20

Die Toten Hosen im Blogger Style

Oooookayyyyyyyyy! Kann man machen!

Die Hosen vs. NIN, bitte erst hier gucken, dann die Antwort lesen.

That’s entertainment indeed!

[via treehuggin‘ pussy und FR2]

20 Kommentare

  1. 01

    die toten hosen nehmens iergendwie recht gelassen…und das „mushimässig“ hat style :)

  2. 02

    Na, ich halte ja eigentlich nicht viel von Punk-Bands, die gar keine sind. Und wenn’s dann auch noch gegen NIN geht, kann ich die Sache weniger objektiv humorvoll sehen. hehe.

  3. 03

    Schade. Eigentlich mag ich ja NIN wesentlich lieber als die Hosen.
    Aber das wirft kein gutes Licht auf den lieben Trent.

    Hätte ich mir aber auch denken können. Beim Auftritt von NIN beim Southside dieses Jahr haben sie auch „versucht“ zu randalieren. Der Bassist schmiss das Mikro in einen der Verstärker (cool *hüstel*) und dann kam der Roadie, hob es auf und befestigte es wieder. Nach dem fünften Mal war das dann eher sehr uncool. Ebenso auch der Versuch, am Ende des Konzertes den Verstärker in den Graben zu schubsen. Dieser blieb nämlich irgendwo hängen.
    Aber die Musik war grandios und man hatte was zu lachen ;)

    Angenehm lockere Antwort von den Hosen auf jd. Fall.

  4. 04

    Uih, da bahnt sich ein Punk-Streit an, der nicht gewisser Komik entbehrt, zumal es mir dieses tolle Wort „muschimäßig“ angetan hat, genau wie blockstar…

  5. 05

    Mir ist das alles irgendwie scheissegal (das ist punk!) – macht doch aus eurem Kult um Personen was ihr wollt. Auf die Musik kommt’s an. Solln se sich doch die Köpfe einschlagen.

    Und wenn „muschimäßig“ ein tolles Wort ist, weiß ich die Leser des Spreeblicks nun auch etwas besser einzuschätzen.

    Now Playing: Nitzer Ebb.

  6. 06
    stefanx

    jetzt mal ohne scheiß, da war nix „muschimässiges“ dabei. sondern es war eher massenpanik angesagt und jeder mit deinem iq > 10 ist gerannt (fans + ordner + presse + roadies), weil die drecksbühne bei windstärke 10 fast umgekippt ist. es hat kurzzeitig auf der bühne gebrannt, es ist zeug rumgeflogen, die boxentürme fingen an zu wackeln und ein transparent mit zig qm größe hat plötzlich wie ein segel gewirkt. auf nin.com gibt es auch ein kurzes video, leider nur von der seite, von vorne sah das alles wesentlich extremer aus. es stand alles unter wasser, was in verbindung mit der technik auf der bühne natürlich ganz großer sport war.
    ob die hosen ihren stuff vorher schon auf die gitarren gestellt haben oder ob der durch den sturm erst draufgefallen ist, weiß ich nicht. jedenfalls wurden die konzerte von qotsa + nin ersatzlos gestrichen, es gab einen null-info-politik der veranstalter und um 22:30 hieß es dann plötzlich, die hosen spielen von 23 bis 1 uhr. vorher ging auf der bühne eh nichts, stromausfall und leute haben mit schaufeln (!!) wasser von der bühne geschaufelt.

  7. 07

    Vielleicht hätte Trent vorher auf die Gitarren „Fragile“ schreiben sollen …

  8. 08
    einer der es wissen muß

    klar hat es gestürmt wie sau. aber trenti-baby ab in den shuttle und SOFORT weg, als noch gar nicht klar war, ob es nicht vielleicht doch weiter geht. als rockstar hat man es halt nicht gern naß und unbequem. die scheiß fans, interessiert mich doch nicht, ob die da geld für mich hingelegt haben. hauptsache, im hotel ists warm.
    dth haben dann noch ein 2 1/2 std set hingelegt, die hätten auch nach hause fahren und sagen können „sorry, war zu nass“.
    poser.

  9. 09

    Kaputte Gitarren mag ich, können die ja endlich anfangen, richtige Musik (ohne Gitarren) zu machen. Vielleicht werden die dann auch endlich mal cool und kommen als Grime/Drum’n’Bass/IDM/Deep-House Crossover-Newcomer groß raus.

    Luschen.

  10. 10

    Was meint Trend bloß mit „Kugelsack“?

  11. 11

    Zickenterror! Das macht Spaß!

  12. 12
    stefanx

    @einer der es wissen muß:

    was sollte da noch weiter gehen? ohne strom und ohne bühne? das war recht schnell klar, dass da nichts mehr geht. zumal eine verschiebung nach hinten nicht in frage kam. und die hosen der headliner waren und somit logischerweise gespielt haben.

    >> die scheiß fans, interessiert mich doch nicht, ob die da geld für mich hingelegt haben. hauptsache, im hotel ists warm.

    du warst schonmal bei einem nine inch nails-konzert? don’t think so…

  13. 13
    spotleid

    @malcolm
    harhar, wirst du jetzt langsam erwachsen,verschonst spotleid und langweilst spreeblick mit deinen tiefschlauen kommentaren?

  14. 14

    spotleid: Ich wäre ganz froh, wenn ihr privaten Zwist unter euch und nicht hier ausmachen könntet, Dankeschön.

    stefanx: Ja, „einer der es wissen muss“ ist einer, der es wissen muss. Und auch weiß. Sehr genau. Denn der wichtige Satz ist ja: „(…) ab in den shuttle und SOFORT weg, als noch gar nicht klar war, ob es nicht vielleicht doch weiter geht (…)“.

  15. 15
    stefanx

    @johnny:
    okay. andererseits stand ich auch vor der bühne und hab den ganzen mist miterlebt. spassig war das nicht und ich kann die reaktion auch verstehen, wenn man die schwarze wolkenwand gesehen hat, die da kam. zumal reznor ja auch erst über 2 stunden später auf der bühne stehen sollte, SOFORT weitergegangen wäre es für ihn in dem moment also sowieso nicht…

  16. 16
    Gero

    „This is the best show i ever played! You guys are beautiful people in a beautiful country – you can mark these words in your calendar – i’m not used to say nice things“ trent reznor auf dem hultsfred festival in schweden vor zwei wochen.

    Damit dürfte doch alles klar sein. Und meine güte, waren die jungs gut!!!!! (ich hab ein heute per post ein paar ausrufezeichen gewonnen…

    Was den kleinen zwist zwischen DTH und NIN angeht – file under entertainment. (irgendwen zum ankacken brauchte der gute trent halt und da bieten sich germanies finest halt an) die antwort der hosen ist für die verhältnisse der sonst eher humorlosen düsseldorfer aber trotzdem sehr charmant! ;))

  17. 17

    „muschimäßig“ uuui ganz tolles Wort und so lustig. Genau so habe ich den Berufsjugendlichen mit der immer gleichen Ballermannmusik auch eingeschätzt.

  18. 18

    Das erste mal in meinem Leben habe ich Respekt vor den Hosen…

Diesen Artikel kommentieren