22

Aibo-Interview

Nein, nicht mit dem Hund, sondern mit Christopher Plantener von Dentsu Digital, die für die Blog-Aktion mit Sonys Aibo verantwortlich waren.

Alle drei Bloggers (sic) (…) hätten glaube ich sofort alles unterschrieben, was ich ihnen hingehalten hätte. Da war ich selbst sehr erstaunt.

Hier ist der Artikel beim Diplomblog, das Interview gibt es als MP3 oder PDF und ist mit einigen spannenden Passagen bestückt.

Ich finde Blog-Sponsoren prima, hatten wir ja hier auch schon mehrfach. Herr Plantener drückt es sicher etwas übertrieben aus, aber seine Erfahrungen mit Bloggern, die offenbar nicht die leichteste Rückfrage gestellt haben, überraschen mich trotzdem. Vor allem weil ich mich immer noch frage, warum scheinbar niemand nach Geld gefragt hat (schließlich heißt es ja nicht umsonst „Sponsoring“) sondern alle zufrieden mit einem geliehenen Aibo waren.

Im Diplomblog gibt es auch ein Interview mit yours truly, das ist aber nicht halb so spannend.

Update: Die Aibos konnten wohl doch behalten werden (siehe Kommentare), hier war ich anders informiert.

22 Kommentare

  1. 01

    Sehr interessant, obwohl ich die Geschichte im Vorfeld nicht mitverfolgt habe. Und habe ich das richtig verstanden: Die drei Blogs durften als Gegenleistung für die Werbung nur den Roboterhund behalten? Toll :)

    Am Roboterstaubsauger wäre ich aber auch interessiert – bitte Agentur bei mir melden!

  2. 02

    Soweit ich weiß, nicht einmal das. Der Hund ging zurück an Sony.

  3. 03

    auch interessant, dass Nico laut Interview den Namen nach einem anruf geändert hat. Hier steht es etwas anders: http://lumma.de/eintrag.php?id=2355 Kann auch Zufall sein ;)

  4. 04

    Es wird wohl zeit für einen bloggerverband. Damit wir den firmen gegenüber richtig auftreten können.
    Oder bzw. die, die es überhaupt wollen.

  5. 05

    Ich weiss ja nicht wie gut besucht die Blogs waren bzw. sind, aber für private Webseiten die täglich locker kleine Stadien an Besucherzahlen fühlen (Spreeblick), wäre doch auch einmal ein wenig Sponsoring mit richtigem Geld logisch oder gerechtfertigt. Gegen Werbefläche. Diese Partnerprogramme sind ja glaub auch nicht das Gelbe vom Ei.

    Das Zitat, dass du hervorgehoben ist… klasse. Die „Kommerzialisierung“ von Blogs scheint ja wirklich noch ein heisses Feld zu sein. Interessant wäre mal zu schauen, wie das in den USA so abläuft. Die sind da doch bestimmt weiter.

  6. 06

    @Lars: Ein Verband wäre toll. Spreeblick vor!

  7. 07

    Die Blogger durften den Aibo behalten. Das sagte Ch. Plantener im Interview.

  8. 08

    alex, ok, dann bin ich falsch informiert. Zunächst war das wohl nicht so. Vielleicht aber auch ne nette Geste von Sony, schließlich wurde das Ding ja mittendrin leider eingestellt.

    benno, da soll sich mal schön Verdi drum kümmern. :)

  9. 09

    @johnny: ich meine keine gewerkschaft, sondern einen arbeitgeberverband. .)

  10. 10

    ACHSO! Andersrum sozusagen! :)

  11. 11
  12. 12

    och johnny, da hätteste aber auch so zitieren können, dass der zusammenhang und sinn erhalten geblieben wären:

    „žAlle haben gesagt machen wir — ist überhaupt kein Problem und hätten alles unterschrieben, was ich ihnen hingehalten hätte. Da war ich selbst sehr erstaunt. Ich hätte mehr damit gerechnet, dass sie vielmehr anticommerce sind.“

    ich war ja auch einer den er gefragt hat, und natürlich habe ich zugesagt nachdem er mir die bedingungen erklärt hat, aber unterschrieben hätte ich ganz sicher nix, zumal das auch mit skype schwer ist, dem gesprächspartner mal eben was zum unterschreiben hinzuhalten. was der herr plantener eigentlich sagen wollte ist ja auch nicht dass es ihn erstaunt hat, dass lumma, cult7 oder ix alles unterschrieben hätten, sondern dass wir keine probleme hatten mit sony zusammenzuarbeiten. was bei den bedingungen die er im interview ja auch nochmal erklärt hat auch nicht weiter verwundert: sinngemäss hiess es: schreibt was ihr wollt, macht was ihr wollt und behaltet das ding nach 2 monaten, wenn ihr wollt.

    was soll man denn da nach geld fragen, wenn man ein teil für mehrere tausend euro am ende behalten kann? die geldfrage war damit bereits beantwortet. oder was meinst du hätte man geldmässig fragen sollen, johnny? und „” hast du deinen feuerzeugmann nach geld gefragt? die blöden hosen? den winkekätzchen-typen?

  13. 13

    Der Roboterhund kostet mehrere tausend Euro? Wahnsinn. :)

  14. 14

    @benno: Schau mal in die Google AdSence – Leiste:
    „Sony AIBO ERS-7M3 (white) nur 2998,00 € incl. MwSt. …“

  15. 15

    Alex, Danke. Hab mich auch schon bei Wiki schlau gemacht. Der Warenwert ist hoch, ok. Ich finde es interessant, dass Plantener einen begehbaren Weg sieht, Produkte wie Roboterhund, Roboterstaubsauger und Kindersitz über bekannte Blogs werbewirksam zu etablieren oder verbreiten. Besonders die Aussage, dass er nicht gedacht hätte, wie leicht Blogger sich und ihre Leserschaft „verkaufen“ würden ist doch mal ein Statement. Also ich weiss nicht. :)

  16. 16

    Letztlich könntet Ihr das Ding immernoch bei eBay verticken oder ist das gesetzlich, vertraglich whatsoever verboten? Generell denke ich, das Sponsoring nur dann ne gute Idee ist, wenn es von einer unabhängigen Seite kommt, die also nicht das berichten beeinträchtigt. Nehmen wir ab euroweb würde jens scholz sponsorn, wo kämen wir denn da hin? genau! Klar am Ende sind Blogs ähnlich wie Zeitungen den Anzeigen ausgesetzt und die können auch damit leben… However, ich hab eh keinen Ahnung :)

  17. 17

    Ix, das Zitat ändert doch so nichts, oder?

    Dass man die Aibos behalten konnte, war mir neu, dann ist der Deal okay, finde ich. Ich glaube es war Nico der meinte, dass man den leider zurückgeben müsse. Habe ich oben korrigiert.

    Es ist normal, dass man Testgeräte bekommt, in Zeitungen sowieso und das wird sich auch bei Blogs durchsetzen. Völlig okay, ein Technik-Blog z.B. kann sich ja nicht jedes Handy kaufen. Wenn man aber möglichst täglich ein Posting zum Thema machen soll, ist es meiner Meinung nach okay, dafür von mir aus kleinere Summen zu nehmen und das dann auch einfach als Sponsoring zu kennzeichnen.

    Und aber hallo haben wir beim Zippo-, Hosen-, Katzen- und Ohrbooten-Sponsoring nach Geld gefragt. Und bekommen.

  18. 18

    doch. das zitat in voller länge drückt verwunderung darüber aus, dass die „žbloggers“ so wenig „žanticommerce“ sind, das gekürzte zitat drück verwunderung darüber aus, dass die „žbloggers“ alles unterschrieben. das ändert nix, ist aber ein unterschied.

    und wenn die hosen dir für ihr blödes banner und die bittorent-seeds 3000 euro gegeben haben sollten, gratuliere ich hiermit nachträglich. ich hätte gedacht sie haben dir ne cd dafür überlassen.

  19. 19

    Dann hättest du vielleicht besser zuhören sollen, als wir darüber geredet haben.

    Was ärgert dich so? Dass ich der Meinung bin, dass Werbung bezahlt werden sollte?

  20. 20

    nö. mich ärgert nix. und ich bin sehr vergesslich.
    dass werbung bezahlt werden muss und sponsoring ist nicht böse ist, d“˜accord. aber bezahlen kann man auch ohne geld. und hab ich dir das nicht auch erzählt, dass man den aibo behalten kann?

    ach doch, es ärgert mich ein bisschen, dass du das zitat sinnenstellst und es nicht so sehen willst. aber das sind erdnüsse. kann ja jeder selber sehen, der das pdf runterlädt oder im mp3 hört, dass der herr plantener kein native speaker ist.

  21. 21

    Hoppla, dann nehme ich mein „sic“ raus, habe ich nicht gehört!

    Und nee, du hast mir nicht gesagt, dass man die Dinger behalten kann, du hast ja auch keinen bekommen, oder? Egal. Das diskutieren wir nochmal persönlich gerne.

  22. 22

    nö. ich hab keinen bekommen, hatte wohl vorher ein bisschen viel über sonys rootkit geschrieben. aber ich hab halt mit ihm telefoniert „” auch wenn er sich im interview nicht mehr an mich erinnert „” und kannte so die rahmenbedingungen. und weil ich sie kannte, fiel mir auch nicht auf, dass nico damals in seinem ersten aibo-beitrag offenbar gar nichts darüber schrob den aibo behalten zu können. ich denk ja immer, dass alle wissen was ich weiss.

    übrigens, mach das „žsic“ wieder rein, ich sehe gerade christopher plantener ist deutscher. urgs. da hab ich mich wohl verhört. die art wie er redet, erinnert mich an einen luxemburger den ich kenne, die haben ja sonen eigenartigen akzent. scheint aber wohl ne folge von langen auslandsaufenthalten zu sein, dass man einen teil des singsangs der dort gesprochen wird ins eigene sprachbild mit aufnimmt. hoffentlich liest der hier nicht mit, der plantener. vielmals schuldigung.

Diesen Artikel kommentieren