16

Erweiterte Realität

So kann man den Begriff „Augmented Reality“ übersetzen, glaube ich.

Daniel Wagner hat an der Grazer Universität für Technologie das Software-Framework Studierstube 4.0 entwickelt, und dieses bringt eben jene auf mobile Geräte.

Im Klartext bedeutet das: Virtuelle, im Handheld oder Mobiltelefon erzeugte Charaktere oder Zeichen vermischen sich auf dem Display des Geräts per Kamera mit der echten Umgebung. Spiele fallen einem sofort als Anwendungsmöglichkeit ein, doch auch für Informations- und Orientierungsanwendungen kann das System genutzt werden.

Irgendwie cooler als Mäuse-Fußball.

[via mit Dank an Max]

16 Kommentare

  1. 01

    Mit nackten Frauen ist das vielleicht endlich die Killerapplikation für UMTS & co …

  2. 02
    leo

    Beispielsweise das Berliner Stadtschloss liesse sich so wesentlich preisgünstiger visualisieren, als wenn man es wieder aufbaut.

  3. 03

    Wahnsinn, was heutige Handys und Kleincomputer für eine Rechenleistung haben.

    Sehr geil auch dieses hier: http://www.youtube.com/watch?v=JARhUKM8iMo

  4. 04

    Johnny, euer wordpress spinnt schlicht und ergreifend.
    Ich weiß, dass du es weißt, ich wollte dich nur wissen lassen.. du weißt schon.

    Weißel die Schindeln !

  5. 05
    dennis

    die anwendungen sind grenzenlos, jedoch liefert nokia seine symbian 60 geräte (3230, 7650 usw.) schon seit geraumer zeit mit dem spiel „virus“ aus, was auf der gleichen technologie basiert: renn mit deinem telefon durch die gegend und erledige VIREN. (vieleicht sollte man das spiel auf hühnergrippe updaten…?

    dennis

  6. 06
    Bert

    Und was ist daran jetzt so toll? Kann mir das Experiment mal einer erklären? Soll man dann denken, da steht ein Männchen auf dem Tisch oder wie?
    hm….

Diesen Artikel kommentieren