1

Mail aus Japan

Freund R. lebt seit einigen Jahren in Japan. Diese Mail lässt vermuten, dass die Köche im japanischen WM-Quartier Bonn sich auf neue Rezepte werden einstellen müssen. Und dass ein Wettskandal japanischer Prägung deutlich mehr Züge von Poruno sutâ als von BamBoomBang tragen würde, wie es bei unserer deutsche-kroatischen Mafiakomödie der Fall war.

Hallo zusammen.

Ich habe ja lange keine Kuriositaeten mehr geschrieben, aber in den letzten Tagen hat sich wieder etwas zusammengetragen. Nichts wirklich Aberwitziges, aber doch erwaehnenswert.

Womit fang ich an? Gerade war im Fruehstuecksfernsehen ein Lokal zu sehen, das eine Suppe serviert, in der ein Fisch schwimmt.

Den man dann so wie er ist herausschluerft. Das hat der Reporter natuerlich vorgefuehrt. Alle, die mich besucht haben, sind ja in den Genuss von rohem Pferd mit geroestetem Knoblauch, roher Qualle in Pflaumensoße oder Seeigelsushi gekommen. Das wird hier kommentarlos gegessen. Den lebenden Fisch gibt es auch, aber immerhin als Kuriositaet im Fruehstuecksfernsehen.

Themawechsel zum organisierten Verbrechen. Das gibt es auch wrklich. In den letzten 8 Tagen hat man zwei Leichen aus dem Wasser gezogen, eine aus dem Hafenbecken Osaka und eine vorgestern an einem Kai in Kobe. Beide Leichen waren stark verstuemmelt, Beine und Arme abgetrennt. Ein bisschen zu krass, finde ich.

Themawechsel Technik. N. (japanische Ehefrau, Anm. fooligan) kann mit ihrem Handy das Fernsehprogramm wechseln. Ein paar Knoepfe gedrueckt, dann erscheint ein Menue mit den gaengigen Fernsehherstellern, dann verwandelt sich das Mobiltelefon in eine Fernbedienung. Und das klappt dann auch einfach so. Ich erinnere mich, dass die Fernbedienung meines Videorekorders auch Knoepfe fuer den Fernseher hatte, aber das hat nie funkioniert. Wie viel Spass oder Streit das bringen kann, wenn beim Videoabend alle mit ihren Handies vor dem Fernseher rumfuchteln.

Das war’s schon in aller Kuerze. Gruesse aus J,

R.

1 Kommentar

  1. 01

    na ja gut.
    Bei mir wird die Damenwelt schon feucht in der Hose, wenn ich sie nur anzwinker.
    Stellt euch vor man würde mich, den Titan, clonen und ins Frauenhaus lassen. DAS wär eine Katastrophe!

    Gruß

    Der Titan

Diesen Artikel kommentieren