25

Blogging for more than compliments

Ich find’s ja gut, wenn gute Blogger fürs Bloggen Geld bekommen.

Ich bin also weit davon entfernt, irgendetwas abwertendes über Felix (Technik)s neuen Job zu schreiben, ich wünsche ihm viel Spaß, Erfolg und Glück damit. Mit Bloggen etwas Kohle machen, wie prima ist das denn bitte? Sehr.

Aber ich kann mir ein Dauergrinsen beim Sichten der Site nicht verkneifen, denn ich muss mir die ganze Zeit vorstellen, was wohl auf wirres gestanden hätte, wenn den Job irgendein anderer Blogger machen würde. Wie er auf den brutal schlechten Image-Film reagiert hätte, für den man sich zwar eine vorgeschaltete Registrierung, aber keinen guten Sprecher leisten konnte.

Das ist fast einen „Schreib‘ wie wirres“-Wettbewerb wert… aber so wichtig ist das denn doch alles nicht. It’s just a blog, after all.

Toi, toi, toi, Felix!

25 Kommentare

  1. 01

    sehr vorsichtige kritik. geschickt gemacht. ;)

  2. 02

    Ach, Kritik, am Film ja, aber nicht an Felix, wobei ich schon glaube, dass er das Thema anders angegangen wäre… :) Aber es ist wirklich wie ich sage: na klar gibt es immer was zu meckern, aber sicher nicht daran, dass jemand schreibt. Gegen Geld. Soll’s ja auch schon länger geben.

  3. 03

    hab auch schon mal geld bekommen für arbeit. das stimmt.

  4. 04

    naja. ix werd ja nicht fürs bloggen bezahlt. ich mach da noch andere schweinereien.

    aber ich werde bezahlt. und kann bloggen.

    der image-film ist übrigens definitiv nicht so schlimm wie diese singenden spastis, die ich mir hier kürzlich per bittorrent auf die platte gezogen habe.

  5. 05

    ich halt mich mal raus, interessiert mich doch in der tat keiner der beiden filme.

  6. 06

    @ix: Herrlich, herrlich, wie Du retourkutschtst :)))

    Wobei ja manche den Toten Hosen auch noch das „singen können“ absprechen.

    Aber mit so einem Kommentar hättest Du bei Falk Lüke gleich wieder den Zensur-Schalter ausgelöst. Zum Glück hat er Deinen letzten ja nicht gelöscht…

  7. 07

    @oli cr: ach, die retourkutscheis ja gar keine, am grottenschlechten hosen-video ja, aber nicht an johnny, wobei ich hoffe, dass er nicht wirklich davon ausgegangen ist, dass ix fürs bloggen bezahlt werde. so weit isses noch nicht.

  8. 08

    Das klang so in deinem Posting, aber jetzt verstehe ich, dass du da sowieso arbeitest. Denn musste ditt aba ooch ma klarer schreiben, du Blogger.

  9. 09

    Ich fand es verständlich.

  10. 10

    komisch ein kollege meinte eben auch, dass der „žcorporate blogging„-artikel bei mir „žtotal wirr“ geschrieben sei. das wiederum finde ich völlig unverständlich.
    trotzdem vielleicht sollte ich mal nachformulieren.

  11. 11

    Nachformulieren ist feige.

  12. 12

    is dat so?
    kannste ja mal nen artikel drüber schreiben, wieso nachformulieren feige ist.
    und was „žnachformulieren“ überhaupt ist.

  13. 13
  14. 14
  15. 15

    Ich schliesse mich meinem Vorredner an.

  16. 16

    Entschuldigung, aber war das mit dem „total wirr geschrieben“ nicht zu erwarten? Bei der URL?

    Meinjanur.

  17. 17

    ich nachformuliere ständig. sogar beim sprechen.

  18. 18

    „ich formuliere nach“, oder? kann man ja nachformulieren. oder nachvormulieren.

  19. 19

    johnny, das war doch sprachliche absicht. man kann aber auch keinen spaß hier unkommentiert lassen ;)

  20. 20

    kosmar, das geht mir aber auch so. :)

  21. 21

    das hört man manchmal sogar in deim podcastdings (ich spar mir ab jetzt die smileys)

  22. 22

    „Nachformulieren“ klingt wie „nachonanieren“, eine der weniger würdevollen Tätigkeiten. Wann und wie das nun wieder passiert, muss man am eigenen Leib erfahren.

Diesen Artikel kommentieren