25

Beim Podcast bitte nicht mehr mitsingen!

Denn LONDON CALLING, der Clash-Song, der Pate für den Spreeblick-Claim „I live by the river“ stand, kann zur Festnahme führen.

london calling

Zumindest wurde der 24-jährige Harraj Mann von britischen Anti-Terror-Beamten aus seinem Flieger nach London geholt und verhört. (Der) Mann hatte zuvor in einem Taxi u.a. die London-Calling-Zeile „Now war is declared and battle come down!“ mitgesungen, das Stück lief auf seinem MP3-Player. Der Taxifahrer hatte daraufhin die Polizei alarmiert.

Meldung: Reuters.
Hinweis: boingboing.

(File under: Gefundenes Fressen)

25 Kommentare

  1. 01

    Ich dachte im 1. Moment, sie hätten ihn wegen einer Urheberrechtsverletzung eingebuchtet.
    Der Hammer daran ist, dass mich das nicht einmal gewundert hätte.

  2. 02

    Wunderbar, was hab ich grad gelacht :D

  3. 03

    Und da steht tatsächlich NICHT „Apr 1“, sondern „Apr 5″… Unglaublich!

    Erinnert mich ausserdem an die Geschichte, die Henry Rollins in Australien erlebt hat:
    http://21361.com/site_2004/dispatchs_archive/01-30-06.html
    (frame-based websites suck…)

  4. 04

    *ironie an*
    demnächst haben einige Leute ganz netten Besuch im Badezimmer, und schauen einen beim Duschen zu ;-)
    *ironie aus*

  5. 05
    DAU Jones

    „Verhöhrt“? Ist ja unerhöhrt… ;-)

  6. 06

    Aaaah!

    Jetzt weiss ich zumindest, was das für ein Song im Podcast ist.

    Hätte man da draufkommen können, Clash?

  7. 07

    lol Das erinnert mich an eine Geschichte die mal im Chaosradio erzählt wurde:
    Ein politisch ambitionierter Mensch mit dem Button „Suspected Terrorist“ wollte von Amerika nach Deutschland fliegen. Der Kapitän des Flugzeuges hat ihn gebeten den Button auszuziehen , da es die Sicherheit gefährde. Dieser Mensch hat sich geweigert, mit der Begründung, dass es ein politisches Statement ist und wurde daraufhin zusammen mit seiner Frau aus dem Flugzeug geschmissen. :-D

  8. 08
    Wolfgang K.

    Man hätte. Müssen.

    Oh je, jetzt gibt’s wahrscheinlich Haeuslersche Clash-Mission nicht unter 2 Wochen ;-)

  9. 09

    Ich dachte wirklich auch erst an eine Urheberrechtsverletzung oO ^^

  10. 10
    leo

    Ziemliche Unverschämtheit! Die mit ihrer Achso freien Scheindemokratie regen mich immer mehr auf. Terrorist werde deswegen trotzdem nicht, obwohl die ängstlichen Pupshirne das wahrscheinlich erwarten (wär ja auch kein Wunder)…

  11. 11

    …das macht den song irgendwie noch besser, der ist jetzt so richtig gefährlich :)

  12. 12

    und wenn ich in zukunft bei the cure mitsinge:

    I“™m alive
    I“™m dead
    I“™m the stranger
    Killing an arab

    krieg ich einen orden, oder was?

  13. 13
  14. 14
    flansch

    Interessantes Urteil in dem zusammenhang:
    http://lexetius.com/2000,2163
    Bisschen hakelig zu lesen dieses Juristendeutsch, macht aber schon Spass, einer Argumentation zu folgen, die Slimes „Deutschland muss sterben“ u.a. mit Heinrich Heines „Die schlesischen Weber“ in zusammenhang bringt ;)

  15. 15
  16. 16

    hab heute unterwegs „fuck the world a lot of people gotta die tonight“ mitgesungen („1 trillion dollars“ von der neuen anti-flag), das lass ich dann wohl mal lieber in zukunft…

  17. 17

    „Killing an arab“ von The Cure war als Single wiederveröffentlicht zu Zeiten des ersten Golfkriegs (oder früher… kann jemand helfen…?) und hatte Airplay-Verbot in den USA.

  18. 18

    Was glaubt Ihr denn, was an unseren bayerischen Schulen erst mit so einem gamacht wird :-)

  19. 19
    Dagger

    PARANOID!

  20. 20

    Mann, bin ich froh, dass damals noch keiner die wirklichen Lyrics von „Killing in the name“ von „Rage against the machine“ kannte…

    Da hat ja der Bandname zum Glück gereicht ;)

  21. 21

    „He didn’t like Led Zeppelin or The Clash but I don’t think there was any need to tell the police,“

    Der Mann hat Humor.

  22. 22

    Hm, das Album, das meine Jugend und meine Musikhörgewohnheiten wohl am nachhaltigsten beeinflusst hat. Damals konnte ich das ganze Doppelalbum mitsingen :-)

  23. 23

    Das hat man nun von Punk-Bildungslücken!

  24. 24
    phranc

    … also sowas, „I can no longer shop happily“.

Diesen Artikel kommentieren