13

Kinder und Tiere

Gehen immer. Weiß spätestens nach aktuellen 593 (!!) Kommentaren auf seine Meinungsäußerung (immer noch frei!) zum Thema „Tokio Hotel“ auch Herr Shhhh.

Ich hab’s nicht mitbekommen, fühle mich aber nach dem Hinweis der Treehuggin‘ Pussy mal wieder bestens unterhalten. Generation-Clash live, oder um einen der intelligenteren Kommentare (von rossi)zu zitieren:

„*popcorn holengeht*“

(Update: Mehr beim Popkulturjunkie)

(Noch’n Update: Ich mochte als Teenie „The Sweet“. Sehr sogar. Nach deren erfolglosen eigenen Versuchen zu Beginn ihrer Karriere waren sie ein ziemlich durch-strategisiertes Produkt. Das wieder abstürzte, nachdem die Herren selbst das Ruder in die Hand nehmen wollten. Hat sich wirklich was geändert? Nicht viel, glaube ich. Boney M., anyone?)

13 Kommentare

  1. 01

    …auch wenn ich normaler weise, mich nicht in Musikangelegenheiten einmische. So, muss ich Herr. Shhh wirklich Recht geben, dieses Teenie-Retorten-Kiddis Zeugs nervt nun wiklich…

  2. 02

    Also, weil mannn bei Herrn Shhhh sinnvollerweise nicht mehr kommentieren kann, tue ich dies nun hier ;-):
    Ich (bald 15) kann einfach nicht verstehen, wie verdorben meine Generation ist. (Um das mal ganz knallhart zu sagen.)
    Wieso versteht ein Großteil nicht, das es bei solchen Dingen nur um Kommerz geht und das die Jungs extra auf süß gestylt werden?
    Das ist ja leider auch bei Green Day zu viel, aber die sind noch echte Punks.

    Und die Jungs tun mir wirklich leid, da die Plattenbosse ihr Leben ruinieren, was sie aber erst mitkriegen werden, wenn sie nicht mehr in sind.

    Außerdem finde ich es ja auch wieder krass zu sehen wie viele zu Piercings unnd Tatoos stehen. Sie machen sich gerne ihren Körper kaputt in einem Alter, in dem sie noch nicht einmal richtig über die Folgen nachdenken können.

    Da bin ich wirklich froh, dass mir meine Eltern mich anders erziehen, bzw. ich auch einfach viele Sachen mache (Jugendmagazine der bpb & Blogs lesen, NIVEAUVOLLE Nachrichten schauen usw.), die mir helfen, solchen Sachen zu widerstehen.

    (Ich hoffe, ich hab“™ hier jetzt nicht zu viel Kinderscheiß geschrieben, aber auch jemand in meinem Alter, der nicht so „žverseucht“ ist, muss ja auch mal seinen Senf dazugeben.)

  3. 03

    Bernhard, „Kinderscheiß“ ist das nicht, was du schreibst. Hier gibt’s ja keine Altersbegrenzung.

    Willkommen also. :)

  4. 04

    ja, das echte „real life“ kann manchmal so schön sein… :-)

    my favorite jana: „wenn du die band so mags wie ich ne zeig das bitte nich so weil sowas zerstört images und erfüllt alle klischees vondaher drück dich besser anders aus“

    word, jana!

  5. 05

    „The Sweet“ mochte ich als Teenie auch gerne.

    In diesem Alter (15-16) beginnt ja erst die musikalische Sozialisation, da sollte man als Erwachsener jetzt wirklich nicht mit dem Anspruchsdenken kommen. Immerhin ist das Ganze noch viiiel besser als das Banaroo-Gschwerl, und sogar da kenne ich Leute, die finde, „das sei doch ganz gute Mucke“. Bei denen hat die musikalische Sozialisation aber auch mit 15 aufgehört. ;-)

  6. 06

    Das Ruder selbst in die Hand nehmen (und wilde Personalrochaden) hat ja auch Sigue Sigue Sputnik in den Achtzigern nicht überlebt.

    P.S. Die Love Missile F1-11 Version von PWEI find ich immer noch besser als das Original ;-)

  7. 07

    i´m crazy like a fool
    what about it daddy cool

  8. 08

    ich war ja mehr auf dieser schiene:
    I’ve seen the yellow lights go down the MississippiI’ve seen the bridges of the world and they are for real I’ve had a red light off-the-wrist without me even getting kissedIt still seems so unreal

    Aber vermarktet wurden die ja ooch schon.

  9. 09

    was off-the-wrist heisst, wusste ich da allerdinx noch nich.

  10. 10
    backfisch

    Entlich glaubt mir mal einer, das hab ich schon lange vorraus gesehen. Ich muss zugeben das ich öfters Super RTL schaue um mir eine Portion Sponge Bob zu holen, ich weis, aber ich kann ncihts dafür. Jedenfalls sah ich da schon Banaroo – Das Star Tagebuch, eine Sendung, die aus dem nichts kam. Der Name Banaroo war bei google nicht zu finden und auch die Porgrammzeitschriften wiesen nicht auf diese Sendung hin. es war eine Spontane Idee die dem Super RTL chef kam als er merkte, das er einfach kein Geld mehr hat um auch den Südflügel seiner Villa vergolden zu lassen, und so geschah es auch, er konnte mit dem Geld das er aus den kinderhänden gerissen hat sogar noch das gesammte Poolhaus vergolden lassen. Sofort war banaroo auf Platz eins mit ihrem wunderbaren Song „Dubi dam dam“. Wenn den Text ein Hund geschrieben hat ist es eigentlich ganz akzeptabel, und davon gehe ich aus. Ihr dürft euch auf noch viiiieeeelllll mehr solche Musik freuen, und ihr habt schon bei Aggro Berlin schlapp gemacht, die waren noch nicht mal gecastet.

  11. 11

    Da war jemand ganz cool „¦
    (Ist mir nur aufegfallen, weil ich die Kommentare abboniert hatte „¦)

Diesen Artikel kommentieren