4

This footage is illegal

Chuck Olsen hat sich ein Konzert seiner Lieblingsband „The Soundtrack Of Our Lives“ angesehen und einen Song mit seiner Handykamera mitgeschnitten, was einen Ordner (kein Directory, sondern eine Aufsichtskraft, geht mal wieder nach draußen!) dazu bewegte, ihn aus dem Publikum zu ziehen und zu versuchen, Chuck sein Handy abzunehmen.

Das ließ er nicht zu. Stattdessen hat er den Film mit seinen Kommentaren veröffentlicht.

tsool

4 Kommentare

  1. 01

    hm.. irgendwie hätte ich bei den Clip mit gerechnet das man wirklich sieht, wie man von ihm verlangt die Kamera aus zu machen. Aber im endeffekt ist es doch nuchr der Liveausschnitt mit den Kommentaren – aber nett gemacht, kein Thema.

    Die Ordner bei Konzerten (so mein Eindruck) denken sich eh ab und an eigene Regeln aus.. im Fritz Club (heute Columbiaclub) wurde ich einmal aufgefordert den Blitz der Kamera auszumachen „weil die Band es nicht will“ – der liess sich auch nicht von mein Tourpass überzeugen, daß es schon ok ist.

    Naja ging ich auf die andere Seite der Halle und knipste da weiter ;)

  2. 02

    narürlich „nur“ nicht „nuchr“ – mehr Fehler such ich jetzt aber nicht ;)

  3. 03
    mausetot

    eine zeitlang hatte ich bei konzerten auch immer meine kleine digi-cam (ixus) mit. da aber mittlerweile nicht mehr sicher ist, ob an der tür zu halle der zettel mit film- und fotoverbot aushängt, lasse ich das bleiben.

    ist zwar schade, aber ich habe keine lust die kamera einem ordner zu übergeben, der nach dem konzert schnell nach hause will und man selbst noch in der schlange der garderobe steht.

    im columbia-fritz hatte ich mal das erlebnis, dass ich meine ixus mitnehmen durfte eine freundin ihre analoge kamera (ohne blitz) nicht mitnehmen durfte. gottseidank hatten wir ein auto vor der tür stehen und konnten die kamera wegschließen.

    beim letztjährigen m’era luna gab es die totale verwirrung, da nur gesagt wurde, es dürften keine professionellen kameras mitgenommen werden. dieses jahr haben sie es etwas besser ausgedrückt, keine spiegelreflex mit wechselobjektiven (digital oder analog) und die ton- und videoaufnahmen werden strafrechtlich verfolgt. wahrscheinlich wird man gleich an den pranger gestellt, wenn man nen pda (kann ja tonaufnahmen machen) mitbringt.

    ich finde es affig. wie schon gesagt kann fast jedes handy heute filmen und tonaufnahmen machen.

    cool fand ich letztes jahr in krefeld die besucherin, die sich mit digitaler videokamera in die erste reihe stellte und filmte. dauerte ca. 10 minuten, dann kannte auch sie den hinterausgang.

  4. 04
    dart

    Bei einem der zurückliegenden Konzerte in Berlin war es so, dass der Sänger während des Konzerts wortlos auf einen Besucher zeigte, der filmte. Die Ordner kümmerten sich dann um denjenigen. Und, wenn mich nicht alles täuscht, war das bei einem der SooL-Konzerte (Maria?).

Diesen Artikel kommentieren