18

Podcast 9.9.2005

Spreeblick-Podcast 9.9.2005, MP3, 7 Minuten 12 Sekunden, 5MB

18 Kommentare

  1. 01
    msc

    Tja, Konzerte und der „personal space“…
    Besonders bekloppt sind ja die Leute, die meinen auf einem Konzert ihr gesamtes Hab-und-Gut in einem XXL-Expeditionsrucksack mitführen zu müssen.
    Der letzte Aufdringling war aber so nett, mir einen Aschenbecher, in Form seiner weit ausladenden Kapuze, zur Verfügung zu stellen. :-)

  2. 02
  3. 03

    Beschwerde!

    Das kommt ja von Tach zu Tach immer später, das Podcast. Und ich sitz immer hier und warte und warte.

  4. 04

    Achso, die Verspätung wird ja schon aufgegriffen. Aber trotzdem …

  5. 05
    Y.

    @Daniel: Heul doch… ;o)

    Is ja sein Podcast. Lieber spät als nie. Wer weiß wie lange der alte Mann das noch durchhält! Tagtäglich (bis jetzt): Respekt!

  6. 06

    Früher fand ich auf Konzerten vor allem schlimm, wenn jemand so 10, 20 cm vor mir stand, der aber 30-40 cm lange, schweissnasse Haare hatte und somit bei rythmischen Kopfbewegungen seinen „personal space“ auf unangenehme Weise deutlich erweiterte…
    Aber dass ich unbedingt so weit vorne stehen wollte, das war zuletzt wohl bei Transvison Vamp 8-) – das muss ’89 gewesen sein – Mittlerweile stehe ich auch lieber „hinten beim Bier“ ;-)

  7. 07

    hintenbeimbier.de wäre ein prima Blog-Titel.

  8. 08

    Falls es dich tröstet – ich als Küken kann Körperkontaktsucht auch herzlich wenig leiden. Regt meine natürlichen Fluchtinstinkte überproportional schnell an und macht aggresive Gedanken.

    Macht Spaß, dir zuzuhören :)

  9. 09

    @Y
    Was meinst Du, was ich den ganzen Morgen hier getan habe: Alles schwimmt und ich bin dehydriert. |%“”)

  10. 10
    Stalinalle Nordseite

    Wie dekliniert man eigentlich Podcast???
    Der Potcast…
    Die Potcaste????

    Axo, danke für den Radioslang :D

  11. 11
    Micha

    @Johnny: Ich verstehe nicht, warum das unbedingt regelmäßig (täglich früh um 8) sein muss. Ich meine, stell ihn einfach online, wenn er fertig ist. Machst Du doch mit den anderen Blogeinträgen auch so. Oder ist das ein Problem mit dem nichtexistenten Einsendeschluss vom Super-Gewinnspiel?
    Ansonsten wird er täglich besser und auch ich mag Radioslang ;-)

  12. 12
    Katharina

    Podcast im Büro: Mein Kollege hat dich gerade an der Stimme erkannt. Hast glaub ich bald einen Leser mehr! :-)

  13. 13

    Hmm.. Warum machen Leute da bei den Sendungen den Anamateur? Na um Geld zu verdienen. Ist letztendlich auch ein Job wie jeder andere auch, und ich persönlich hab mit solchen Leuten kein Problem, nur mit dem, was sie machen.

  14. 14
    Uli

    Wenn jemand auf einem nicht soo vollen Konzert meint sich so vor mich quetschen zu müssen dass ich ohne Verrenkungen nicht mal mehr mein Bier zum Mund führen kann dann lass ich denjenigen dann auch mal dezent leiden. Rückt der Kerl (ne Frau ist mir noch nie in den PS eingedrungen) so nah ran dass ich seine Nackenstoppeln zählen kann fang ich immer an richtig feste durch die Nase auszuatmen, ansonsten sind ein paar feuchte Huster auch ein ganz guter Platzschaffer.
    Wobei ich es noch weniger mag wenn Leute versuchen an mir vorbeizukommen obwohl an der Stelle echt kein Platz mehr ist und dann anfangen ihre Schulter reinzuquetschen oder gar zu schubsen anstatt mal höflich zu fragen, ich weiß nicht wie es anderen Leuten geht aber ich hab nie Probleme mir durch ne Menge einen Weg zu suchen ohne rabiat werden zu müssen. Geärgert hat mich besonders als das beim Arcade Fire-Konzert beim Monsters of Spex passierte, links vorne war nämlich echt massig Platz und ich hab schon ernsthaft überlegt demjenigen mein Restbier überzugießen.

  15. 15

    Für zukünftige Spreecasts würde ich mir (auch wenn das schwer ist) eine kleine Inhaltsangabe im Post dazu wünschen, damit man den Überblick mit der Zeit nicht verliert,
    sowie, dass die Datei „Spreeblick-050909.mp3“ o.ä. heißt, anstatt nur „050909.mp3“, damit man sie später nicht (alle) umbenennen muß, weil das auf dem heimischen Rechner ein recht nichtssagender Dateiname ist.

    Ansonsten: Besser als ich mir deutsche Podcasts so vorgestellt habe :)

  16. 16

    @Johnny: Stell dir mal vor, man hört das neun Jahre später ;-) . Was in der Zwischenzeit alles passiert ist an peinlichen und auch spitzenmäßig guten Dingen.
    Höre das gerade mal vorne beim Tee.

Diesen Artikel kommentieren