und deren Koch eine Senkung des Steuersatzes für Reiche (sonst kommen keine ausländischen Spitzenmanager in’s Land) fordert, etwas gegen die Arbeitslosigkeit tun können?

    In Bezug auf die 16 Jahre Dr. K. hast du absolut Recht, Johnny, sein langer Schatten bedeckt noch immer das Land. „Hey, Deutschland…“

  19. 19

    Ja, die CDU denkt auch, sie hätte die Lösung aller Probleme, zB als sie Hartz 4 durchgedrückt hat. Sagte Stoiber doch:

    Auch wenn das Projekt zum Reformpaket des [..] Peter Hartz zählt – eigentlich, so beteuert CSU-Chef Stoiber, handle es sich dabei um einen „eigenen Vorschlag“ der Union

    und weiter:

    Das Konzept, jubelte Unionschefin Merkel nach einem nächtlichen Allparteienkompromiss im vergangenen Dezember, „trage die Handschrift der Union“ und werde „Wachstum möglich machen“

    Nachzulesen hier: http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,299051,00.html
    (jonny, Du kann von mir ne Privatkopie ausleihen, einfach ne mail schreiben)

    Aber das die CDU das Volk für völlich verblödetes Wahlvieh hält is ja nicht neu. Aber das scheint jedem der die „Dr. Ehrenwort“ Jahre nicht mit eigenem Leib durchlitten hat schwer begreiflich zu machen zu sein.

  20. 20
    bub

    @gerhard: 1. Qualität ist nicht messbar( Quantität ist, Qualität muß erstmal definiert werden. Nach meiner Definition ist CDU/CSU Bildungs u. Sozialpolitik ein reaktionäres Grauen. Beweis ? zB Hamburg). 2. Politiker können Arbeitslose nicht herbei – oder wegzaubern. Das Märchen, das wirtschaftliches Wachstum Arbeitsplätze schafft, hat die Deutsche Bank ja erst kürzlich glänzend widerlegt. 3. Spitzenpolitiker aus CDU/CSU fallen immer wieder (auch jetzt, siehe SH) durch rassistische Äußerungen auf, von solchen läßt man sich nicht regieren.

Diesen Artikel kommentieren