21

Die Bild und der Ball (Argentinien 1978)

Günter Wallraff, der Bildblogger der 70er, den seine Auseinandersetzung mit Springer bis nach Karlsruhe führte, beschreibt in seinem Buch Zeugen der Anklage unter der Überschrift Buenos Dias, Faschismus! wie der Springer Konzern anläßlich der WM in Argentinien dem faschistischen Regime propagandistischen Geleitschutz bot.
Alle Zitate stammen aus seinem Buch.


Zwischen 1976 und 1983 verschwanden in Argentinien ca. 10000 Menschen, andere Quellen sprechen von bis zu 30000. Unter den desaparecidos befanden sich zahlreiche Studenten, Journalisten und andere, welche gegen die seit einem Putsch im Jahr 1976 regierende Militärjunta unter der Führung des Generals Jorge Rafael Videla opponierten.
Diktator Videla hatte für sein hartes Durchgreifen gegen jegliche Opposition eine einfache Erklärung.
Im Dezember 1977 sagte er:

Ein Terrorist ist nicht nur jemand mit einem Gewehr oder einer Bombe, sondern jemand, der Ideen verbreitet, die im Widerspruch zur westlichen und christlichen Zivilisation stehen.

1978 fand in Argentinien die Fußballweltmeisterschaft statt. Wie man sich vorstellen kann, fühlten sich die europäischen Fußballkorrespondenten verpflichtet, auf die Situation auch jenseits der Bühne hinzuweisen. Unter ihnen war der spätere Tagesthemen- Moderator Hanns-Joachim Friedrichs.

Auch als Sportredakteur kann meine Aufgabe nicht nur darin bestehen, stupide die Tore zu zählen!
Die heile Berti-Vogts-Welt à la “Fußball-ist-unser-Leben-und-sonst-gar-nichts-auf-der-Welt” gibt´s nämlich nicht mehr. Und das ist nicht meine Schuld.

Ein Gedanke, dem angesichts einer Weltmeisterschaft in einem Land, das gerade von einer – wenn auch nicht vorbildlich funktioniernden – Demokratie in eine Diktatur umgewandelt wurde, eigentlich niemand widersprechen konnte.
Die BILD am SONNTAG, die Zeitung, die ein späterer Kanzler in einem magischen Dreiklang mit BILD und Glotze zum regieren benötigen sollte, sah das jedoch völlig anders.

GEHT DAS SO WEITER MIT DER AGITATION, HERR FRIEDRICHS?

Die BamS hatte zu dem Sportereignis ihren Chefreporter Michael Jeannée entsandt, der nun Friedrichs knallhart investigativ auf die Streckbank legte befragte:

Ihre Zuschauer, Herr Friedrichs, und unsere Leser haben diese Art tendenziöser Interviews und Berichte, die sich nur am Rande mit Fußball beschäftigen, nämlich satt, Hunderte von Anrufen beweisen es….

Aber natürlich hat die BamS auch selbst recherchiert und kam zu dem gewollten erstaunlichen Ergebnis, dass alles in Wirklichkeit ganz anders war, als es die linke Hetzpresse ZDF und ARD darstellten.

Jeannée zitiert einen Herrn Bellardi, der im Auftrag der Junta Unterkünfte für die akkreditierten Journalisten organisierte.

Wichtig ist, dass die Welt zur Kenntnis nimmt, dass die Bajonette und MPs der Soldaten zum Schutz unserer Gäste da sind. Und nicht zur Unterdrückung und Knechtung des Volkes.

Worte, die den BamS-Reporter nachdenklich stimmten.

An diese Worte des Senors Bellardi musste ich denken, als ich eine Woche später auf dem Rhein-Main-Flughafen unsere waffenstarrenden Grenzschützer sah: War mir jemals der absurde Gedanke gekommen, dass diese Jungs zu meiner Unterjochung da sind???

Fortsetzung morgen: Urlaub auf Staatskosten – Michael Jeannée im Sommercamp der Junta

21 Kommentare

  1. 01

    Haaa. Herrlich. Was für eine Zeit in der wir nicht mal wissen was vor nicht mal 30 Jahren passierte. Danke für diese morgentliche Geschichtsstunde.

  2. 02
    mirksen

    dieses rote geblogge hier geht mir langsam auf die nerven!

    ich geh mal frühstücken …

  3. 03

    wir haben selbstverständlich auch neokonservativen content in der pipeline. scheitert aber daran, dass wir uns nicht darauf einigen können, wer den bloggen darf.

  4. 04

    Was ist daran rot, daran zu erinnern, dass die BILD verurteilte Mörder unterstützte? Sonst sind sie doch auch nicht so…

  5. 05
    Fish

    Das die Fooligans immer blau bloggen, geht ma langsam uff die Ketten.
    Vorzüglicher historischer Bericht über unseren Viertelfinalgegner.

  6. 06
    Hannah

    ich denke nicht, dass sich an einem Blog gegen “Bild” eine rote Gesinnung zeigt, sondern schlicht und ergreifend Verstand. Eine Zeitung, die ein Regime in Schutz nimmt gehört auf’s heftigste kritisiert -von allen politschen Lagern!

  7. 07
    Maik Leimert

    Man sollte zu einer Demo gegen BILD aufrufen.
    Mal sehen, wie viiiiiele da kämen… :-)

  8. 08
    Jander

    Ich hab das Buch vollkommen entsetzt gelesen. Meine Scheiße! Aber damals sind sie wenigstens mit “Enteignet Springer”-Buttons rumgelaufen. Obwohl… vielleicht sollte ich bei ebay so ein 50er Paket kleine Buttons mit genau diesem Slogan machen. Vielleicht verbreitet er sich doch…

  9. 09
    Peter the man without hair

    Ich find das doof, das hier immer über Fußball gebloggt wird. Was ist mit Nischensportarten? Da kann man sich doch auch im “roten” Bereich bewegen!

    Und nun im ernst: Ich find das Klasse hier!

  10. 10
    mirksen

    @melville: ich erkläre mich freiwillig bereit, dann müsst ihr euch nicht mehr streiten. hab da auch schon so ein paar ideen.

  11. 11
  12. 12

    @mirksen: locker, mirksen. mail mal rüber.

  13. 13
  14. 14
    Ulfert

    Tja, Fussballer sind auch nur Menschen, und nicht unbedingt die intellektuelle Elite die es sich leisten kann (geistig und intellektuell gesehen) nach ihren Idealen zu leben. und wer weiss, vllt waren ja auch nicht alle dagegen? Im endeffekt ist doch die Reaktion genauso wie bei den meisten anderen auch, die man hätte fragen können: “Ich finde es nicht gut, aber was dagegen tun kann ich eh nicht. Ich versuche das Beste draus zu machen”

    Das überrascht mich ehrlich gesagt nicht. Das einzige was mich immer wieder überrascht ist wie weit diese Dumpfbacken (geniale Fussballer, aber sonst…) es doch noch bringen, wenn ich heute nen Beti Vogts im Fernsehen als “Experten” sehe muss ich jedesmal wieder lachen. Immerhin darf er da über Fußball reden, davon versteht er definitiv mehr als von Politik^^

    PS: Ich finds auch klasse :D

    PPS: Die “BILD” ist keine Zeitung, sondern eine Krankheit. Ihr lest hoffentlich alle bildblog.de ;)

  15. 15
    bildblogleser

    worauf du einen lassen kannst… noch dazu, wo ja zumindest der umgekehrte Weg in Beton gegossen ist: denn auf Bildblog wird ja hierher verlinkt :-)

  16. 16

    habe auch mal einen link zum bildblog reingesetzt, auch wenn das ein wenig albern ist, kennt ja jeder.
    bildblog wird ja von springer als studentischer spaß abgetan, bin mal gespannt, wann die die kritische größe erreichen, aber der springer in dem ausmaß zurückschlägt, wie der konzern es bei wallraff getan hat.

  17. 17
  18. 18
    Max Meifert

    Wenn sich die Rechten so sehr mit der BILD-”Zeitung” identifizieren, dass sie Kritik an dieser als “rotes Geblogge” sehen, sagt das nichts über den Blog aus, aber dafür ganz schön viel über die Rechten.

    Habt ihr denn gar keinen Stolz? Nehmt doch *weeenigstens* die WELT ;)

  19. 19
  20. 20
    nique

    rotes geblogge……lol……wieso gibt es nur diese menschen, die sich scheinbar freiwillig ihre augen zukleben lassen? und dann lassen sie es auch noch raushängen mit geschwollener brust…….ich lese die bild weil……ja……..ähm……..*räusper*…….naja……..wenn das so viele machen kann das ja nicht falsch sein……….moment mal…….ich brauch mich nicht zu rechtfedrtigen………rummeckern reicht ja wohl…..

  21. 21
    nique

    ach ja………günter wallraff for präsident!!!

Diesen Artikel kommentieren