3

Auch wichtig

Der Vollständigkeit halber, falls ihr es verpasst habt:

Gut, dass unsere Sicherheit in Profihänden liegt.

(Felix hält das zurecht für eine Sensation)

3 Kommentare

  1. 01
    Flo

    Sollte das wahr sein? Kein Mensch kann so dumm sein und „geheime“ Daten dahingehen schwärzen indem man den Hintergrund schwarz macht. Einfach alles markieren und in einen Texteditor kopieren -der keinen schwarzen Hintergrund kann- und alles ist da. Das müssen doch auch die Verantwortlichen wissen.

    Das ist zum Lachen….. der Inhalt nicht:

    „Nicht mehr als 40 Schuss seien abgefeuert worden, 11 hätten das Fahrzeug getroffen. Der Soldat, der geschossen hat, habe richtig gehandelt, heißt es im Bericht.“
    Na dann ist ja alles ok.

    MfG Florian

  2. 02

    Natürlich hat er richtig gehandelt: Anweisungen befolgt und nicht selber nachgedacht. Das war doch richtig für einen Soldaten, oder?

    Ich fass das alles gerade nicht mehr…

  3. 03

    Ich war nie Soldat, ich habe alten Männern den Hintern abgewischt – aber ich frage mich wirklich, ob ein einfacher Soldat in so einer Situation nachdenkt.

    Mal überlegen. Angenommen, es hat sich tatsächlich so zugetragen, wie es uns der Bericht weismachen will.

    Sein Chef gab ihm den Befehl, auf alles zu schießen, was sich nicht an die Regeln hält. Denn es könnten ja Terroristen sein. Was wäre die Alternative? Den Wagen passieren lassen und das Risiko eingehen, dass man selber hops geht? Und wenn es doch gut geht (was ja passiert wäre, denn da drin saßen ja nur Italiener), gäbe es massig Ärger vom Chef. Also schießen.

    Abgesehen davon, dass im Irak Amerikaner arbeiten, deren Job das Töten anderer Menschen ist – denen geht mit Sicherheit manchmal der Arsch gewaltig auf Grundeis. Und wenn ich um mein Leben fürchte (ob das tatsächlich begründet ist oder ob mir das von meinen Vorgesetzten so eingetrichtert worden ist) und zufällig gerade ein M16 in der Hand halte, dann ist es vermutlich leichter zu schießen, als es nicht zu tun.

    Ich weiß nicht, ob man als Soldat sein Gehirn im Spind parken muss, wenn man zur Arbeit kommt, aber ich bin mir nicht sicher, ob irgend jemand in dieser Situation anders gehandelt hätte.

    Dass man mich nicht falsch versteht: Ich heiße das Vorgehen absolut nicht gut. Und sich auf Befehle rauszureden ist einfach zu simpel, aber die typische Erklärung für solche Situationen.

Diesen Artikel kommentieren