17

Bitte schneiden, bitte schneiden

Ich mag’s ja immer sehr, wenn digitale Projekte analoge oder gar haptische Elemente einbinden. cutcutcut tut genau dies. LKW ausdrucken, selbst bemalen oder verändern, Foto einschicken, Gewinner wählen und versteigern lassen, mit dem Erlös helfen.

Die Site ist frisch online und braucht Teilnehmer. boingboing und MAKE, are you listening?

cutcutcut

17 Kommentare

  1. 01

    Danke für den Hinweis! Schönen Tag

  2. 02

    mist, wieso funzt mein trackback auf diesen eintrag nicht.
    fast wurscht, jedenfalls ist das projekt klasse, gefällt mir und wird unterstützt.

  3. 03

    Das ist auf jedenfall mal eine kreative und interessante Idee um Spendengelder zu sammeln. Das Projekt ist auf jedenfall Wert es zu unterstützen.

  4. 04

    Ich finde das ja Klasse. Da muss einfach mal jemand sagen, dass er damit armen brasilianischen Kindern helfen will und schon ist alles toll.

    Er sagt zwar überhaupt nicht wer er ist. Er sagt auch nicht für welche Organisation, oder welches konkretes Projekt das Geld verwendet werden soll. Aber egal – macht ja einen netten Eindruck.

    [Damit sage ich nicht, dass mit cutcutcut irgendetwas nicht stimmt, sondern nur, dass nicht ersichtlich ist, wer und was dahinter steht und gerade im Bereich Spenden schon viel Schindluder und Betrug gelaufen ist.]

    @Johnny: Damit boingboing und MAKE zuhören, ist es ganz nützlich die Seiten auch zu verlinken – von wegen Referrern.

  5. 05
    Oliver

    Gute Idee, aber scheinbar nix für Mac-User: ich sehe keinen einzigen Wettbewerbsbeitrag. Oder hab ich da was nicht verstanden?

  6. 06

    verlinkt ist es zur UdK Berlin und den Seiteninhaber kannst Du ja bei der Denic nachschlagen. Vielleicht bringt die Seite einfach nur Bastelspass, spenden kann ja jeder auch selbst.

  7. 07

    Ach ist das schön, dass man in deinem Blog einfach mal einen anderen Aspekt / eine Frage einbringen kann, ohne angepöpelt zu werden (heute fehlt übrigens das Wort Paranoid!).

    Danke, dass du jetzt dein Insiderwissen weiter gegeben hast.

    @mat: Bei der Denic habe ich nachgeschaut. Und wenn man den Namen bei Google eingibt, wird ziemlich schnell klar, dass es sich um einen Studenten handelt. Was mich aber erstmal für die Ausgangsfrage nicht weiter gebracht hat.

  8. 08

    André, wo ist denn deine Frage und welches Insiderwissen meinst du? Ich finde auch nicht, dass man bei der denic nachschauen muss, wer eine Site betreibt, aber ich halte eben übertriebene Vorsicht und Argwohn bei einer Kunst-Aktion für… übertrieben. Mehr nicht. Hab‘ ich gepöbelt?

  9. 09

    Hab mir mal schon vor längerer Zeit dem Schockwellenreiter seinen Hund gebastelt. [http://schockwellenreiter.server-wg.de/schockwellenreiter/zebu/falthund/] Das ist zwar ohne Anmalen und Spenden, hat aber trotzdem Spass gemacht.

  10. 10

    Haben auf die schnelle mal die PDF verwendet um eine kleine Marketingidee zu verwirklichen … siehe: http://www.p7blogger.de/spike/ Aber keine Angst, wir werden auch für die ursprüngliche Idee noch einen schön bunt machen und uns beteiligen.

  11. 11

    Es geht ja gerade darum, ob es eine Kunst-Aktion oder etwas anderes ist. Ich sehe für Nachfragen und mal dahinter schauen hast du nix übrig.

  12. 12

    Nee, Hinterfragen von Dingen liegt mir gar nicht.

    Mann, André, was denkst du denn? Ich hab mit dem Typ gemailt vorher. Hätte ich mir eine Urinprobe schicken lassen sollen?

  13. 13

    mist. das projekt wär doch auch noch nett für’s i/o-magazin gewesen. coole idee!

  14. 14

    Früher sind wir ab und zu doch noch mal dazu gekommen, dass wir uns verstehen. Jetzt wirds wohl nichts mehr.

    Dass du dich informiert hast ist ja genau das, was in deinem Artikel nicht ersichtlich ist. Auf cutcutcut.de habe ich nichts gefunden, was mir erläutert, ob es etwas seriöses, oder unseriöses ist. Und unseriös ist etwas nicht nur, wenn man damit Millionen verdient. (Du Blödmann!)

    Wenn es wie es ja scheint seriös ist, kann der Student, der das betreibt auch mal ein paar Anhaltspunkte dafür liefern. Aber scheinbar gehst du davon aus, dass Studenten geistig nicht so weit sind und demzufolge sie solche Informationen nicht zu geben brauchen. Dann frage ich mich aber, warum du auf lautgeben.de Studenten für dich bloggen lässt.

    Und dass du nachfragen nicht magst, damit meinte ich Nachfragen zu deinen Artikeln hier auf Spreeblick. (Ist ja nicht das erste mal, dass ich mal eine Nachfrage habe.)

    Ich werde es auch zukünftig sein lassen. Es wird mir zu anstrengend immer erst drei, vier Kommentare oder Emails zu schreiben, bevor du aus deiner eigenen Sicht auf eine andere eingehen kannst, sie verstehst. (Wie hier zum Beispiel: Du hast eine Email geschrieben, weist mehr darüber, schreibst es aber nicht und reagierst gleich mal wieder agressiv auf eine Nachfrage von jemanden, der dein Wissen nicht hat. Hallo: Du kannst deinen vielleicht vorhandenen Informationsvorsprung nicht bei anderen auch vorraussetzen. — Hier hätte es gelangt wenn schon nicht im Artikel, dann im ersten Kommentar dein Wissen weiter zu geben, was jetzt erst wieder im letzten Kommentar von dir kam. — Bist du schon so sehr in deiner eigenen Suppe, dass du nicht mehr weist, was die Fragen von anderen Menschen (oder nur von mir – wie gesagt mir fehlt heute der Vorwurf „paranoid“) bedeuten?

    Off.

  15. 15

    André, es geht doch wie immer um den Ton. So wie du es jetzt darstellst, hast du eine Frage gestellt und keine Antwort erhalten. So sehe ich das aber nicht. Da oben steht ein tonal eher zynischer oder sarkastischer Kommentar von dir und keine einzige Frage. Außerdem drehst du jetzt aus deiner wie gesagt nicht unrichtigen Kritik an der verlinkten Site eine Kritik an meiner Umgangsweise mit dir. Und ja, sowas geht mir auf den Wecker, nicht Fragen oder Hinterfragen.

    Nach wie vor stand auf der cut-Site von Anfang an, wozu das Geld verwendet wird mit einem Link zur Organisation, ich weiß also nicht, von welchem Info-Vorsprung du redest. Ja, es fehlt ein Autoren-Hinweis. Aber das kann man genau so schreiben, oder? Du hast stattdessen mit „na toll, nur weil gespendet wird finden das hier alle toll und alles andere ist egal“ geantwortet, was klar einen Unterton von „seid ihr alle naiv“ hat und das und nur das hat mich gestört. Nicht die Kritik an der Site.

    Ich glaube, ich habe das Wort „Paranoia“ mal in einer Mail an dich benutzt. Die Tatsache, dass du hier zweimal drauf hinweisen musst klingt einfach nur beleidigt, so wie der Rest des letzten Kommentars, der voller Unterstellungen ist. Ich würde auf Nachfragen nicht eingehen, ich halte das und das von Studenten, meine „eigene Suppe“, usw..

    Was genau ist dein Problem mit mir? Dass ich versuche, sowohl in Comments als auch in Mails Missverständnisse aus dem Weg zu räumen? Dass ich mir das Recht nehme, so zu reagieren, wie ich es für richtig halte? Was ist dir lieber, dass ich auf deine Mails und Kommentare nicht reagiere? Oder nur so, wie du es für richtig hältst? Sorry, das kann ich dir nicht bieten.

    Mag sein, dass wir inhaltlich oft gar nicht auseinander liegen, manchmal sprechen zwei Leute einfach nur eine leicht unterschiedliche Sprache, was zu Missverständnissen führt. Das ist dann Pech. Aber ich konnte mit beleidigten „Na dann eben nicht, wenn das so ist, aha, dann sag‘ ich jetzt mal nichts mehr dazu“-Reaktionen noch nie etwas anfangen, sorry dafür. Ich kann auf der Basis nicht, ist eine persönliche Abneigung (nicht gegen dich, sondern gegen diese Tour).

    Und ich bin mir sicher, dass ich das „beleidigt“ jetzt mehrfach wieder aufs Brot geschmiert bekomme. Meine Güte, worüber reden wir hier eigentlich? Ich kann’s nicht jedem Recht machen.

Diesen Artikel kommentieren