10

City of names

cityofnames

Fast vor unserer Haustür auf dem Mariannenplatz entsteht derzeit die „City of names“, ein Kunstprojekt, bei dem verschiedene Künstler eine Stadt aus Holzteilen bauen, die sie auf den Berliner Straßen gefunden haben (da Neukölln nicht weit ist, dürfte es also auch kein Problem sein, alle enstandenen Häuser der Namens-Stadt mit gefundenen Kühlschränken, Waschmaschinen und Lidl-Einkaufswagen auszustatten).

Ein paar Bilder der Bauarbeiten (and don’t the kids just love it?) bei den Spreeblicken, mehr Info zur Aktion bei Backjumps.

10 Kommentare

  1. 01

    als Neuköllner muss ich natürlich gleich mal protestieren, denn Kreuzberg ist nun auch nicht viel sauberer :)

    werde nachher gleich mal vorbeischauen (kann ja gleich ein paar Kühlschränken und Waschmaschinen mitbringen)

  2. 02

    Ich war ja auch ein paar Jahre lang Neuköllner. In Sachen Elektro seid ihr weit vorne, finde ich. :)

  3. 03

    gibts hier n selbsthilfeverein für ex-neuköllner?
    bin ich dabei ;)

  4. 04

    Sorry, aber das sieht für mich aus wie ein Schrottplatz auf dem sich Obdachlose ’ne Unterkunft gezimmert haben.

  5. 05

    1. Ist es noch nicht fertig.
    2. Selbst wenn?

  6. 06
    Maverick

    ich finde hätte mal richtig Stil, wenn nen paar Obdachlose sowas basteln würden.
    Aber ich finde interessant, was heutzutage alles als Kunst durchgeht…besonders lustig fand ich in dem Bereich das komplett eingefettete Badezimmer. (falls das Teil jemand kennt)

  7. 07

    Auch an „Vorstadtkrokodile“ gedacht?!
    70erjahresozialpädagogengewimmel mit selbstbestimmtem Kinderbudenbau…

  8. 08
    Janis

    Ich wohne zwar in Speyer in der Pfalz, aber als ich vor 2 Wochen an dem Wochenende der Deutschen Luftgitarrenmeisterschaft in Berlin war, sind ich und meine Freundin dort vorbeigekommen glaube ich… Ich bin mir nicht so sicher, aber es sah genauso aus wie auf dem foto… Wir haben nähe Danzigerstraße gewohnt und sind dann richtung Kastanienallee gegangen. Da ham wir uns schon gefragt, was das ist, und da stand auch ein Schild vonwegen Kinderspielplatz oder so :/ Ich weiss nich ob ich meine Kinder zwischen zusammengebreterten Holzlatten und Rostigen nägeln spielen lassen würde, aber was solls… weder habich kinder noch wohn ich in berlin :) Kann es sein, dass es das war, was wir da gesehn ham? fänd ich jetzt mal witzig…
    Ich weiss nich ob ich das im nachhinein als Kunst betrachten könnte, vielleicht, wenn ich nochmal hinginge und mir das ganze unter dem Aspekt anschaun wüde ^^

    lg janis

  9. 09
    joscha

    und ich bin vorgestern bei meinem 3tage-berlin-urlaub drueber gestopert. Bin übrigens auch über eine Haustür mit Spreeblick-Verlag- und Wasseramt-Aufkleber gestolpert…

  10. 10
    lluvia

    also janis, das war nicht die city, die war ganz woanders. das was du meinst, ist denke ich mal der „kolle-spielplatz“, übrigens ein ganz toller platz, wo die kinder betreut werden und viele dinge wie körbe flechten, schmieden, töpfern und filzen angeboten werden. natürlich gehört auch das hütten bauen dazu. finde ich super, das es hier so etwas gibt. man bedenke, das gerade hier viele kinder aufgefangen werden, die sonst auf der straße zwischen autos und hundehaufen spielen würden!!!
    die city selbst war im übrigen ein super projekt!!!!

Diesen Artikel kommentieren