22

Mobcast, anyone?

Falls jemand von euch einen kleinen, günstigen MP3-Player mit integriertem Diktiergerät besitzt, würde ich mich sehr über ein Sprach-Soundfile-Beispiel in meiner Mailbox oder im Web freuen. Ich wäre für die Podcasts gerne unabhängiger vom Rechner. Samsung baut solche Teile wohl (potthässlich, natürlich), aber ich finde nirgends technische Angaben zur Aufnahmequalität (Frequenzbereich des Mikros, Samplerate etc.). Also: Höring is believing.

Dankeschön! johnny klammeraffe spreeblick punkt com

22 Kommentare

  1. 01
  2. 02

    Die Aufnahmequalität vom Samsung Yepp ist grottig.

  3. 03

    Taugt dein Handy dafür nicht? Die haben doch sowas auch alle mit drin…

  4. 04

    Handy habe ich schon probiert, klingt doch arg nach Telefon. Mich würde die Qualität dieser Billig-USB-Sticks interessieren, muss ja kein HiFi sein, aber eben auch nicht Telefon-Sound.

    M-Audo ist sicher Klasse… aber auch sicher zu teuer. :(

    Update: M-Audio kostet knapp 500,-….

  5. 05

    Die `Billig-USB-Sticks‘ haben doch fast alle ein Line-IN, wieso nicht da ein Mikro deiner Wahl dranstecken?

    Oder ist das wiederum zu unportabel?

  6. 06
    Christian

    Nicht ausprobiert, aber: iPod (falls schon vorhanden) + iPodLinux + Micro?

  7. 07

    ich habe einen Creative MuVo Micro N200 und bin sehr zufrieden damit. der verfuegt ueber ein microfon, ein radio und sogar ein line-in zum live encoding. damit kann ich endlich (ohne computer) meine platten aufnehmen. ein micro kann man da bestimmt auch ranhaengen. preis je nach speichergroesse. wenn ich zu komme schick ich dir mal eine probe…

  8. 08

    ich hab‘ mein interview mit joi ito für it&w auf so einem ding gemacht, dann allerdings transkribiert, übersetzt und nicht als sounddatei benutzt:

    http://www.industrial-technology-and-witchcraft.de/index.php/ITW/13155/

    nun würde ich dir das ja gern mal schicken, 8 miniten, ca. 4 mb, aber dieser usb stick (made in china) hat leider seinen geist aufgegeben, wackelkontakt, haltbar sind die dinger jedenfalls nicht…

  9. 09

    Phil, danke. Wusste nicht, dass die LineIn haben… kleines Aufsteckmikro könnte reichen.

    iPodLinux checken wir gerade…

    püedda, danke, guck ich mir auch an!

    Und Linda: Auch danke für die Warnung. :)

  10. 10
    lars

    ich habe den iriver h340
    sieht etwas koreanisch aus, kommt auch daher. hat ein eingebautes mono-mikro, stereo line-in und eine stereo external mikroanschluß. Der encodiert in mp3 32 bis 192kbps und der aufnahmepegel laesst sich auch regeln. Das gui ist allerdings ab und an etwas unhandlich. Ansonsten kann der auch alles ogg, radio, video, fotos etc. rückwärtsaufnahme leider nicht …

    Listenpreis vor ziehmlich genau einem jahr war 400 , habe ihn über einen Presserabatt für die Hälfte bekommen.. geht ggf immer noch.

  11. 11
  12. 12

    macsepp, soweit ich weiß, taugt die Qualität dieser Dinger nichts. Nur unter iPodLinux bekommt man bessere Raten hin.

  13. 13

    Hm… nichtmal der Mikrofon Adapter? Da kann man doch ein Mikro anschließen. Wir hatten im Studio mal einen Walkman von Sony der sogar Aufnehmen konnte. (gut das ist jetzt… ohje.. so 13 Jahre her?) Auch mit Line-In und passendem kleinen Mikro für Interviews. Die Qualität war damals schon super. Sowas müsste es doch bestimmt noch geben, sowas zum anstecken mit 3,5mm Klinke und halt nicht gerade son Plastik Konsumer Mikro.

  14. 14

    @ johnny – schreib dann mal bitte was über den ipodlinux test …

  15. 15

    macsepp, ich glaube nicht, dass der Eingang die Aufnahmequalität verbessert. Aber ich guck’s mir nochmal an. Nur… will man einen iPod, einen Adapter und ein wenn auch kleines Mikro rumschleppen und jedesmal zusammenstecken müssen? Wir sind doch so mobil alle… :)

  16. 16
    armin

    Hmm… ich hab einen 3rd Gen. iPod unt teste iPodlinux regelmäßig im Abstand von ein paar Monaten. In der neuesten Version stürzt der iPod immerhin nicht jedesmal ab, wenn man etwas selbst aufgenommenes abspielt. Die Sampleraten sind ja schön und gut, allerdings funktioniert bei mir die Aufnahme nur in 96 kHz. Und das kann ja nicht der Sinn der Sache sein. Von funktionieren kann übrigens keine Rede sein, es zerrt und kratzt, obwohl mein Eingangspegel mit Sicherheit nicht zu hoch ist. Also Fazit: Aufnahmefunktion bei iPodLinux ist innovativ und toll, aber mit einem (zumindest mit meinem) 3rd Gen. iPod leider unbrauchbar.

  17. 17

    ich hab da zu Hause noch so ein Teil rum liegen. Ist unwesentlich größer als ein USB-Stick, MP3-Player und Diktiergerätfunktion. Ich glaub, der hat 128 MB, bin aber nicht sicher. Ich schau mal, ob ich den irgendwo finden kann und mach Dir mal ein Testfile. Keine Ahnung wie die Qualität ist und keine Garantie, dass ich ihn finde. Wir sind vor 9 Monaten umgezogen, da is noch einiges in Kisten.

  18. 18
    armin

    Und natürlich ist es wichtig, dass man an einem Line-In ein vorverstärktes Signal anlegt, weil reiner Mikrofonpegel zu schwach ist und das Signal dann völlig verrauscht. Vielleicht ist im Mikrofonadapter von Macsepp ja ein kleiner Vorverstärker drin. Was ich empfehlen kann, ist Vintage-Equipment: MiniDisc-Recorder (hat man ja noch manchmal rumfliegen) und Originalkopfmikrofone. Klingt supi, überspielen muss man dann nur leider mit Line-In oder Digital-In in den Rechner.

  19. 19

    bisher nur schlechte erfahrung gemacht mit mp3 player micros. die meisten podcaster die ich kenne benutzen einen minidisc player/recorder plus abgesetztes micro.

    ich persoenlich frage mich ob sich diese digitalen diktiergeraete was taugen. vielleicht mit extra micro. aber wie kriegt man die files auf den computer?

    mp3 player: meiner kommt von der firma ILO. weiss nich ob es die in deutschland gibt. deren eingebauter sprachrecorder ist nicht zu gebrauchen.

  20. 20

    habe seit gestern den m-audio microtrack 24/96. mal abgesehen von der kleinigkeit gleich mal das neue beta-firmware aufspielen zu müssen, die aufnahmequalität (wav oder mp3) und dazugehörige anschlüsse (phantomspeisung) sind genial.
    ich komme aus dem staunen kaum raus.

Diesen Artikel kommentieren