16

WordPress-Fragen

In komplett schamloser Ausnutzung der Leserschaft durch den Autor:

Kann mir jemand bzgl. des anstehenden Spreeblick-Relaunches ein paar Fragen zu WordPress beantworten, die im WP-Forum nicht so leicht zu finden sind?

(Dieser Artikel dürfte völlig belanglos für alle Leser sein, die sich nicht für WordPress interessieren)

Danke. Los geht’s.

Derzeit liegt, wie man sehen kann, meine WP-Installation im Verzeichnis „/blog/“ auf dem Server. Ich möchte die neue Spreeblick-Version nun zunächst in einem anderen Verzeichnis erstellen und modifizieren (z.B. „/blog_neu/“, natürlich PW-geschützt), um sie später auf das root-Level des Servers zu verschieben, das ganze aber die gesamte Zeit mit den bestehenden Daten.

Gehe ich richtig davon aus, dass ich nach Fertigstellung der neuen Version einfach alle Daten ein Verzeichnis-Level nach oben ziehen kann, alle Pfade in der .conf-Datei (Datenbank) und in WP selbst ändere und dann läuft’s?

Zweites Problem: Ich möchte die Permalinks umstellen. Von „index.php?p=123“ auf etwas verständliches („/jahr/monat/tag/artikeltitel.php“). Welche Probleme bringt das mit sich bei über 700 Artikeln? Z.B. in Sachen Google (die Frage stellt sich auch oben, beim root-dir)? Oder auch, falls jemand ein Bookmark auf einen alten Artikel hat? Erkennt WP die alte URL und leitet dann automatisch zur neuen Schreibweise um?

Das war’s erstmal, danke für’s Lesen und Helfen!

16 Kommentare

  1. 01

    Ich würde grob gesagt so vorgehen:

    Subdomain anlegen, für wp1.5 in eigenem Ordner
    Alles so weit hinbiegen dass es läuft, z.B. die .htaccess so anpassen, dass die „alten“ /blog/index.php?p=n Artikel intern auf die aktuelle URL umgeleitet werden. Das geht z.B. mit mod_rewrite. mod_rewrite ist jedoch alles andere alt trivial. Wahrscheinlich wäre die einfachste Lösung ein kleines Script /blog/index.php dass per redirect auf die aktuellen Seiten umleitet.

    Sobald alles läuft und du alte Artikel auch auf dem neuen Server problemlos aufrufen kannst solltest du mit ein paar Handgriffen in deiner Serverconfig die alte Domain auf den neuen Ordner mit dem frischen WordPress umstellen können.

    So kannst du alles ohne Probleme testen, auf einer „echten“ Domain. Du brauchst beim Umzug nicht darauf zu achten ob die Pfade alle noch stimmen. So bilden sich auch keine Schweissperlen auf deiner Stirn wenn die neue Version dann schon online ist, aber aus irgendeinem Grund nicht einwandfrei geht.

    Meine Mailadresse hast du und du hast noch eine Mail von gestern. ;)

  2. 02

    Das verschieben sollte ohne Probleme funktionieren, du solltest aber alle config dateien entsprechend anpassen. eventuell musst du die datenbank auch nochmal update. theoretisch kannste das mit update.php machen (sollte irgendwo mit rumliegen *G*)
    Das zweite ist eigentlich kein problem, sondern ne art umrechnung. sofern dein server auf dem das blog gehostet wird mod_rewrite nutzt, kannst du das beliebig in wordpress selbst einstellen und musst es dann glaube ich nur noch in die .htaccess kopieren. unterstützt dein server kein mod_rewrite, dann entweder dass modul in der apache config nachladen lassen oder dir bleibt nix anderes übrig, als die von wordpress vorgschlagene variante zu nehmen. dann sehen alle links so aus:

    http://www.spreeblick.de/index.php/2001/aktuelles/blablabla

    das index.php muss dann so stehen bleiben, damit wordpress weiß, dass es permalinks sind.

  3. 03

    die index.php?p=1235 links funmktionieren auch immer noch wenn die htaccess umleitung aktiv ist. das ist also kein problem!

    du kannst beide blogs nicht gleichzeitig übe rdie gleiche db laufen lassen, da wp 1.5 einige änderungen an der db vornimmt. also alle tabellen kopieren und die dann nutzen. solange hier alle kommentare verbieten, damit keine daten verloren gehen und dann umbauen.

  4. 04

    urghs, danke für die vielen tipps!

    das mit der db ist fatal. zum glück habe ich noch nicht auf dem server angefangen. :) dann eben mit dummy-daten. oder einer kopie.

  5. 05

    … und es gibt doch auch die multi-user edition von wordpress (vielleicht ohnehin sinnvoll, wenn spreeblick und sprblck beide auf wordpress laufen…)
    klick dies: http://mu.wordpress.org/

  6. 06

    Kann die schon was? Habe von Problemen gehört. Probleme wären nicht gut.

  7. 07

    das weiss ich leider nicht. war auch nur so ein gedanke… probleme sind immer nicht gut ;-)

  8. 08

    Ich meine, das MU noch auf WP 1.2 basiert… ich guck’s mir an. :)

  9. 09

    Klingt komplizierter als es tatsächlich ist. Habe gestern Nacht gerade mein bestehendes Blog von einer Domain auf meine neue „umgebogen“, dabei gleichzeitig den Server gewechselt und ebenfalls von /blog auf / gewechselt.

    In Deinem Fall würde ich eine Kopie der Datenbank erstellen, so dass Du je eine DB für die „alte“ und die „neue“ Version hast. In der DB-Kopie müssen nur zwei Daten geändert werden, nämlich in der Tabelle wp_options „siteurl“ und „home“.
    Achtung: Nicht vergessen die wp-config.php der „neuen“ Version auf die „neue“ DB umzuschreiben.
    Damit kannst Du an Deiner neuen Version arbeiten und sie so „rumbiegen“ wie Du das gerne willst.

    Willst Du damit live gehen, kopierst Du die „alte“ DB nochmals über die Neue (damit Du alle neuen Kommentare, Einträge etc. wieder hast) und kopierst danach die neuen WP-Dateien ins Root Verzeichnis.

    Damit die Leser, welche nach wie vor über die alte URL auf das Blog kommen, entsprechend weitergeleitet werden, habe ich dann noch im „alten“ /blog -Verzeichnis eine .htaccess mit einem Permanent Redirect geschrieben. Dies hat gleichzeitig den Vorteil, dass Suchmaschinen dem Redirect folgen.

    Hmmm… das sollte eigentlich schon alles sein :-)

  10. 10

    das kann natuerlich sein.
    und wenn ich so ueber deren seite surfe, machen die 404 (ich hab schon zwei – also 808) nicht so richtig lust auf mehr.
    ich ziehe meinen vorschlag zurueck ;-)

  11. 11

    Wie wäre es mit einem eigenen, lokalen Webserver. Für Win/Linux-System gibt es WAMP/LAMP. Dort sind dann Apache-Server, MySQL-Datenbank und PHP in einer Installation vorhanden.
    Für den Mac gibt es MAMP. Den konnte ich bis jetzt aber in Ermangelung eines Macs noch nicht testen (Falls mir jemand einen Mac schenkt, hole ich das SOFORT nach ;-)

    Der Vorteil von MAMP: Lokal das Blog installieren, alles testen&einstellen und dann das fertige Blog hochladen.
    In deinen speziellen Fall kannst du dein altes WP1.2-Blog auf dem Mac laden und dann den Umstieg auf WP1.5 erst einmal „üben“. So lassen sich Fehlerquellen und Probleme schon im Vorfeld weitestgehend eleminieren.

    Datenbank-BackUps lassen sich dann recht problemlos mit MySQL-Admin (oder PHPMyAdmin) vom Web auf den Mac ziehen bzw umgekehrt.

    Immer dran denken: It’s good to have a backup ;-)

  12. 12

    Na lokal kann man das mit einem Klick auf OS X testen. Da ist alles drauf, PHP, MySQL, Apache…

    Allerdings habe ich so meine Erfahrungen mit den leicht unterschiedlichen Apache- und PHP-Settings, auf dem Live-Server ist mir also lieber.

  13. 13
    Superlupo

    Könnte dann beim Relauch evtl auch gleich das „Banner“ oben verkleinert werden? Auf meinem iBook mit seinen gewaltigen 800*600 ist damit gleich 1/3 des Monitors belegt, die oberste Meldung kommt erst in der unteren Hälfte (ja ich weiß, ich bräuchte mal ein neues Book, aber die neuen sind so eckig ;) )

  14. 14
    peter

    eine frage, funktioniert bei euch die trackback funktion? und wenn ja, was habt ihr gehackt? irgendwie finden wir keine guten hack (wp 1.5)…

  15. 15

    peter: Mit Trackbacks hab ich bei WP 1.5 keine Probleme gehabt … viel mehr dafür aber mit diesen „Update Services“. Ber der Strayhorn-Version wurden bei mir keine Pings mehr zu blogg.de und den anderen Diensten abgesetzt. Erst die Nightly vom 15. April hat da Abhilfe geschafft. Frag aber nicht, was sich da geändert hat – ich weiß es nicht ;)

  16. 16

    Mir geht’s wie Peter UND wie Martin. Keine Trackbacks (sämtliche Bugfixes, die mir in die Finger geraten sind, blieben erfolglos) und keine Pings mit WP 1.5 . Sachdienliche Hinweise wären echt cool – hätte mich mit Peter auch direkt ausgetauscht, aber der hat seine Identität ja leider „verborgen“.

Diesen Artikel kommentieren