11

iPod-Steuern

Im Gegensatz zur am wirtschaftlichen Abgrund stehenden, bald ruinierten und dadurch zur Passivität verdammten internationalen Musik- und Urheberrechtsverwaltungsindustrie beweist die niederländische viel Kreativität bei der Suche nach den Antworten auf die digitalen Fragen ihrer Branche.

Sie schlägt nämlich gerade eine „iPod-Steuer“ vor, die bereits in zwei Monaten eingeführt werden soll. Pro Gigabyte Speicherplatz eines jeden MP3-Players sollen dann 3,28 Euro an Musikrechteinhaber gehen. Ein 60 GB iPod wäre also plötzlich 196,80 Euro teurer.

Applaus, Nachbarn! Mir selbst ist es in einem Testversuch trotz intensiver Bemühungen nicht gelungen, weitere Möglichkeiten zu finden, eure Branche noch unbeliebter zu machen und euren Kunden das Konsumieren eurer Produkte noch weiter zu erschweren. Ihr aber schafft das und seid damit ganz klar weit vorne.

Jetzt müsst ihr nur noch die nörgelnden Wirtschaftsexperten überzeugen.

[via DMEurope]

11 Kommentare

  1. 01

    NUr für den iPod oder für jeden MP3 Player?

  2. 02

    Hab das Wort „jeden“ eingefügt.

  3. 03
    daniel.

    Naja.

    Wenn es außer einer Pauschalabgabe nichts gäbe und Musik somit frei getauscht werden könnte, wenn diese Pauschalabgabe in vernünftiger Höhe läge und sich nach dem Erfolg der Künstler richtete (da bleibt noch zu spezifizieren, wie man Erfolg definiert), wenn diese Pauschalabgabe von allen gezahlt würde, also ISPs, Hardware-Hersteller, Tonträgerhersteller etc., wenn diese Pauschalabgabe direkt an die Künstler ginge,

    dann wäre das evtl. sogar besser als die jetzige Situation mit DRM und Kriminalisierung von Hörern.

  4. 04

    Hi Johnny,

    vielen Dank für diese trotzdem blöde Nachricht…! :)

    BTW: ich müsste mal mit dir Kontakt aufnehmen, kriegt man irgendwo ne eMail Adresse von dir her?

  5. 05

    Ähm… Impressum? name at domain?

  6. 06

    Man bin ich blind, sorry :D

  7. 07

    naja, in sowas sind die Deutschen ja immer ganz schnell im nachahmen, aber wenns mal um moderne technik geht (glasfaser-breitband zum beispiel) wird immernoch vom ex-monopolisten an seinem ISDN festgehalten :(

  8. 08

    Eine ähnliche Abgabe gibt es schon in Frankreich und Kanada und für die BRD ist es zumindest in der Diskussion, auf alle Geräte und Speichermedien, die auch nur teilweise zum Kopieren genutzt werden, Abgaben zu erheben.

    http://zenzizenzizenzic.obscursville.com/archives/2005/04/28/innovation-aus-den-niederlanden/

  9. 09
    Stefan_K

    Zwangsabgaben ähnlicher Art lassen sich übrigens hier sehr schön einstöpseln. Gilt die GEZ-Gebührenregelung eigentlich auch für Autoradios und Zweitwohnsitze in NL? Kann man ja mal ausgoogeln.

  10. 10

    Jedes mal wenn eine neue „Frechheit“ der Kunstindustrie (Verallgemeinerung beruht auf Gegenseitigkeit) nehme ich mir fest vor endlich ein Instrument zu lernen um mir meine eigenen Songs zu schreiben. Für den Kack der da Vermarktet wird gebe ich mit gutem Gewissen KEIN Geld aus.

    Manchmal frage ich mich ab welcher Anzahl von 0 (null)en ein Kontostand ausreicht um den Blick auf die Realität komplett zu versperren. Meiner reicht jedenfalls nicht. Naja da sind die Nullen auch hinter dem Komma.

Diesen Artikel kommentieren