25

WIE BITTE?

Die NPD hat in Halberstadt in Sachsen-Anhalt ein für heute geplantes Konzert von Konstantin Wecker verhindern können. Nach der Drohung der NPD an der Veranstaltung „massiv teilzunehmen“ lenkte die Stadtverwaltung ein. Das Konzert sollte unter dem Motto „Nazis raus aus dieser Stadt“ stattfinden. Mehr bei tagesschau.de.

[via]

25 Kommentare

  1. 01
    Sibelius

    Ihr müßt sie lieb und nett behandeln,
    erschreckt sie nicht – sie sind so zart!
    Ihr müßt sie Palmen sie umwandeln,
    getreulich ihrer Eigenart!
    Pfeift eierm Hunde, wenn er sie ankläfft:
    küßt die Faschisten, wo ihr sie trefft!

    Wenn sie in ihren Sälen hetzen,
    sagt, „Ja und Amen – aber gern!
    Hier habt ihr mich – schlagt mich in Fetzen!“
    Und prügeln sie, so lobt den Herrn.
    Denn Prügeln ist doch ihr Geschäft!
    Küßt die Faschisten, wo ihr sie trefft!

    Und schießen sie: du lieber Himmel,
    schätzt ihr das Leben so hoch ein?
    Das ist ein Pazifisten-Fimmel!
    Wer möchte nicht gern Opfer sein?
    Und spürt ihr auch in euerm Bauch
    den Hitlerdolch, tief, bis zum Heft:
    Küßt die Faschisten, wo ihr sie trefft!

  2. 02

    In sachsen anhalt war ich gestern und habe das hier gesehen und daneben standen die REP- und DVU-Plakate und zwar auch nicht zu knapp. Was geht da ab?

  3. 03

    „[…] Außerdem werde man künftig zahlreiche Termine zu „nationalen Themen“ organisieren, sollte die Stadt nicht einlenken. […]“

    super. das ist erst der anfang.

  4. 04
    Karsten

    Herr, schmeiss Hirn vom Himmel…

  5. 05

    Ist das nicht eigentlich die Kehrseite der Medallie, wenn man bedankt, dass Nazikundgebungen allein durch die Ankündigung einer Gegendemo der linken Gruppierungen abgesagt werden? Da war doch mal desöftern sowas, oder?
    Ich finde die Absage auch nicht gut, die Frage ging mir nur durch den Kopf, vor allem wenn die NPD mit „aktiver Teilnahme“ auch bei anderen Veranstaltungen droht und diese folglich ebenfalls abgesagt werden könnten.

  6. 06

    Langsam reichts… Wenn der Sprit nicht so teuer wäre, könnte ich wenigstens Mollies basteln :-/

  7. 07

    Unfassbar! Bei uns in der Gegend war letztes Jahr so ein „Konzert“ von braunen Faschos, die dort Leute bedroht und scheinbar auch angegriffen haben. Die Polizei stand daneben. Wieso wird solchem Gebahren nachgegeben? Das gehört im Keim auf’s Maul gehauen, so dass es nie wieder aufstehen kann.

  8. 08

    Erst habe ich gedacht: „Was soll der Scheiß?“ Dann aber kam mir in den Sinn, wieviele „rechtsradikale“ Veranstaltungen aus ähnlich dusseligen Gründen abgesagt wurden. Bei „Aufmärschen“ der NPD treffen doch auch vielleicht 50 Demonstranten auf nicht selten das fünf- bis zehnfache an „Gegendemonstranten“. Ich denke, eine Demokratie sollte *beides* akzeptieren und nicht einfach einer bestimmten politischen Meinung den Maulkorb umbinden. Und diesbezüglich ist die Entscheidung, dieses Konzert abzusagen, genauso verwerflich, wie NPD-Veranstaltungen die Genehmigung zu verweigern.

    Just my 2 cents.

  9. 09
    malte welding

    @ matze
    ist halt die frage, ob es sich beim aufstacheln zum rassenhaß um ein verhalten handelt, das von der meinungsfreiheit gedeckt ist
    die npd selbst verhält sich da recht geschickt, aber wenn man den links (hihi) auf ihrer heimatseite folgt, ist man ganz schnell bei sachen, die wie gut gemachte satire klingen, aber absurderweise ernst gemeint sind
    mein lieblings“gedanke“, den ich beim letzten gegnerabsurfen gefunden habe, war, dass die juden den zweiten weltkrieg angefangen haben.
    ob das eine „meinung“ ist?
    was ist übrigens aus dem guten alten derrechtsstaatlässtsichnichterpressen geworden?

  10. 10
    morphis

    @malte:
    Verfälschung der Tatsachen trifft es wohl eher. Aber das ist ja nichts neues von denen …

    Meiner Meinung nach muss man schauen, wann und wo man solche Aktionen, die sich direkt gegen Rechtsextremismus oder deren Vereinigungen richten abhält. In diesem Fall war es doch zu erwarten, dass sich die Rechtsextremen, speziell die Nationasoziallistische Partei Deutschlands, die sich wahrscheinlich durch die Formulierung „Nazis“ direkt angesprochen fühlt, dagegen wehrt.

  11. 11

    Paradoxerweise kann ich die Argumentation des Landrats sogar verstehen, auch wenn man dabei furchtbare Bauchschmerzen bekommt (also, Wecker nicht auftreten zu lassen, um folgende Nazi-Veranstaltungen zu verhindern).
    Was für ein politisches Klima muß in der Ecke noch herrschen, daß man sich auf solche Winkelzüge einlassen muß? Kann man dem Mann wirklich mangelnde Zivilcourage unterstellen?
    Und keiner weiß so recht, wie man solchen ausgewiesenen Undemokraten mit demokratischen, rechtsstaatlichen Mitteln beikommen kann.
    Immer wieder zum Kotzen.

  12. 12

    @Malte: Und schon sind wir bei der Diskussion, was eine „Meinung“ denn überhaupt ist. Generell ist in meinen Augen eine „Meinung“ alles, was ein Mensch zu einem bestimmten Thema zu sagen hat – und sei es noch so hetzerisch, noch so moralisch verwerflich oder noch so strafbar.

    In meinen Augen ist die Bundesrepublik Deutschland eine starke, stabile Demokratie, im Gegensatz zu ihrem Vorgänger, der Weimarer Republik (diese stand von Anfang an unter keinem guten Stern). Und ich denke, dass eben diese starke Demokratie solch populistische, hetzende Schreihälse auch durchaus verkraften kann, ohne ihnen den gesetzlichen Maulkorb zu verpassen. Ich habe die Seite der NPD und anderer „Rechtsaußen“-Parteien auch schon des Öfteren besucht und auch deren Links verfolg, und kann über all das auch nur den Kopf schütteln – solch eine schlichte Dummheit ist mir auch noch nie untergekommen. Nichtsdestotrotz ist die NPD, genau wie die DVU oder die Republikaner, eine in der Bundesrepublik zugelassene politische Partei (das Verbotsverfahren damals ist gescheitert, schon vergessen?), und als solche hat sie auch das Recht, politische Veranstaltungen abzuhalten – und jeder, der ihnen dieses Recht entziehen will, und sei es „nur“ durch eine Gegendemo, ist in meinen Augen kein Demokrat oder hat das Prinzip der Demokratie irgendwo nicht so ganz verstanden. Nur weil mir eine bestimmte Meinung nicht in den Kram passt, darf ich sie noch lange nicht verbieten. Denn wenn wir so handeln, haben wir alsbald Verhältnisse wie in totalitären Staaten – selbst wenn wir noch wählen gehen dürfen und bei Wahlen mehr Auswahl haben als „Ja“ und „Nein“.

    Und was ich auch nicht verstehen kann, ist, dass sich die Medien auf jeden noch so kleinen Fitzel an auch nur nachrichten- oder skandalähnlichem Material aus dem Umfeld der NPD stürzen und ihn medial ausschlachten als gäb’s kein Morgen – lässt Holger Apfel einen Furz, steht’s morgen in der BILD, NetZeitung oder auf Spiegel Online. Dabei merken die Medien nicht einmal, dass sie gezielt manipuliert und missbraucht werden – die NPD legt es doch auf Provokation und Skandale an, um ihre Botschaft weiter zu verbreiten. Die Sensationsgeilheit der modernen Informationsgesellschaft führt dazu, dass solche Gruppen Werbung für sich selbst betreiben können, ohne die Kosten dafür tragen zu müssen.

  13. 13

    der thorsten hat hier eine Beschwerdestelle des Stadtrates Halberstadt aufgetrieben. Wer mailt mit?

  14. 14
    nazis?

    @morphis

    Bezeichnend, wenn sich die NPD durch „žNazis raus aus dieser Stadt“ so sehr angesorchen fühlt, oder?

  15. 15
    malte welding

    @ matze
    kann man auf jeden fall so sehen wie du, in den usa wird es ja genauso gehandhabt.
    und du hast natürlich recht, wenn man sich die rechtliche situation anschaut; nur das BVerfG kann eine partei verbieten, demnach wäre die npd eine ganz normale partei.
    aber man kann auch anderer meinung sein und dies durch eine gegenveranstaltung kundtun- das halte ich nicht für undemokratisch.
    ich geh jetzt schlafen und freue mich darüber, nicht in einer national befreiten zone zu leben.

  16. 16
    Alex

    @Matze : Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    @Eva : Ich hoffe, du meinst das ironisch. Wenn es erst der Anfang ist, sollte es gleich im Keim erstickt werden. Kein Fußbreit dem Nazipack und ihren sogenannten „Parteien“ !!!

    Ich bin ein großer Fan Konstantin Weckers, habe schon damals das Gewese um seinen Drogenkonsum und die Haftstrafe, die er bekam, nur mit Kopfschütteln verfolgt
    Und jetzt das… Wann endlich werden die ganzen Biedermänner und Brandstifter, die sich hier vor allem in den Provinzen so unverhohlen zeigen und sogar „mitbestimmen“ dürfen, dahin gejagt, wo sie hingehören, nämlich zum Teufel ?!

    „Gestern hams’en Willi d’erschlogn….
    und heut…
    und heut…
    wird er nochmal begrobn.“

    >

  17. 17

    @alex: ja, ironisch. irgendwie kann ich meistens nicht anders, als mit dem thema so umzugehen.

  18. 18

    Schlimm, dass es schon soweit ist. Ich bin ja mal wirklich gespannt auf die Ergebnisse der Wahl. Ist ja schon peinlich genug, dass in deutschen Landtagen Nazis sitzen. Und es gibt einfach zu viele Idioten, die sie auch noch wählen – und damit letztlich auch den Ruf der wirklich demokratisch gesinnten (egal welcher Partei) Bewohner ruinieren. Wenn ich schon so Sachen höre wie „Der Osten ist braun“ (Schockwellenreiter) – immerhin das haben die Nazis mit ihrer Propaganda erreicht.

  19. 19
    jonathan

    das ist ja so krass!

  20. 20

    ich denke, man gibt solchen gruppen mit dieser publizität eine zu grosse plattform. letztendlich haben sie doch dadurch erreicht was sie wollten und bekommen im zweiefelsfall vermehrten zulauf von unzurfiedenen.

    ob rechtsextremismus, wie jede andere form politischen oder religiösen fanatismuses, eine legitime „meinung“ ist, sei dahingestellt. es ist meiner ansicht nach aber vielmehr eine verweifelte ausdrucksform von menschen, die sich als verlierer fühlen und jenen die dieses gefühl für eigene zwecke und ziele mit abstrusen versprechen ausnutzen. verbote jeder art behandeln nur kurzfristig die sysmtome. über die eigentlichen ursachen dieses verhaltens macht sich leider kaum jemand gedanken…

  21. 21

    In Niedersachsen soll sowas auch gehen; nämlich in Auetal (SHG). So habe ich das zumindest im Radio gehört. Im Internet kann ich aber leider nichts dazu finden.

  22. 22
    Manfred

    > In Niedersachsen soll sowas auch gehen; nämlich in
    > Auetal (SHG). So habe ich das zumindest im Radio
    > gehört. Im Internet kann ich aber leider nichts dazu
    > finden.

    Du meinst das hier:

    http://www.jungewelt.de/2006/03-11/046.php

Diesen Artikel kommentieren