4

Produktivitätstipp

Mal wieder im Produktivitätsstau? Keine Lust zu gar nichts? Der Schreibtisch ist voller Krams und es gibt so viel zu tun, dass das Anfangen nicht lohnt? Kenn‘ ich. Sehr gut. Aber es gibt ja Tricks und Tipps!

Diesen Produktivitätstipp von Signal vs. Noise habe ich schon mehrfach genutzt noch bevor der Artikel erschien. Und da er funktioniert, habe ich ihn für euch locker übersetzt. Statt das zu tun, was ich eigentlich gerade tun wollte.

Produktivitätstipp: Wirf‘ alles auf deinem Schreibtisch in eine Kiste

Wirf‘ alles, und zwar wirklich alles auf deinem Schreibtisch in eine Kiste. Wenn es nicht in die Kiste passt, stell‘ es auf den Boden. Dein Schreibtisch sollte frei von allem sein – kein Monitor, Keyboard, Maus, Stift, Papier, Notizzettel, Kleber, etc.

Fang‘ als nächstes an zu arbeiten. Nimm nur dann etwas aus der Kiste (oder vom Boden), wenn du es wirklich brauchst. Nicht vorher. Kein Vorwegnehmen. Wenn du gerade keinen Stift brauchst, nimm keinen Stift. Leg‘ ihn nur auf den Schreibtisch, wenhn du ihn brauchst.

Schmeiß‘ die übriggebliebenen Sachen aus der Kiste nach 30 Tagen weg oder verkauf‘ sie. Haftungsausschluss: Bevor du die Sachen wegschmeißt solltest du die Kiste nach Familienbildern und wichtigen Dokumenten durchsuchen, aber schmeiß‘ alles Übrige weg.

(Beim Original-Artikel bitte auf keinen Fall die verzweifelt ernsthaften Kommentare überlesen)

4 Kommentare

  1. 01

    Mir genügt die Lightversion:

    – Erledige nicht zwei Sachen gleichzeitig;

    – denke in Babyschritten: Wichtig ist immer nur der nächste Meter.

  2. 02

    einen von diesen kommentaren möchte ich gerne übersetzen:

    Produktivitätstipp: fang tatsächlich an zu Arbeiten, anstatt diesen Mist zu lesen.

    Ernsthaft

    ;)

  3. 03

    Also was ich nicht brauche, sind die noch unbezahlten Rechnungen, die meist auf genau der Tastatur liegen (um nicht übersehen zu werden), die ich gerade brauche. Aber dafür gibt es auch eine Lösung: einfach _eine_ Tastatur freihalten und die anderen Rechner remote steuern.
    Und ansonsten hilft auch sehr, die Internetverbindung zu killen und das Telefon auszuschalten. Die Mails werden ja nicht schlecht.

  4. 04
    Josef K.

    2006_09_04

    Danke!

    Oft braucht es nur einen Anstoss wie diesen Tipp!
    Habe den ganzen Kram in den Keller gegeben und kann
    deutlich freier atmen und arbeiten!

Diesen Artikel kommentieren