12

Geschätzte vier Stunden

Solange dürfte es dauern, bis Nutzer (und Nutzerinnen!) von PyMusique vom Einkauf beim iTunes Music Store von Apple ausgeschlossen werden.

Denn die Herren Travis Watkins, Cody Brocious und Jon Lech Johansen haben als Autoren des kleinen Helferleins herausgefunden, dass die beim iTMS gekauften Songs erst nach dem Download verschlüsselt werden.

PyMusique (leider nur für Windows) lässt, anstelle von iTunes benutzt, diesen unschönen Schritt einfach aus. Das Ergebnis: Zwar muss weiterhin für die Songs bezahlt werden, sie sind jedoch frei von jeder Kopierrestriktion.

Viel Spaß.

[via engadget]

12 Kommentare

  1. 01

    Ist aber doch wurscht: Wenn ich iTunes-Musik ohne DRM will, kann ich sie ja jetzt schon via JHymn (auch auf Macs) von ihrem DRM befreien; da Apple in seinen Nutzungsbedingungen für den ITMS explizit vorschreibt, dass man die Musik via iTunes kaufen _muss_, ist beides illegal. Mit JHymn kommt man vermutlich länger in den Knast. Oder tiefer.

  2. 02

    In eine andere Zelle. :)

    PyMusique macht’s halt in einem Rutsch und greift als soweit ich weiß einziges anderes Programm neben iTunes direkt auf den Store zu. Schon spannend.

  3. 03

    Es gibt immerhin noch das itms-4-all-Skript, das auf den Shop zugreift:
    http://rain.xidus.net/itms4all/
    Online-Demo hier:
    http://rain.xidus.net/cgi-bin/itms4all/itms4all.pl
    Damit kann man nichts kaufen, aber immerhin nachschauen, ob der Shop hat, wonach man sucht.

  4. 04

    Funktioniert aber nicht. Bringt keine Ergebnisse für Künstler, die garantiert im US-Store vertreten sind.

  5. 05
    götz

    Man kann die im iTMS gekauften Songs auch ganz legal auf eine CD brennen. Diese Audio-CD ist dann auch DRM frei… oder habe ich da etwas übersehen?

  6. 06

    Du kaufst ja schon eine mindere Qualität. Wenn du die CD wieder in MP3 umwandelst, ist sie noch einmal schlechter.

    Außerdem geht’s ja um’s Prinzip.

  7. 07
    götz

    Im Prinzip… hast du natürlich Recht.

  8. 08

    Ich bin vorhin fast umgefallen, als ich dass bei engadget las. Die Lieder erst im Client zu verschlüsseln ist wirklich schwach. Ist die Verbindung zwischen Server und Client wenigstens verschlüsselt? Falls nicht könnte man auch mit iTunes einkaufen und die Musik mit Hilfe eines Sniffers unverschlüsselt aus dem Datenstrom holen. Rein theoretisch. Neulich ging ja auch dieser Link rum mit dem man sich beliebig viele iTunes Song Gutscheine von Universal zuschicken lassen konnte. Die Schlampigkeit bei der Umsetzung selbst hochgesteckten Sicherheitsziele ist doch schon fast eine Provokation.

  9. 09
    j.

    Das ist Python.

    Sollte auch unter allen möglichen Unix-Derivaten laufen, damit auch unter diesem Apfel-Zeugs (das ja zumindest inzwischen Userland Code eines vernünftigen Betriebssystems hat).

  10. 10

    solange ich für einen song, den ich nicht in einem player meiner wahl oder an einem ort meiner wahl von einem medium meiner wahl hören kann, einen Euro hinlegen soll, werde ich meine musik auch weiterhin von streaming-radios aufnehmen (was darüber hinaus 100% legal ist), oder ganz ordinär im plattenladen kaufen…

    vor allem, weil die das, was ich gerne hätte bei iTunes gar nicht haben… mein plattenladen schon :)

Diesen Artikel kommentieren