20

Musikindustrie lässt Kindergeburtstage räumen

Wie highse soeben meldet, hat der „Dachverband arbeitsloser deutscher Akustikkünstler“ (D.A.D.A.) in Kooperation mit der „Group Resource of American Copyright Industry Association“ (G.R.A.C.I.A.) am vergangenen Wochenende in einer großangelegten Polizeiaktion rund 120 Kindergeburtstage stürmen und räumen lassen.

„Wir beobachten seit langer Zeit das unautorisierte Singen von Liedern und das wiederholte Rezitieren von Texten unserer Mitglieder ohne korrekte Vergütung der Urheber auf Kindergeburtstagen“, erläuterte ein D.A.D.A.-Sprecher. „Wir können nicht weiter tatenlos dabei zusehen, wie das geistige Eigentum der Künstler, die wir vertreten, mit Füßen getreten wird, selbst wenn diese nur in Schuhgröße 22 stecken.“

Laut Initiatoren sei die Aktion ein „voller Erfolg“ gewesen. So habe man neben acht Kindern im Alter von 1-4 Jahren, die noch bei Eintreffen der Polizei „Alle meine Entchen“ gesungen haben, auch vier Väter festnehmen können, die bei dem Versuch, zur dritten Strophe eines mehrstimmigen „Happy Birthday“ anzusetzen, ertappt wurden. „Die Interpretation war so verfremdet, dass wir zunächst an eine Eigenkompostion glaubten, doch unsere Experten konnten das Original irrtumsfrei nachweisen“, führte eine Vorsitzende von G.R.A.C.I.A. aus.

Die Festgenommenen erwartet ein Bußgeld in Höhe von bis zu 1.600 Überraschungseiern sowie in Wiederholungsfällen drei Jahre Schnullerentzug.

(Falls jemand von der IFPI, der GEMA oder den Meisel-Verlagen mitliest: Das ist ein Witz. Das hier leider nicht.)

20 Kommentare

  1. 01

    Ah, alles klar. Wer genau liest stellt fest, dass 42 Webmaster abgemahnt wurden. Es ist offensichtlich, dass die Musikindustrie grade nach der Antwort des Lebens dem Universum und überhaupt allem sucht.

    Ich denke das erklärt einiges. Also ich wüsste nicht, wieso man ansonsten so etwas total Hirnverbranntes tun sollte.

  2. 02

    Ich sehe es mit Erschrecken, daß in jüngster Zeit die persönlichen Freiräume immer enger werden. Der Irrtum, daß alle Regungen irgendwie mit rechtlichen Mitteln angegriffen werden, ist unter meinen Juristenkollegen weit verbreitet. Da die finanzielle Kraft der Betroffenen mit weit überzogenen Streitwerten und hohen Gebührenrechnungen sich einem finanziell überlegenen Gegner gegenübersehen, bleibt letztlich nur der Rückzug.

  3. 03

    Das Musikbiz hat sich mit dieser Aktion das eigene Grabmal geschlagen. Und wenn die Beerdigung ansteht, weinen sie alle…

  4. 04

    ich verstehs nicht mehr – ich vertseh das alles nicht mehr…. Koennte mal jemand bitte den Fuss in diese Drehtuer halten?!

  5. 05

    Da fehlen einem echt die Worte, hab ganz schnell noch den Refrain vom Schlüpfe-Lied von meiner Seite gelöscht. Mich interessiert ob die treibende Kraft bei dieser Sache die Raffgier der Anwälte ist, oder die Ignorranz der Künstler.

  6. 06

    Aber auch dein beschiebenes Beispiel mit dem Song „Happy Birthday“ ist in den USA schon Realität.
    Hatte ich vor etwa einem Monat was dazu geschrieben.

  7. 07

    Ein Witz? Ich dachte, ein Blick in die Zukunft!

  8. 08
    Anonymus

    Heute ist dieser Blogeintrag ein Witz, Morgen die bittere Wahrheit.

  9. 09
  10. 10

    Hab mir am Flomarkt eine alte Beach Boys Platte gekauft, die jemand aus der Stadtbibliothek Neukölln ausgeliehen und offensichtlich nie zurückgegeben hatte. Beim Betrachten des stolz auf der Vorderseite stehenden Capitol Logos hab ich mich gefragt, warum man als Label früher seinem Konsumenten gefallen wollte und ihn jetzt hetzt? MacDonalds verklagt ja auch keine Kunden, die sich zu Hause selbst mal einen Burger braten.

  11. 11

    Mir drängt sich immer mehr der Vergleich Musikindustrie = Mafia auf. Den einzigen Unterschied zwischen den beiden Organisationen sehe ich darin, das die MI (noch) nicht schießt, sondern (nur) kassiert. Zahlst du Schutzgeld (Abmahnkosten), passiert dir nichts weiter. Irgendwann wird die MI auf die Dienste eines dubiosen Inkassobüros zurückgreifen …

  12. 12

    Das gilt auch für Seiten, die so genannte Gitarren-Tabs anbieten,…

    HA!

    G – G – G – G – C – C – D – D

    so. und wer verklagt mich jetzt?

  13. 13

    Erst wenn der letzte ehrliche Fan vergrault ist, werden die Herrschaften merken das Kulturbanausen keine Musik hören…

  14. 14

    maaaan, schon wieder so was unglaublich unsinniges.
    ich warte noch auf den tag an dem ich nicht mehr deutsch reden und schreiben darf.
    alle wörter die ich benutze stehen im duden.
    ein buch, leute, ein b-u-c-h.
    urheberrechte?
    haben die gebrüder grimm nicht was damit zu tun?
    hm, haben die nicht auch märchen gesammelt?
    langsam bleibt mir das lachen im halse stecken.
    ich hoffe das schlägt nicht in blinde wut um.
    mann/frau hab´ich das alles satt.

  15. 15

    Erst wenn der letzte ehrliche Fan vergrault ist, werden die Herrschaften merken das Kulturbanausen keine Musik hören“¦

    Naja, komm…
    Wieviele „Kulturbanausen“ sorgen denn dafür, dass die Charts aussehen wie sie aussehen? Warum (abgesehen vom leidigen Klingeltonthema) kann man MTVIVA nicht einschalten?

    Irgendwelche Konsumenten/Zielgruppen/Abonennten wird es immer geben, die die Musikindustrie so unterstützen, dass sie genug Geld haben den Rest der Meute vor Gericht zu zerren…

  16. 16

    I’m asking myself: How can it be that I’ve never ran through your site before? It’s a great one! Soft voice over the net: http://angrypirate.com/wordpress/?p=381 , Revelations of John

Diesen Artikel kommentieren