17

Endlich auch mal Mitglied

ponyhof

17 Kommentare

  1. 01

    Wie geil ist das denn?? Wo kann ich da Mitglied werden? Muarrharrharr…

  2. 02

    Themaverfehlende Pedanterie: Für den Blitzeinsatz winkt hier kein Fotokunstpreis.

  3. 03

    sieht nach einem netten Verein mit netten Leuten aus? Aber was genau macht dieser Verein?

  4. 04

    Schließe ,ich dem sirstick an: Wie kann man da als (Noch-)Nicht-Berliner Mitglied werden?!
    Ich will, ich will, ich will !!!

  5. 05

    Das geht nur in Berlin. Und wo, sieht man ja, wenn man auf’s Bild klickt.

  6. 06

    klasse! da lohnt sich schon das beitreten allein wegen der fußballübertragung. dazu ist das vereinsheim ein vereinslokal! großartig!

  7. 07

    und ich bin mitglied #191. :)

  8. 08
    maace

    supergeil…ein grund, nach berlin zu ziehen. *g*

  9. 09

    Ja, in diesem Verein muss man einfach Mitglied werden…

  10. 10

    wg. der Salzstangen? Oder wg. der Förderung des Knickstrohhalms im Kulturbetrieb?

  11. 11

    ich glaube eher er meint die freundliche Dame in der Mitte des Bildes

  12. 12

    Aha, ein Stromberg Fan, sehr gut :)

  13. 13
    Jan

    deswegen mag ich berlin nicht. man muss nicht alles was „hihi“ ist mitmachen.
    das ist sowas von „ich mach was mit medien“-t-shirts tragen und „das ist sowas von…“ zu sagen.

  14. 14

    Könnte nach deinem Posting bald Platzprobleme geben, oder?

  15. 15

    „Das Leben is kein Ponyhof“

    Wie penetrant war der Gedanke, als ich mal anlaesslich einer MUN Russland im UN-Menschenrechtsausschuss vertreten habe. Aber versucht mal, das angemessen ins Englische zu uebertragen:

    „Life is not a pony farm“ klingt irgendwie daneben und transportiert die Idee auch nicht so richtig. Aber: „There is no war in Chechnya. Its an anti-terror-operation.“

Diesen Artikel kommentieren