20

BANG!

Eine super Idee, entstanden vor etwa 800 Jahren, ist gerade umgesetzt worden. Man kann jetzt Filme als Download im Internet kaufen. Kann man? Ich nicht!

Ich mag das nicht, dieses ständige Meckern, ich möchte auch mal was nettes schreiben über Online-Unternehmungen großer Firmen. Geht aber nicht, wenn ich nur Dreck geliefert bekomme.

Dabei ist die Grundidee von in2movies nicht einmal so schlecht, bei starkem Traffic greift eine Art P2P-System und Kunden, die ihre Bandbreite zur Verfügung stellen, bekommen Bonuspunkte gutgeschrieben, die sie gegen Filme, Regenschirme, Hüpfbälle oder was weiß ich eintauschen können.

Technisch basiert in2movies auf der vom Bertelsmann-Unternehmen arvato entwickelten GNAB-Technologie. Muss man mal rückwärts lesen. Witzig, oder? Hihi. BANG steht dann da. Mit einem ebensolchen möchte Kurt Smit, GF von einem der drei Millionen arvato-Geschäftsbereiche (wir schmeißen solange Mist gegen die Wand, bis irgendwas davon hängenbleibt), starten.

Das klappt auch super:

BANG! Ich muss einen eigenen Client runterladen, um die bei in2movies käuflichen Filme ansehen zu können, obwohl es sich nur um den üblichen kopiergeschützten WMV-Krams handelt.

BANG! Ich kann die Filme nicht einmal auf eine DVD brennen um sie am Fernseher zu sehen.

BANG! Macintosh und Linux-Nutzer brauchen wir nicht. iPod? Was’n das?

BANG! Wer Filme will, muss auch Firstgate-Kunde werden.

BANG! Neue Filme kosten 15 Euro.

Mehr Info bei heise, deren Headlines auch nicht besser werden. Sorry, aber „Power-Sauger“ treffen sich entweder bei gayromeo oder BitTorrent-Suchmaschinen.

20 Kommentare

  1. 01

    Nicht zu vergessen: die fehlende Originaltonspur und die Extras, die bei der DVD dabei sind — welche wiederum weniger kostet als der Download.

  2. 02

    15 Euro, ha, hahaha, ha. Haha. Madonna. Hahaha. *schneuz*

  3. 03

    Sie hätten es SSDD nennen sollen. Same Shit Different Day. Aber im ernst, erwartest du von Seiten der rechteverwalter noch irgendein Angebot an die Kunden, das nicht im Endeffekt eine Zumutung ist?

    Und beim Romeo-Amt finden sich viele Leute die saugen – but not i a good way. Insofern würd ich die eher als Power-Sucker bezeichnen.

    Insofern macht die Heise-Schlagzeile doch wieder Sinn, denn als „Suckers“ sieht wohl auch die BANG/GNAB-Meschpoke ihre Kunden.

  4. 04

    René, mit DEM neuen Namen stimmt das „humorlos“ aber schon wieder nicht mehr. ;)

  5. 05

    und ob sich powersauger bei gay-romeo treffen.
    zum thema: so ist das, wenn man ein neues medium hasst, aber die idee liebt, den dümmstanzunehmenden user auszusaugen (womit wir wüßten, wer der eigentliche powersauger ist).

  6. 06

    everyone meets at gayromeo ob power-sauger oder quartalssäufer. da gibts doch sogar ein gesetz, das jeden sodomiten verpflichtet dort ein profil anzulegen.

    dümmstanzunehmende user absaugen. die technologie dafür nennt sich dann DAU-Sauger?
    ;)

  7. 07

    Außer iTunes will uns Mac-User eh niemand. Selber schuld, sind wir doch laut Statistiken early adopters und besonders begütert, aber eben auch nicht doof. Wenn man jetzt noch beim Mac-Kauf reich und superintelligent werden würde…

  8. 08

    @Batz: ich mag solche Gesetze nicht und verweigere mich daher konsequent, einfach mal probieren. Der kleine Gag im Artikel hat aber das gesamte Büro aufgeheitert :)

  9. 09

    @diät

    geht leider nicht. mein ex ist server-admin bei der truppe. die kriegen raus, wenn ich da kein profil mehr habe und wir wissen ja alle, was dann passiert. *vieldeutigguck*

  10. 10
    boo

    „eine Art P2P-System und Kunden, die ihre Bandbreite zur Verfügung stellen, bekommen Bonuspunkte gutgeschrieben“

    Da wo ich meine Filme herbekomme funktioniert das ähnlich, nur die Auswahl ist um Grössenordnungen besser, es gibt Clients für jedes OS, OF/OmU gucken ist kein Problem, DVD brennen auch nicht … nur die Bezahlfunktion ist irgendwie defekt.

  11. 11

    boo, genau: Es gibt das alles schon. Von mir aus soll da jemand auch ein vernünftiges Bezahlverfahren draufpacken, um mein Gewissen zu beruhigen. Aber dann will ich bitteschön mindestens den gleichen Komfort wie bei illegalen Angeboten.

  12. 12

    GNAB selbst ist nur der Unterbau. Andere Unternehmen können darauf aufsetzten. Wesentlich ruhiger als bei in2movies lief der Launch bei JPC ab. Und da kann man die Musik auch brennen oder auf einen portablen Player kopieren. Der muss allerdings WMA fähig sein. Damit unterscheidet sich das dann allerdings alles nicht mehr sehr von iTunes.

  13. 13

    Schade, dass die nicht Jasmin Tabatabai bei heise.de zitieren. Die hat sich nämlich sehr negativ über die Plattform (die sie in ihrer Eigenschaft als Mitglied (Vorsitzende?) der Deutschen Filmakademie) geäußert, eben weil sie keinen Mac unterstützt.

  14. 14
    BeBo

    The world is full of crap!

  15. 15

    @Batz: OMG, wie hältst Du diese Totalüberwachung aus? ;)

  16. 16

    Der unangenehme Kern dieses Angebotes ist meiner Meinung nach die harmlos klingende WMV Beschränkung. WMV ist kein freies Format, und ganz nebenbei einer der Hauptgründe für die Millionenklagen der EU gegen Microsoft. Da er ‚Closed Source‘ ist es aber meines Wissens schon Hacks gibt um ausführbaren Code in diesem Format unterzubringen ist das Ganze auch noch eine nicht zu unterschätzende Sicherheitslücke. Besonders durch diese tolle P2P Funktion in dem Netzwerk: Schnell mal ein einziges Paket des begehrtesten Filmes mit einem Wurm drin hosten und du verteilst Deine Viren auf die ahnungslosesten und gutwilligsten PC-Besitzer.

    Sowas haben wir nicht gemeint liebe Rechteverwerter. Wenn Ihr schon etwas macht, dann zeigt uns doch mal das Ihr es besser könnt als Emule, Torrent und wie sie alle heissen. Lasst euch nicht von Microsoft beraten, oder zumindest nicht NUR. Wenn die Filme ‚frei verfügbar‘ sein sollen, dann macht es auch richtig. ‚Frei‘ aber ein geheimes Format, ohne das Recht es zu brennen und kurz im Wohnzimmer auf dem DVD Player zu gucken und dann noch die auf meinem Rechner gespeicherten Medien von euch durchsuchen lassen … wollt Ihr uns verarschen? Ich dachte wir hätten das schon deutlich ausgedrückt: Wir User wollen uns von euch nicht mehr verarschen lassen. Wir möchte nicht die Masche ausgewechselt haben sonder das Ihr so richtig echt damit aufhört. Wir Benutzer sind nicht dumm sondern durchschauen solche Tricks und auch wenn sich das ironisch anhört: Wir haben schon mehr Erfahrung mit Tauschbörsen als Ihr.

  17. 17

    Im Moment haben die da eh richtig schlimme Probleme: http://www.heise.de/newsticker/meldung/71985

  18. 18
  19. 19
    Dagger

    Sie sind halt noch in der Lernphase. Nun habt doch Mitleid…

    CHRASH! BOOM! BANG!

    …. wart……

  20. 20
    Felix Deutsch

    Das Produkt riecht eben mal wieder nach „Bertelsmann-Trainees (auch, wie man im Hessischen sagt, „Nicht-Checker“)“, wie von Jörg Koch schon zu Konr@d-Zeiten so treffend formuliert.

Diesen Artikel kommentieren