22

Ich seh den Sternenhimmel…

Als ich heute morgen meine Fußballsammelbildchen auspackte, da fiel es mir entgegen.

Bild Nummer 4. Das WM-Plakat. Unser WM-Plakat. Meine Augen vekrampfen, mein visuelles Hirnteil verkroch sich winselnd in den hintersten Winkel meines Kopfes.

Ich erinnere mich vor, na – sagen wir mal – zwei Jahren, da pitchten wir mit beim WM-Plakat der Stadt Frankfurt. Wir nahmen ein Fußballmuster (u know: Sechsecke mit schwarzen Flecken) und ließen es explodieren, schwurbelten die Fußballfetzen noch ein bischen ineinander, fummelten die Frankfurter Skyline rein und gaben das ab. Eher experimentell im Ansatz, denn so war die Agentur gestrickt. Wir gewannen den Pitch natürlich nicht, aber als wir das Gewinnerplakat der WM in Frankfurt sahen, waren wir geschockt. Eine Blutgrätsche sollte die Straßen in Frankfurt zieren. Kurz geschluckt und weiter.

Wir waren gespannt auf das offizielle Plakat der WM. Nach den hysterisch lachenden Glückspillen im Logo und Goleo, dem exhibitionistisch veranlagten Maskottchen erwartete man zwar nicht viel, aber die Tradition der WM-Postergestaltung war ja doch eine gute und die zum Wettbewerb eingereichten Plakate waren in der Summe auch okay bis ordentlich. Es gab auch ein furchtbares, das ja nie und nimmer gewinnen könne. Dachte ich.

Ach ja. Unser WM-Plakat.

22 Kommentare

  1. 01

    Die Blutgrätsche wäre doch eher was für die Kennzeichnung der Fanblöcke, oder?

  2. 02

    seit gestern auch nach 20 jahren ein paniniheft erstanden. und der goleoüberfluss verursacht fast schon ausfluss.

  3. 03

    Nicht einmal der Kaiser fand es gut.

    „žDas Plakat ist ganz gelungen. Ein Drittel der Internet-User haben sich dafür entschieden, das muß man akzeptieren“, sagte der Präsident des WM-Organisationskomitees am Donnerstag in Stuttgart mit süßsaurer Miene. „žSo etwas ist halt immer Geschmacksache.“

  4. 04

    Das ist ja das schlimme, das ganz ganz arge. Das man Design für eine demokratische Angelegenheit hielt. Design geht nicht per Abstimmung.

  5. 05
    Reni

    Wie sah denn euer Enwturf aus? kannst du den irgendwo online stellen? Hört sich nämlich interessant an und zum Zwecke des Vergleichs wäre es doch sinnvoll, auch euer Plakat zu zeigen.

  6. 06
  7. 07

    naja, doll ist der sternenhimmel auch nicht, es hätte aber wahrlich schlimmer kommen können.
    wobei mir die übereinandergelegten bunten fussballspieler-motive als plakat besser gefallen hätten…

  8. 08

    Neee. Schlimmer als ein mit Sternen in den Himmel gemalter Fußball geht nicht, dass Plakat ist ganz ganz furchtbar.

  9. 09
    Paul

    Zustimmung! Schrecklich, was den Menschen hier so alles zur WM einfällt. Ich erinnere nur nochmal an die völlig mißratene Auslosungsfeier.

  10. 10

    Hübsch! Mit Sternenstaub glasiert würd ich sagen…

  11. 11
  12. 12

    Hä? Söht?
    Nordlichter, pffft. ;-)

  13. 13

    Was ist an dem Sternenhimmel denn so schlimm?
    Das Plakat ist halt genauso stumpf wie der Sport den es darstellt. Die etwas besser designten Plakate („ordentlich“) werten den Fussball nur auf und versprechen Kunst und Ästhetik.
    Kunst und Ästhetik beim Fussball? Ich werf mich weg.

  14. 14

    @rene: euer plakat ist aber leider auch nicht besser. ich weiss nicht, warum man da jetzt noch kokettieren und vor allem problematisieren muss.

  15. 15

    Peter: Nix gegen die Ästhetik von Paul Breitners Frisur!!

  16. 16
    Reni

    Joahh…nunja…..die Sterne sind kitschig und der explodierte Fußball ist schon sehr experiementell, wenn ich das mal so sagen darf ;-).

  17. 17

    Der im wahrsten Sinne „Gipfel“ der Geschmacklosigkeit ist aber immer noch der lila, äh magenta Fernsehturm hier im Osten Berlins. Pfui. Pfui. Pfui. Nix gegen die Idee an sich, aber das Magenta tritt mir jeden Tag schon beim ersten Blick aus dem Fenster in die Eier.

  18. 18

    noch was kurz zu den „hysterisch lachenden glückspillen“. nun, ich fand das ursprünglich auch ziemlich übel. man bekommt allerdings einen anderen blick darauf, wenn man im ausland ist. ich mache zur zeit erasmus in madrid und hier wirbt Germanwings unter anderem mit dem Spruch: Reisen nach Deutschland für 19 EUR – Wir scherzen nicht, wir sind Deutsche! Im Ausland, das ist ein landläufiges Image, gelten die Deutschen einfach als humorlos. Vor diesem Hintergrund lässt sich das WM-Logo also als eine Art Image-Kampagne für das Ausland sehen, das signalisieren soll, dass man auch mit uns, mit uns Deutschen, Spass haben kann. Das wird nur von den Deutschen einfach nicht verstanden, die ja alles runtermeckern müssen ;). Den Erasmus-Studenten, denen ich das WM-Logo zeigte (sie kannte das alle noch nicht), fanden es durchweg gut. Manchmal ist schon erstaunlich, wie stark man als Deutscher den existierenden Klischees entspricht ;)

    In meinem Erasmus-Blog habe ich mich noch etwas länger mit diesem Thema auseinander gesetzt. Hier gibts auch das Foto von dem Werbeplakat:
    http://erasmus.martinpyka.de/?p=94

  19. 19
    WM-Anni

    Hey, schaut mal bei Bunte Online rein, die veranstalten gerade einen super witzigen WM-SONG-CONTEST – klickt mal rein oder bewerbt Euch gleich selbst mit Eurer ultimativen WM-Hyme :-)

    http://www2.bunte.t-online.de/c/79/29/45/7929458.html

Diesen Artikel kommentieren