8

Die neue Tomte-Single

Fängt an wie dieses eine tolle Stück von Queens Of The Stone Age. Geht aber nicht so weiter. Leider, ein bisschen.

(Zu hören auf tomte.de)

8 Kommentare

  1. 01

    Ein wenig unspektakulärer als die alten Sachen, aber hört sich trotzdem solide an.

  2. 02

    Wär’s op kölsch, wär’s von Brings.

  3. 03

    der gesang klingt bei dem lied noch gequälter.
    und wenn neue singles „solide“ sind, dann, ähm, gute nacht.

  4. 04
    Radiowaves

    Also, ich freue mich mal vorsichtig aufs neue Album. Dessen Vorgänger wird aufgrund der beim ersten (und zweiten bis geschätzt fünfzehnten) kompletten Anhören binnen einer Woche aufgetretenen spontanen Gefühlsregung (ich wußte gar nicht, daß ich so heftig weinen kann) wohl auf alle Zeiten mein Album aller Zeiten bleiben. Was für ein Satz! ;)

  5. 05

    Auch eine (auf die Gefahr hin gemeuchelt zu werden) recht überschätzte Band, irgendwie…

  6. 06

    Noch mal Meuchelgefahr: Einige Songs von Tomte haben ein paar große Momente. Aber der Gesang ist einfach nicht gut genug – sorry, Thees.

  7. 07

    ??
    Bei der neuen Platte singt Thees viel besser als vorher.
    Leider ist das Video uninspiriert.
    Geschmackssache halt.

  8. 08
    Radiowaves

    So, nun ausgiebig Gelegenheit gehabt, das neue Album zu hören. Fazit für mich: unterirdisch belanglos. Texte ohne jede Aussage. Keinerlei emotionale Berührung bei mir. So fade wie ein Glas lauwarmes Wasser. Selbst eine CD mit billiger nachgespielter 80er-Wave-Mucke (The Legends – „Public Radio“) hat bei mir Tomte für 2 Tage die Show gestohlen.
    Dafür garantiert radiotauglich, selbst die BILD findet es gut – Tomte ist nun offenbar belanglos genug, um von der Masse als neuer Hype gefeiert werden zu können.
    Und genau diesen Hype verstehe ich nicht. Also: wie kommt er zustande? Wo holt Tomte plötzlich all diese Gutfinder und CD-Käufer her? In welcher Welt leben sie? Ist das nur dieser Hansen-Film, den ich nicht kenne? Wie funktioniert das? Was muß ich machen, um so populär zu werden? *fg*

    Liest man dann dieses Interview http://www.videothek.us/index.php?_function=detail&Tag=&Dienst_ID=23&Artikel_ID=164845 , versteht man auch, warum die Platte so belanglos geworden ist. Jemand, der keine Probleme mehr zu haben glaubt, kann eben wirklich nicht glaubwürdig für diejenigen singen, deren Leben nicht immer rosarot ist.

Diesen Artikel kommentieren