60

LSD

Ich habe nie den Mut, die Zeit, die Ruhe und die richtige Umgebung gehabt, LSD zu probieren. Das Video bei Andreas, das taz-Interview und die Tatsache, dass LSD-Entdecker Albert Hofmann heute 100 Jahre alt wird, bringen mich aber doch nochmal ins Grübeln.

60 Kommentare

  1. 01

    silver surfer! miraculix!

  2. 02

    Dann doch lieber Meskalin :)

  3. 03
  4. 04

    Pilze? Hamm Sie Pilze? :)

    Neee, lass mal – hab’s auch nie probiert; das ist aber auch eine der wenigen Stellen, wo mich nicht wirklich stört, den Mut nicht zu haben ;)

  5. 05

    (Wobei mein voller Name ja sogar „diaethylamid“ lautet…)*hihi*

  6. 06

    LSD wäre eine Erfahrung wert.
    Einfach um meine verdammte Neugier zu befriedigen (und nach der Einnahme einer heroischen Menge davon im Frühling unter einem Baum zu liegen und zu denken „Mein Gott.. ich liebe ALLES!“; was, wenn man darüber nachdenkt, durchaus traurig/bescheuert ist).

    Johnny: mach es im Frühling; in diesem. So gut wie jeder andere Frühling auch.

  7. 07
    rumpel

    Wenn neugier, dann Zauberpilze.
    http://www.zauberpilz.com/lsd.php
    Solltest du/ihr lesen.
    Und vergesst nicht Set&Setting… aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das wichtiger als wichtig ist(!).

  8. 08

    Irgendwie erinnert mich diese Reaktion an „gutes Cholesterin/schlechtes Cholesterin“.
    Hab mir den Text tatsächlich durchgelesen und, wie erwartet, eine viel zu kurze (und natürlich einseitige) Beurteilung von LSD im Vergleich zu Pilzen vor mir gehabt.

    Vor allem die Angaben der letalen Dosis bei 50% der Versuchstiere und das Bildchen der Struktur von LSD bringen eine Botschaft ‚rüber:
    „LSD ist Chemie – böse“

  9. 09
    rumpel

    Du hast schon recht, der Text ist zu kurz aber bedenke:
    250mg LSD – Kaufe das auf der Straße und sei dir sicher was du bekommst…
    30g Mexikanische Pilze – Kaufe sie legal (Dank EU-Gesetz) und du weißt was du bekommst.

    Und für Anfänger ist die „Reise“ kürzer. Denn die kann man nicht stoppen. Und das kann hart werden.

  10. 10

    Die extremste/beste Drogenerfahrung, die ich gemacht habe (und ich habe viele gemacht).
    Allerdings hat mir das eine mal auch gereicht, LSD ist nix für jeden Tag.
    Die Hallus waren lustig, interessant, teilweise schrecklich – aber immer mit dem Bewusstsein: ich bin auf LSD – also alles ok (ich habe eine sehr gute Konstitution).
    Nach den Hallus kam das Spirituelle:
    Obwohl ich nicht an Gott glaube, auf LSD habe ich mit ihm gesprochen, ich wusste alles, auch den Sinn des Lebens.
    Nachteilig empfand ich allerdings, das mir bewusst war, das ich mit meinem Wissen alleine dastehe und vom Rest der Welt als irre angesehen würde.
    Deshalb hatte ich beschlossen, sollte die Wirkung am nächsten Tag noch genauso zu sein, mir das Leben zu nehmen.
    Glücklicherweise war ich am nächsten Tag wieder „normal“….das einzige was geblieben ist – noch heute, 20 jahre danach-, ist meine Sensibilisierung für die Farbe Grün.
    Dadurch kann ich Spaziergänge im Wald und auf Wiesen noch mehr geniessen.

    Mein Fazit: Einmal im leben sollte man einen echten Hoffman erlebt haben, vorausgesetzt das Setting und die Begleitpersonnen sind die richtigen.
    Niemals alleine….immer einen Lehrer/Aufpasser dabei.

    Psilos sind allerdings fast noch besser, weil nicht ganz so extrem und auch sehr spirituell.

  11. 11
    claas

    Passend zum Film, nur in diesem Fall Zeichnen:
    http://www.cowboybooks.com.au/html/acidtrip1.html

  12. 12

    hm… allerdings.
    Diese Beschreibungen wecken Neugier.

  13. 13

    Einen im weitesten Sinne ähnlichen Effekt soll Salvia Divinorum haben.

    Die Pflanze ist legal zu erwerben und auch der Konsum der Pflanze ist wohl legal. Sie soll die stärkste natürliche psychoaktive Wirkung haben… Dabei stütze ich mich allerdings noch auf die Theorie… :-)

  14. 14

    Bei Peters kleiner Geschichte kann ich mir ein Grinsen nicht verkneifen. Ich halte mich trotzdem dezent zurück mit meinen Erfahrungen, die behalte ich lieber für mich. Google ließt ja schließlich mit, ne? :)

    Für die, die hier „neugierig“ werden möchte ich nochmals folgende Kommentare hervorheben:
    […] Und für Anfänger ist die „Reise“ kürzer. Denn die kann man nicht stoppen. Und das kann hart werden
    […]Niemals alleine“¦.immer einen Lehrer/Aufpasser dabei.

    Das sagen immer irgendwie alle, aber wehe dem der das unterschätzt und nicht ernst nimmt.
    Im Übrigen sind Drogen grundsätzlich mal nicht besonders witzig und machen viele viele Leute extrem dumm im Kopf. Manche nicht, aber viele schon.

  15. 15

    Was ist, werden hier grade Drogen verherrlicht? Gut, dann will ich aber auch mitmachen!

  16. 16
    Mark

    Wenn Saliva würde ich zu dem Extrakt raten.
    ISt zwar hart aber ist nicht wirklich so wie LSD.
    Aber geht in die richtung.. DAs „gute“ daran es wirkt nur
    kurz

  17. 17
    bussibaer

    vielleicht würde ein freund von mir hier auch gerne berichten.
    über seine erfahrungen.
    mit lsd.
    geht aber nicht.
    der kam von der „reise“ nicht mehr zurück.
    er malte fische und meinte sein gehirn.
    musste kurz in „klapse“.
    schizophrenie.
    läuft jetzt wieder draussen rum.
    malt immer noch fische.

  18. 18

    Noch 3 Sachen:
    1.Saliva wirkt nur 15 Minuten!

    2.Drogen werden hier nicht verherrlicht, sind aber nun mal Bestandteil des Lebens und deshalb sollte man richtig aufklären.

    3.Wichtig ist der Grund, warum man Drogen nimmt:
    Es ist ein Unterschied ob man Drogen nimmt, weil man sich “ ein besseres Leben “ davon erhofft (Flucht) oder weil man ein vorhandes gutes Gefühl (Genuss) steigern will. Die “ Flüchter“ die ich gekannt habe, sind mitlerweile alle tot. Die „Geniesser“ nehmen keine mehr oder nur noch selten. Dann aber die richtigen Drogen im richtigen Moment.

  19. 19
    Falk

    Darf man sich in Genuss flüchten? Oder ist Flucht ein Genuss? Fragen über Fragen, die Antwort hingegen findet sich nur im Rauschzustand.. Oder? :)

  20. 20
    martin_

    mein senf:
    vorsicht! nur draußen in der Natur, städte und viele andere Menschen machen möglw. keinen Spaß dabei! nur mit sehr guten Freunden!
    nur im Sommer! vorsicht …aber keine angst!
    bunt ist das leben und granatenstark ;)
    gute reise….alles fließt
    *hach* das warn zeiten *g*
    (and never forget: drugs can harm you heavily)

  21. 21

    ja. ich habe lsd-linsen geworfen
    in meinem leben:
    vielleicht 10,
    und jedes mal um haaresbreite
    überlebt.

  22. 22

    Also, ich kann´s nur empfehlen. Denn LSD ist eine ehrliche Droge und ein unglaubliches Erlebnis. Doch aufgepasst, wie die Vorredner auch schon schreiben, gibt es ein paar Dinge zu beachten:
    – Gutes, teures LSD kaufen.
    – Schönes Wetter.
    – Keine fremden Leute (die verunsichern dich nur)
    – Mit ein, zwei sehr guten Freunden zusammen.
    – In der Natur.
    – Nur wenn du psychisch in bester Verfassung bist.

    Habe letzten September mit guten Freunden in den Vogesen eine Wanderung auf LSD gemacht. Wenn bei Sonnenuntergang die Flammen hinter den Bergen lodern, während das gelbe Gras um dich herumwogt, du den Wind plastisch sehen kannst und der Geruch der Natur so stark ist wie noch nie, du nur noch weinen kannst vor Freude und Euphorie – dann hast du alles richtig gemacht.

    Ich möchte es nicht missen, ganz selten mal und mit der nötigen Portion Vorsicht.

  23. 23
    Fish

    Kap. 1: Die sieben Sprachen Gottes

    Was sind diese sieben grundlegenden spirituellen Fragen?

    1. Die Frage nach der absoluten Macht
    „¦
    2. Die Frage nach dem Leben
    „¦
    3. Die Frage nach dem Menschen
    „¦
    4. Die Frage nach dem Bewußtsein
    „¦
    5. Die Frage nach dem Ego
    „¦
    6. Die emotionale Frage
    „¦
    7. Die Frage nach dem letzten Ausweg
    „¦
    (aus „žPolitik der Ekstase“ von Timothy Leary, 1968)

    Das ist keine Fun-Droge, obwohl es auch sehr lustig sein kann. Nichts für labile Charaktere.

  24. 24

    @Peter
    Du schreibst:

    „3.Wichtig ist der Grund, warum man Drogen nimmt.“

    Okay: Im Fall von LSD handelt es sich um Leichtsinn.

    Ich habe mal einen hellen Mitstudenten gekannt, einen ziemlich netten Linksalternativen, der hat es *einmal* probieren wollen. Er probierte es, hatte für ein tolles Setting gesorgt – und blieb hängen. Auch hier inklusive Klapse; gelegentlich wurde er später dann als Partyattraktion weitergereicht. Mit seinem Studium war essig. Frührentner Spezial.

    Toll.

    Ich selber habs mal unfreiwillig ausprobiert: Mir hat mal ein blöde Zicke aus einen Anfall von Beziehungsstress heraus LSD in den Tee gepackt – natürlich, ohne mir etwas zu sagen.

    Um besser runterzukommen, habe ich 24 Stunden am Stück gearbeitet. Abgesehen von den eher störend empfundenen Sinnesstörungen, geschmeckten Farben, tanzende Laternen, grotesk verzerrte Gesichter usw.usf. war es nicht sonderlich schlimm. War aber auch kein supertolles „Erlebnis“. Mit der Dame war dann Schluss. Sie hat sich entschuldigt, aber ich konnte halt nie wieder Vertrauen zu ihr entwickeln.

    Auch toll.

    Ich schließe nicht aus, dass es jede Menge Leute gibt, die mit LSD den großartigsten Superspaß der Welt hatten. Es ist aber trotzdem leichtsinnig.

    Sorry, das ich das gesagt habe.

  25. 25

    wer LSD nimmt sollte sich darüber im klaren sein, dass es kein zurück mehr gibt wenn man pech hat.
    ich hab bestimmt zehn trips oder mehr in meinem leben geworfen, und ich würde es dennoch niemanden empehlen. der schuss kann dermaßen nach hinten losgehen wie bei keiner anderen droge.
    es reicht schon eine stärkere pille zu erwischen als „gewöhnt“ und schon weisst du, wie die hölle von innen aussieht in deinem kopf.
    mir ist es während eines patti smith-konzerts in düsseldorf 1980 passiert und ich danke gott heute noch dafür, dass freunde dabei waren, die mich vor dem selbstmord gehindert haben, weil ich geglaubt habe, dieses gefühl nicht mehr aushalten zu können.

  26. 26

    Dean, man muss sich doch nicht entschuldigen, wenn man vor Drogen warnt. Ich bin ja weit weg davon, sie generell zu verdammen, aber im Zweifelsfall (und der liegt auch wenn man die Comments liest bei LSD durchaus vor): Finger weg. Mir persönlich scheint da zuviel Uneinschätzbares mitzuspielen. Solche Risiken brauche ich nicht, das kann ich machen, wenn ich sehr alt bin. Wenn überhaupt.

  27. 27
    HerrB

    Eine spannende Sache. Finde es interessant zu lesen was andere Leute, die Erfahrung damit haben, hier schreiben.
    Ich selbst hatte bisher auch noch nie den Mut es auszuprobieren, obwohl es ja doch irgendwie seinen Reiz hat.

    Ich denke aber auch, dass man sich damit ruhig Zeit lassen kann, falls man es überhaupt probieren will.

  28. 28
    Fish

    Morgen um 19.20 auf 3sat zum Thema DSL:
    Kulturzeit extra: Der ultimative Trip

  29. 29

    @Dr. Dean:
    Wie ich in Punkt 2. Gesagt habe:
    Aufklärung ist wichtig.

    Genauso wie das Setting.
    In deinem Fall bist du böse „reingelegt“ worden und der Medizinstudent hat wohl übertrieben – entweder mit der Dosis oder der Häufigkeit. Ich habe zuviele Bekannte, die LSD genommen haben – und keiner ist „hängengeblieben – um das LSD von Grund auf zu verteufeln. Es ist heftig – aber nicht schlecht.
    Leichtsinn ist, wenn ich was nehme, ohne mich vorher darauf vorzubeiten, zu informieren.

    Und ein weiteres Problem ist die Illegalität. Dadurch ist keine Qualitätskontrolle gewährleistet.

    Ich verweise auf Hofmann, Shulgin und Huxley. Die experimentieren(ten) ohne Ende – und ohne Folgen, weil sie die Qualität unter Kontrolle haben.
    LSD, Kokain, Haschisch, Pilze und MDMA bringt niemand um oder in die Klapse.
    Das tut die Illegalität und damit der Gesetzgeber!
    Denn durch die Illegalität wird man zum Versuchskanninchen….

    Ein weiters Problem der mangelnden Aufklärung ist, das fast alle Drogen in einen Topf geworfen werden: Uii – BÖSE!

    Und dann passiert folgendes:
    Zunächst wird ein Bierchen getrunken – ach nicht schlimm.
    Dann eine Kippe: auch nicht schlimm.
    Danach der Joint – uiii lustig. Und gar nicht böse…
    Dann kann der Rest ja auch nicht so schlim sein.
    Also ein Trip. Ein sogenannter Acid (Kinderkacke)
    Und dann die „Micros“ – echtes LSD, womöglich eben unvorbereitet.
    Es folgt die „Nase“ oder Heroin…kann ja auch nicht so schlimm sein.

    Und das wars dann bei den meisten…….

    Würde man von Anfang an die diversen Drogen differenzieren, wäre schon viel vermieden.

    Noch einer:
    Es heisst immer das Hasch psychosen auslösen kann.
    Falsch, denn richtig ist das viele Menschen die Psychosen haben Haschisch nehmen. Weil´s hilft!

    Es gibt den besonderen Fall bei einigen ganz wenigen Menschen, die haben ein genetisches Problem – und rasten aus, wenn sie Haschisch nehmen.
    Ich verweise da auf eine Serie der BBC, die kürzlich auf ARTE lief. War ein Dreiteiler und behandelte Hasch, MDMA und LSD.

    Alle mit dem Fazit: Es wird viel Scheisse in den Medien berichtet und es gibt viele „Urban legends“ über die Substanzen.

    Weiter gehts:
    Die Dosis macht das Gift.

    Und einen zum Schluss:
    Es sterben mehr Menschen an Alkohol an als allen anderen Drogen zusammen.
    Denk mal drüber nach.

    Gute Nacht.

  30. 30
    bussibaer

    @peter: das mit den psychosen auslösen ist so nicht ganz richtig.
    den freund den ich oben erwähnt habe hatte eine „versteckte psychose“, bzw. seine schizophrenie war noch nicht sichtbar. das lsd öffnet schleusen die vielleicht besser geschlossen bleiben sollten. es gibt bestimmt einen grund warum unser gehirn „schutzmechanismen“ eingebaut hat. ich will nicht bestreiten das einige leute lustige, gute erfahrungen mit lsd haben. andere leider nicht. ich bin keinesfalls gegen „drogen“. im fall von lsd scheint mir der aufwand der absicherungen wenig mit genuss zu tun zu haben. ich bin doch keine laborratte.

  31. 31

    @bussibaer:
    Und ich bin keinesfalls für Drogen, auch wenn meine Postings vielleicht den Eindruck vermitteln.
    Was ich sagen will, ist daß Drogen nun mal zum Menschsein dazu gehören, und deshalb der richtige Umgang damit propagiert werden sollte.

    Warum gehören Drogen zum Menschsein? Weil sie zu jederzeit und in jeder Kultur in irgendeiner Form immer dabei sind/waren.

  32. 32
    Kristina

    „…schreibt der Psychologe Wolfgang Schmidbauer in seinem Buch Lebensgefühl Angst. Drogenexperimente seien ein verbreitetes Ritual, um sich von Ängsten vor der Sexualität zu befreien, und ein Kampf gegen innere Leere.“
    Zeit 01-2006, Wissen

  33. 33

    LOL – zumindest bei mir hatten Drogen nie was mit Sexualität zu tun.
    Seit dem ich 14 (!) bin, habe ich ein erfülltes Sexualleben – und über innere Leere konnte ich mich auch nie beklagen.

    Nochmal zu psychedelischen Drogen:
    Auf die richtige Grundeinstellung kommt es an…

    Indianerstämme, welche mit dem Peyote-Kaktus (Wirkstoff: Meskalin) arbeiten warnen:

    „Wenn ein Teilnehmer nicht furchtsam ist und keine Angst hat, wir der sicher eine gute Zeit haben. Ein Teilnehmer, der Angst hat … sieht Dinge, die ihn erschrecken. Was er sieht, ist nicht wirklich, sondern spielt ihm nur einen Streich … Wenn ein Teilnehmer ehrlich und gut ist, ist es leicht für ihn. Aber wenn einer rauh und schlecht gelaunt ist, wird er große Schwierigkeiten haben, von Peyote zu lernen. Er wird ihn erschrecken und es ihm schwer machen … Der Häuptling Peyote ist recht hartnäckig. Er sieht, was vor sich geht … er ist nur eine Pflanze, aber er kann sehen und verstehen, besser als ein Mensch. Wenn jemand falsche Gedanken hat, dann muss er aufpassen, oder aber er wird verrückt.“

    http://www.drogen-aufklaerung.de/texte/sachtext/bewusst03.htm

  34. 34
    Programmiernutte

    Seit mein (zugegeben schon immer etwas labiler) Cousin vor Jahren durch Haschisch und schließlich Psilos psychotisch wurde, und nach mehreren stationären Behandlungen immer noch mit einem krankhaft verzerrten Weltbild durch die Gegend hampelt, bin ich zwar nach wie vor neugierig, aber die Angst, auch so zu enden, ist größer.

  35. 35
    Suic1d3r

    angst vor sowas hab ich auch…aber … ne? die neugierde ist halt stärker…lol….

    …auf pilze ist das ja schon saugut, aber auf lsd…hmm…ich mus da ma irgendwie rankommen^^

    mandy

  36. 36
    LsDaniel

    Ich habe lsd schon öfters genommen und würde sagen das es wenige menschen gibt für die lsd geeignet ist . Es kann hinterlistig sein aber auch verdammt schön und bewusstseinserweiternd .
    Ausserdem is es in unserer zeit immer schwieriger an lsd heran zu kommen . Früher war das um einiges leichter . Auf jeden fall erinnere ich mich sehr gerne an meine trips die ich hatte . Von micros würde ich abraten, und auch von flüssigem lsd .
    Also leute haut euch nich zu viele trips rein , am besten immer nur einen halben trip zum testen
    grüsse euer daniel

  37. 37
    Kyara

    LSD hin oder her
    man hat gute und schlechte erfahrungen denke ich
    doch bekommen kann man diese droge dennoch nciht so leicht
    was echt schade ist.
    diese seite ist interessant
    so lernt man was passieren kann
    was es für erfahrungen gibt…

    MfG

    Kyara

  38. 38
    denis

    Hallo^^ Mein lezter trip ist nun rund 5 jahre her und ich habe den Kontakt zu der Szene verloren, aber einen schönen Film würde ich gerne wieder fahren! Leider fehlen mir die Leute die DABEI SIND!
    LSD is kein Spielzeug und es gibt für mich einen RIESEN Unterschied zwischen Drogenmißbrauch und Drogengebrauch!
    Leider ist es verdammt schwer geworden an diese Droge zu kommen!!!
    LG Denis(Dj/Producer aud Köln)

  39. 39

    also ich versteh nicht was ihr fürne meinung vom lsd habt ihr habt nur angst und mit der einstellung sollte man es sowieso nicht nehmen…ich bin erst 18 jahre alt hab schon 2 jahre lsd erfahrung davon min 3 monate jedes we nicht das ich darauf stolz wäre rein garnicht weil es ein verändert…von der einstellung gegenüber der lebenweise und gewissen anderen sachen das kommt immer auf die person und auf seine verfassung an ich weiß nur lsd kan einen nicht umbringen nur der trip du kannst total durch drehen was ich unteranderem auch schon hatte aber durch freunde und vertrauen wieder wet gemacht werden kann..KANN… muss aber nicht ich will niemanden angst machen weil lsd wirklich eine erfahrung wert ist…zb…ich producire musik….und hab mich auf lsd trips oft an pc gesetz und mukke gemacht wo nur derbe sachen bei raus kamen….soll nicht heißen das mann es genau deswegen nehmen sollte..nur das man einfach mehr kreativität für die sachen entwickelt zu den man wirklich lust hat es ist un beschreiblich und bei jedem menschen anders ebend wegen der psyche…also sag nicht nein menn du dich gut fühlst und davor keine angst hast und denk niemals daran das du zu überfordet mit dem trip bist das bringt dich ganz schnell auf nen falschen tripp rede dir ein das du eh viel zu breit dafür bist um darüber jet endscheidung zu treffen hat mir auch geholfen wenn du trozdem ängstlich bist und unter keinen umständen die erfahrung sausen lassen willst dann besorg dir aufjedenfall valium das beste um nen tripp abzubrechen musste ich auch schon einmal 2 bier getrunken mit ner valium nach 15 min eingepennt..als ich aufgewacht bin war ich derbe glücklich…das es mir gut ging so manche menschen die mir nahe standen gings lange zeit garnicht gut nach manchen trips …zb lange zeit nicht ansprechbar als wenn sie wo ganz anders wären…plötzliche bemerkung die rein garnix mit dem thema zu tuhn haben was grad besprochen wurde und etc es ist nicht schön aber geil und genau deswegen nimmt man es der reitz .wie gesagt knallt es euch ruhig aber nur in gewissenheit das ihr auch wisst das es richtige pappen sind nicht mit doi oder soner scheiße getränkt nur beim dealer eures vertrauens holen wenn ihr so einen nicht hab checkt die leudde vorher hab die sich bei dem was geholt haben und keine scheu sprecht sie an wie das zeug istalso den konsumenten ..wirst schon nicht blöd angemacht der labert dich eher stunden voll auf einen traumatisierten flash also naja hab eh shcon viel zu viel geschrieben bis denn alle gute and stay psy

    der flo

    dies soll keine verführung zum konsum von lsd sein lediglich ein hinweis was passieren kann und wodrauf man achten sollte DANKE!!!

  40. 40
    denis

    …ich finde LSD is eine möglichkeit tief in seine psyche einzutauchen und sich selber neu zu entdecken, allerdings rate ich vom kansum ab, denn unwissenheit kann auch ein segen sein und wer mit dem Leben VOR LSD nicht klargekommen ist, dem wird es danahc nicht besser gehen. Wer reinen herzens ist und einen starken character hat kann sich an diese droge heranntrauen, allen anderen rate ich dringend davon ab!!
    LSD macht kreativ, aber ruckzuck wurden einfach zuviele synapsen verändert und mann bekommt das „DAUERGEWITTER“ nicht mehr aus seinem kopf raus!!!!

    Dennoch, LSD war mein tor zur realität!

    lg Denis

  41. 41
    Fabian

    Abend,

    Habe in meinem Leben bis jetzt 4 Trips genommen und jeder hat mich verändert.
    Alle auf sgn GOa-Parties – also Setup war jedes Mal iO. Das was mich total berührte, war dass ich dadurch richtig ehrlich zu mir wurde, ich habe gesehen warum ich bestimmte Probleme mit Mitmenschen (Angst, Vorurteile) hatte, warum meine Wertanschauung so ist, wie sie ist und warum ich auf Umwelteinflüsse so oder so reagiere. Im Grunde hat LSD mir meine Synapsen so verworfen, dass es mir möglich war, eine Lebenseinstellung zu finden, die ich vorher nicht für möglich gehalten hätte. Ich hatte einmal einen kl. Badtrip .. und der hat mir soviel von mir gezeigt, dass ich momentan immer noch dabei bin aus diesem zu lernen, so dass ich für mich pers. beschlossen habe so langen kein LSD mehr zu nehmen, bis dass ich diese Seiten von mir aufgearbeitet habe.

    Pilze zeigen dagegen bei weitem nicht diesen Effekt. Ja Hallos und co, aber Sie sind kein Spiegel so wie LSD … deswegen ist bei letzterem auch das Setup so wichtig!

    Würde trotzdem niemanden dazu raten… eben weil nicht jeder so eine Dicke Haut hat, dass er sich selbst im Spiegel betrachten kann.
    Und weil eben niemand sagen kann, wie es mit seinen Veranlagungen ausschaut. (Das kann, wie hier schon erwähnt, aber auch bei Hasch ein Prob werden)

  42. 42
    denis

    Wer seinen ersten Trip hinter sich hat, sollte diese Video genießen^^
    http://www.youtube.com/watch?v=h9EpnVAl5JA

  43. 43
    rufus

    mich würde ja mal interessieren, wie und wo ihr an lsd gekommen seid. geht man da einfach auf die straße und lässt sich anlabern? gibt es ecken in berlin wo das vertickt wird.
    kommt man denn genau so leicht an lsd wie an gras?

    ob ich es ausprobieren würde weiß ich nicht. sicherlich: eine gewisse faszination an lsd hat man als graskonsument schon.

  44. 44
    peter

    seit langem denk ich darüber nach, lsd zu versuchen. und es ist erstaunlich, wie viele aus dem Bekanntenkreis, den man als „seriös“, glücklich und zufrieden bezeichnen kann, den wunsch nach einer solchen erfahrung kundtun. so ganz tief scheint da ein wunsch nach mehr im sinne von empfindung etc zu existieren.mit den jahren sehe ich meine umwelt mehr und mehr rein rational, die tieferen bereiche, so fühle ich es, gehen verloren. wie hier schon gesagt wurde, es ist vielleicht besser, diese schichten in ruhe zu lassen, um nicht vor den eigenen abgründen zu erschauern. mit den entsprechenden folgen.selber war ich stets sehr selbstkontrolliert, eine abhängigkeit von zigaretten, alkohol, süßzeug usw. hat sich bei mir nie eingefahren. lsd wäre mehr ein fenster, das man aufmachen kann, aber auch wieder schließen. jedoch weiß ich noch zuwenig über lsd. die posts hier sind sehr gut.

  45. 45
    NaKK

    Was mich eigentlich nur interessieren würde… was döller reinhaut pilze / LSD oder ecstasy =P

  46. 46
    LaLAland

    lasst die finger vor LSD…
    ich hatte leider beim letzten trip schlechte erfahrungen gemacht.. bin durgedreht.. dachte ich sei tod, irr oder wahnsinnig.. di zeit war weg und das ist nicht schön…
    ich habe ein trauma davon bekommen und musste in die psychiatrie, also kein LSD.. oder nicht mit den falschen leuten.

  47. 47
    Morpheus

    LSD ist der Schluessel in eine andere Welt, die nicht jeder bereit ist zu erfahren. Die Jubi Hoffis sind sind unglaublich.
    Ein Trip zeigt dir wer du bist, auch die Psychosen, die manch einer gar nicht erahnt haette, dass sie ein Teil seiner Selbst seien.

  48. 48
    ToniSoprano

    Um auf rufus, Suic1d3r und Kyara einzugehen:
    An Gras kommt man wesentlich leichter ran als an LSD!
    Selbst an Pilze kommt man in der Regel leichter ran. Kenne da in Prenzlauer Berg so einige Läden, wo man neben Ephedrinkapseln, etc. auch Pilze bekommt, natürlich unterm Ladentisch! ;)
    LSD würde ich nie einfach von der Straße kaufen!
    Da braucht man schon Kontakte und durch diese letztendlich den Dealer Deines Vertrauens.
    Auf Goa-Parties trifft man auch immer auf nette LSD-Verkäufer, für mich aber nicht das richtige Set und Setting!
    Am Besten in die Natur und eins werden mit dem Universum! ;)
    Für weitere Infos, damit nichts schief geht (ich kann über sehr viel Erfahrung mit fast jeder Droge berichten) kann man mich gern anschreiben: ekaf1@gmx.de
    Seid alle vorsichtig mit allen Substanzen!

    Grüße an alle
    ToniSoprano

    Du sollst das Bewusstsein deines Nächsten nicht verändern.
    Du sollst deinen Nächsten nicht daran hindern sein Bewusstsein zu verändern.

  49. 49
    Komakopf

    Habe diesen Fred gelesen: Grundlegend: Sehr interressant, ich habe vor einigen Jahren diverse Drogen (gleichzeitig) konsumiert. Dabei habe ich auch zu Pappe (micro) nicht nein gesagt. Der Trip war faszinierend. Möchte jedoch bedenken: Ich hatte einen Kollegen dabei, der ständig darum bemüht war, mir klar zu machen: Alles geht vorbei (Busse mit Gesichtern, die mit mir gesprochen haben, laufen oberhalb des Gehweges usw.) Heute nach über 10 Jahren würd ich sagen OK. noch einmal aber: NUR mit einer Person die KLAR ist!!!
    Sonst Finger weg. Ich habe auf (Alkohol- und Drogen-Entgiftungen-Therapien zu viele Leute gesehen die „hängengeblieben sind“ mit18!!! Vorbei!!!!
    Also bei jeder Droge: Auf die Menge, die körperliche Verfassung, das Umfeld und die (eigene) Einstellung kommt es an.
    Ist einem alles egal: Ist es auch egal was du nimmst, du hast bei LSD NUR den Vorteil, Du merkst nicht mehr wenn es zu spät ist….

  50. 50
    emarc

    also ich weiß nicht.
    wenn das schicksal dich ruft und du fühlst dich dazu bestimmt LSD zu nehmen, dann nimm es, aber bedenke: es ist kein spielzeug. es ist keine partydroge. jeder bezahlt „seine rechnung“. hör auf dein gefühl, du weisst selber am besten, ob es wirklich passt oder nicht.
    und JA set und setting ist am wichtigsten, besser nicht in einer stadt und unter fremden.
    natur und freunde und keine erwartungen. und keine angst. pure LOVE is what you will find.
    ich hab auch gekostet, mehr als nötig und mehr als mir gut tat, jeder bezahlt, mit erfahrung.
    ich bin mir jedoch Sicher: die welt wäre ein besserer ort, wenn jeder mensch davon gekostet hätte.
    only LOVE.

  51. 51
    Morpheus

    LSD ist ein sehr effektives Therapeutikum, es ermöglicht auf recht einfachen Wege sich kennen zu lernen, sich seiner Blokaden, Probleme und Tiks bewusst zu werden (was bei labilen, den meisten Usern, oft zum „Horrortrip“ führt, der eigentlich, meiner Meinung nach, ein wichtiger Bestandteil einer Erfahrung ist und durch einen „Sitter“ in die „richtige“ Richtung gelenkt werden kann). Hinzu kann es die Weltanschaung grundlegend ändern, wobei ich da sagen muss, dass dies sehr individuell geschieht. Kein Trip ist gleich, es ist recht schwierig vorherzusagen wie ein Trip verläuft und dies führt immer zu der Aussage: Achte auf Set und Setting! Meine eigene Erfahrung zeigt mir, dass das Individium der Faktor ist, wann und wo man LSD konsumieren kann. Party-Erfahrungen kann man meiner Meinung nach nicht mit Natur- oder Zuhaus-Erfahrungen vergleichen, ersteres ist viel intensiver und unkontrollierter (vollendete Ekstase/ Schamanenritus) im Vergleich zu friedvollen und teils „klinisch“ wirkenden, perfekt eingerichteten Natur- oder Zuhaus-Erfahrung. Abschliessend kann ich nur sagen, dass es von Vorteil ist eine gewisse charkterliche Reife zu besitzen bevor man konsumiert und wenig darüber nachzudenken welche Gefahren dahinter möglicherweise stehen (Ausschluß einer Selbstoffenbarung). Es ist schier unmöglich jemanden der noch nie LSD genommen hat, die Wirkung dessen zu beschreiben, auch jemand der die Substanz kennt, aber noch nie eine höherdosierte Erfahrung (mind. 350mcg) erlebt hat, weiß in meinen Augen nicht, wozu LSD in der Lage ist und welches potenzial dahinter steht, aber auch welche Gefahren!

  52. 52
    Squirel

    Ich habe auch erfahrungen mit LSD gemacht.Mit vielen Kommentaren die hier stehen kann ich übereinkommen, zustimmen!Besonders das mit dem Set ist wichtig.Ich hab immer sehr schöne gefühle dabei in der Bauchgegend und am Rücken.Ein sogenanntes Gefühl von Schmetterlingen im Bauch, dazu kommen noch unendliche Halluzinationen, je nach stärke des Trips größer oder kleiner.Ich hab LSD schon in fast jeder Umgebung genommen.Z.b. unterwegs in der Stadt – Natur, oder zu Hause, bei Freunden, oder auf Raves !Trotzdem sollte man sich vorher gut überlegen wo man den Trip erleben möchte ,den das ist total wichtig.Ich hab auch schon eine etwas schlechtere Erfahrung mit LSD gemacht als ich einmal nicht so sehr darüber nachgedacht hab wo ich den Trip nehme, da gefiel mir dann die Umgebung nicht mehr und das war ein bisschen ärgerlich.Einaml war ich auch zu müde um den Trip zu geniessen und ich bin zwischendurch immer wieder eingepennt.Wie gesagt man sollte immer mit bedacht und respekt an die Sache LSD rangehen weil einfach jeder Trip wirklich anders ist .Meistens zumindest.Manche ähneln sich auch hab ich festgestellt.Trotzdem waren die meisten Tickets eine gute Erfahrung für mich die ich hätte nicht missen möchte und auch weiterhin nicht vermissen möchte.Am besten fängt mit einem viertel oder halben an wenn man noch nie LSD genommen hat und steigert sich dann langsam auf einen halben bis zum ganzen je nach Gefühlslage.Ich hab schon Leute gesehen die auf einem viertel was erlebt haben was ich erst auf einem ganzen gesehen hab.Trotz allem soll man sehr vorsichtig mit der Droge LSD sein weil sie auch ungeahnte Türen öffnen kann !

  53. 53
    claudia

    @Morpheus: einer der wenigen, wenn nicht gar der einzige, vernünftige kommentar, obwohl voreilig! gut ich habe mir nun nicht alle kommentare reingezogen! ich bin gerade zurück von einer reise mit einer kombination aus kethamin und hochdosiertem lsd und lsd ist zwar auch für die sinne nützlich, doch das wesentliche ist die göttliche hilfe beim erkennen! eine art abkürzung sowohl wenn man mit lsd anfängt und damit meditiert um die medidationsreifegrade schneller zu überwinden, nach längeren pusen zwischen dem konsum ca. 6 monate pause, lernt man sein helfer kennen und schätzen! als partydroge oder droge zu mehreren eher nicht geeignet. am besten nur an einem sicheren, warmen ort, zu hause, niedrig dosiert, wenn man wert auf die farben legt oder wie du schreibst:“ was ich erst auf einem ganzen gesehen habe“ mag die umgebung noch einerolle spielen, aber hochdosiert löst sich auch dein gegenüber auf und verschwindet und man ist gott, alles in einem und alles in allem! dieser universalzustand ist so kostbar, dass man geneigt ist auf halben trip, noch mit dem irdischen behaftet zu bleiben, weil man über die zeit nachdenkt. dochdie reise geht ja gerade hinaus aus der zeit und raum materie, wie wir sie normalerweise kennen! gott hat lsd erschaffen und ja es ist ein gottesgeschenk!aber nicht für die allgemeinheit, zum abschalten doch lieber die guten opiate in kombination mit amphetamin, oder wer sich mit den substaanzen nicht so gut auskennt, bei alkohol und tabak! den woll schlimmsten drogen! den sie töten alles ab,, mit dem kleinen vorteil, dass die angst gleich mit zugedeckt wird!
    liebe grüsse aus berlin
    sendet claudia alter:47 jahre
    beruf:philosoph

  54. 54
    andreas frantz

    @rumpel: für den homo sapiens gibt es nach wie vor keinen Beweis für eine letale Dosis von LSD; dass manche Tiere an einer bestimmten Dosis
    sterben können, beweist gar nichts.

  55. 55

    @Johnny: Dann also mal wieder zurück in das Jahr 2007 ;-). Welches ist denn eigentlich der aller erste Spreeblick Eintrag, da wär ich ja auch gern noch mal mit einem posting dabei.
    Zu LSD kann ich nur sagen: Jerry Rubin, David Peel, Jack Kerouac, Allen Ginsberg, William S. Burroughs, Abbie Hoffman, John Sinclair aber auch Fritz Teufel und all die Namenlosen, ohne welche die vorgenannten nur Namenlos geblieben wären. http://www.youtube.com/watch?v=Xx4QkxBzUjI

Diesen Artikel kommentieren