17

Podcast vom 21.10.2005

Live from Frankfurt!

Spreeblick-Podcast vom 21.10.2005, MP3, fünfeinhalb Minuten, 3,7 MB.

Inhalt:

Pre-Frühstück, Eric Faulkner, Julian Cope, Werbung und Musik, Rätsel.

17 Kommentare

  1. 01
    Merete

    Tüsch?
    Müschpult?
    Herrlich.

  2. 02
    jochen

    so ist das in berlin.
    da geht man auch in eine kürche und isst kürschen :-)

  3. 03

    Werbung und Musik ist sehr zweischneidig: Sicher, Applaus für Notwist für diese Aktion. Und ich weiß auch nicht, ob ich als Musiker wollte, dass meine Musik als Werbung benutzt wird.

    Andererseits gibts viele Bands, die ich viel lieber hören würde als die typische Werbemusik, die erschreckend mit den lahmen Singlecharts übereinstimmt. Und wenn die Dandy Warhols, Jet, Stiltskin, Ceasars und so weiter in der Werbung laufen ist mir das doch wirklich deutlich lieber. Denn dann würde sich an dem Phänomen, dass Herr Waldar hier, hier und hier beschreibt, vielleicht wirklich was ändern.

    (Was natürlich nicht heißen soll, dass ich will, dass R.E.M. auf einmal für Halliburton werbung machen soll)

  4. 04

    Johnny, wenn Du meinen Kommentar schon genehmigst, kriegst du dann auch noch hin, dass das > zu einem </a> wird? Besten dank – und sorry für die vielen Links. ;-)

  5. 05
    andreas

    @jochen: „isst“ oder „üsst Kürschn“? ;-)

    Bin ja gespannt, wieviel Leute das heutige Rätsel beantworten können?
    Tausende?
    Millionen?
    :-)))

  6. 06
    jochen

    muesste man mal reschaschieren. bei mir heisst dat „isst“. nu will ick mir aba nich fuer alle baliener vabuerjen.

  7. 07

    Ungewaschen podcasten? Bäh! Und Sweet und Bay City Rollers gutfinden geht nicht. Entweder oder. Entweder bist Du Maffay oder Lindenberg. Entweder bist Du Deutschland oder nicht :-)

  8. 08

    die stimme klingt ja angsteinflößend. und so wie ich mich fühle.

  9. 09
    andreas

    @jochen: Ik bin ja nun ’n echta Kiela, wa, aber dit beste wat ick ma jehört hab, wa, wie eena „Maarcht“ statt „Markt“ jesacht hat…man kannit ooch übertreim, wa?! :-)))

  10. 10

    Die Stimme! Johnny, vielleicht doch erst Kaffee, dann Podacst? ;)

  11. 11
    jochen

    also „maarch“ kenne ich auch. das wuerde dann ungefaehr so klingen: „heute jeh ick mal uff’n maarch“.
    solange die verstaendlichkeit gegeben ist machen mir dialekte wenig aus. nur, wenn man genau weiss das man sich mit jemanden in der eigenen muttersprache unterhaelt und man verstehts trotzdem nicht was einem da angeboten wird, das finde ich dann auch nicht mehr akzeptabel.

  12. 12
    andreas

    Habe nen Freund aus Sachsen – als ich dem gegenüber mal erwähnte, dass wir hier in Kiel ja ziemlich präzises Hochdeutsch sprechen, wäre er fast vom Stuhl gefallen ;-)

  13. 13

    Wie, Du bist in Frankfurt und sachst nich Bescheid? Das ist nur zu entschuldigen, wenn Du aber auch gar keine Zeit für nen Kaffee hattest…

    Der Podcast hört sich übrigens so an, als ob im Hintergrund ne Grille zirpt – vielleicht biste ja doch in Italien ;)

  14. 14

    Ob ich die Bay City Rollers kenne? Na klar kenn ich die Bay City Rollers! Iss aber wahrscheinlich ewigkeiten her, dass ich ’nen Song von denen gehört habe. Das letzte mal war glaube ich, als ich gemeinsam mit meiner Freundin „Love Actually“ geschaut hab (Die Beerdigungsscene). Iss auf alle Fälle mehr als ein Jahr her.

  15. 15

    Bitte, bitte nie wieder direkt nach dem Aufstehen podcasten, Johnny. Das erinnert einen so an einen selbst. *schauder*

    Zu den Dialekten: Norddeutsche und Hochdeutsch? Ich bin mir ziemlich sicher, dass es frueher mal Kirl hieß und weil’s keiner aussprechen konnte, wurde Kiel draus. ;-)

  16. 16

    Ick machitt nie wieda. Erlé!

  17. 17

    Achja, danke für die Erinnerung.
    Die Band, deren Song heut das Musikrätsel ist, hat bald ein Konsert in Wien, wenn ich mich nicht irre. Wäre wohl ne Idee dort hinzugehn. (Hoff‘ das war kein zu großer Tipp.)

Diesen Artikel kommentieren