16

Podcast vom 13.10.2005

Letzte Chance auf Ohrbooten-Tickets.

Spreeblick-Podcast vom 13.10.2005, MP3, fast 8 Minuten, 5,4 MB.

Inhalt:

Gerd, Paul, Kommunikationsmechanik, Rätsel.

16 Kommentare

  1. 01

    die vinyl platte am ende, herr haeusler? vorher stirbt die CD.

  2. 02

    Kommt der Kulturpessimismus eigentlich zwangläufig mit dem Alter? Ich meine, ich merke das ja auch an mir selbst und muss da auch immer aktiv gegensteuern. Vordergründig tarnt er sich ja immer als moderate Kapitalismuskritik, aber hintenrum folgt er ja doch immer dem Mechanismus: „früher war alles besser“, so wie wir es ja alle von unseren Eltern kennen. Ich jedenfalls finde die Amazonhinweise recht informativ. Aber ich kaufe auch hauptsächlich Bücher. Außerdem habe ich mit Bankfuzzies noch nie reden wollen. ;-)

  3. 03
    Jander

    @johannes: Weder CD noch Vinyl werden komplett sterben. So wie die Vinylliebhaber irgendwelche Emotionen mit den schwarzen Tellern verbinden, verbindet eine andere Generation ihre Erlebnisse mit den silbernen Scheiben. Die Marktrelevanz wird für beide zurückgehen. Punkt. Oder willst du sagen, dass Grammophonscheiben noch eine wirtschaftliche Bedeutung haben… Retro is ja okay, aber „Vinyl ist nicht am Ende“ klingt wie „Punx not dead“ – und das hört sich nach einem verkrampften Festhalten an etwas totem an…

  4. 04

    Es gibt doch immer Fans, die an den „alten“ Speichermedien für Musik festhalten. Und das ist auch gut so! Außer das gute alte Tonband. Ich kenne keinen, der sich die Mühe macht und seine Musik-Bänder in Kisten sammelt (außer vielleicht die Drei???-Fans). Obwohl ich es geliebt habe für andere ein „Tape abzumixen“. Ein stundenlanges hin & her spulen bei der Suche und am Ende war es doch nur Bandsalat. Aber ein bunt gemischter und ein tolles Geschenk! Ich würde mich heute immer noch freuen, nur mit dem abspielen wird es schwierig! „Hallo Herr Nachbar, kann ich mal …?“

    Der Herr Prof. Kirchoff sitzt bestimmt in seinem Heidelberger Zimmerchen und lässt sich mit Fassungslosigkeit die Peinlichkeiten der letzten Tage durch den Kopf gehen. Tolle kurze Laufbahn. Eingefangen, hoch gelobt und dann als Kanonenfutter verschossen. Übrig ist nichts geblieben, nicht mal ein Häufchen Asche! Alles vergessen.

  5. 05
    Janis

    bei uns gibts sonen tante emma schreibwaren laden immernoch und sie haben sogar sone mechanische kasse :)

  6. 06

    seitdem ich an einer flatrate hänge (und das sind schon ein paar jahre), haben CDs für mich persönlich als hörer an bedeutung verloren. mp3s sind praktischer als CDs, vinyl ist schöner als CD. den USP einer CD sehe ich für mich persönlich nicht, wenn ich die auswahl zwischen den formaten habe.

    wir verkaufen in unserem mailorder über 50% vinyl. hat natürlich nix mit dem gesamtmarkt zu tun, aber ich bin eben nicht der einzige, der so denkt. mp3s und was immer noch kommen mag, wird die anteile der CD anknabbern, aber nicht so schnell die des vinyls, denn vinyl ist ne komplett andere geschichte.

    die verkaufszahlen zeigen ja auch, dass CD verkäufe rückläufig sind, vinyl sich aber hält und sogar leicht steigt. im gesamtmarkt ist das natürlich nur eine winzige menge, aber was interessiert mich der gesamtmark?

  7. 07
    Jake

    „…warum sie die verdammte Alanis Morissette-Platte gekauft haben, vielleicht um sie ihrer Urgrossmutter zu schenken.“

    Oh Mann, Johnny. Mein herz blutet. Das war echt arschig. Alanis is zwar nicht mehr so pop wie 95, aber die Frau rockt immernoch derbst. Wenn auch die Jagged Little Pill Acoustic mangels neuer Lieder nicht gerade kreativität beweist. Aber sowas hat sie echt nicht verdient.

  8. 08

    Klang das zu böse? Sorry. So war das nicht gemeint. Da gibt’s viel, viel Schlimmere, na klar!

  9. 09

    also in der elektronischen musik is vinyl noch sehr weit verbreitet…wobei aber da auch schon mp3s etwas mitmischen – es wurde ja extra final scratch entwickelt für mp3fans die vinylfeeling wollen…

    und manche musik gibts es auf gar keinem anderem medium als vinyl…

    cds mag ich persöhnlich fast überhaupt nimmer…seit diese elendigen uncds verbreitet werden…ich hab nun mal kein 0815-cdplayer sondern mein pc als zentrale und hab keine lust, den vollen preis für musik zu zahlen, die ich dann mit 56kbit abspielen muss weil sich irgendeine kapierschutzsoft startet und keine bessere quali rausrückt – wenn ich die cd ins dvdlaufwerk schieb :/

    aber wieso musik kaufen ??? es gibt massen an freier netaudio…und die qualität is meist sogar sehr gut :)

  10. 10

    Ergänzung zur digitalen Empfehlung: ich persönlich liebe die nicht aufgedrängten, sondern einfach nur vorhandenen Features bei diversen P2P-Programmen (ja, böse, ich weiss ;)).

    Wenn man einfach mal in die Directories / geshareten Files von Usern schaut, deren Musikgeschmack man an einigen Punkten teilt, lernt man mitunter super Musik kennen, in die man sonst selbst mit dem Plattenverkäufer des Vertrauens nicht reingehört hätte.

    Aber wie immer bei dem Digitalkram: ersetzt nicht, sondern ergänzt nur.

  11. 11

    Thema Sound-Pool?!

    Falls nicht schon über die Grenzen bekannt:
    die Freesound Homepage unter »http://freesound.iua.upf.edu« zu finden;
    mit reichlich Geräuschen, Sounds, Eigenkompositionen und jeder Menge Müll ….
    Aber macht tierischen Spass sich dort stundenlang (naja, vielleicht ein wenig übertrieben) im Reich der Geräusche zu tummeln …

    Gruß
    \Olim

  12. 12

    Olim: Doch, doch, bekannt (hatten wa hier), aber nicht dran gedacht.

  13. 13

    Ich glaube das ist jetzt der richtige Augenblick dir audioscrobbler.com zu empfehlen…

    *duck*

  14. 14

    „alls nicht schon über die Grenzen bekannt:
    die Freesound Homepage unter »http://freesound.iua.upf.edu« zu finden;“

    thx, sowas kann ich immer gebrauchen :)

  15. 15

    „aber wieso musik kaufen ??? es gibt massen an freier netaudio“¦und die qualität is meist sogar sehr gut :)“

    es gibt tatsächlich einiges gutes im netaudio-bereich, aber mir würde das bei weitem nicht reichen… die meisten, wirklich großartigen alben werden eben noch auf CD/LP (oder als kostenpflichtige MP3s) veröffentlicht. auf die würde ich niemals verzichten wollen. man (oder zumindest ich) will ja nicht nur „ziemlich gute“ musik hören, sondern die beste.

  16. 16

    Tante-Emma-Läden gibt’s doch zum Glück wieder zuhauf, nur sind das in Version 2.0 eben Onkel-Achmed-Läden :)

Diesen Artikel kommentieren