13

Podcast vom 25.4.2006

Freie Zeiteinteilung, dringende Termine, Fahrbahnmarkierungswägelchen, Musikrätsel.

MP3, 10:21, 4,7 MB

Die Batterien vom Rekorder sind leer:

Jackson 5 oder irgendwas anderes bei Amazon oder im iTMS kaufen und damit Spreeblick unterstützen!

13 Kommentare

  1. 01

    Ich habe heute keine Ahnung, aber wenn ich ‚mal richtig liegen sollte, möchte ich unbedingt namentlich genannt werden. Schließlich ist man doch stolzes Mitglied im Swingerklub. ;-)

  2. 02
    msc

    Hm, also ich musste auch kurz schlucken, als ich mal mit vollem Vor- und Nachnamen hier genannt wurde.

    Aber: erstens habe ich einen Allerweltsnamen,
    und zweitens kann man dann prima im Freundeskreis angeben ;-)

  3. 03

    Tztz nu lag ich mal richtig und dann werd ich nicht genannt. Wenn du nen Chef hättest, würde der jetzt einen bösen Brief bekommen. Aber so kann ich gar nix tun, verdammte Selbstständigen.

  4. 04

    Habe ich wirklich Vor- und Zunamen genannt?? Mache ich eigentlich absichtlich nicht! Sorry dafür.

  5. 05
    msc

    Zu spät – das gibt ’ne Abmahnung *anwaltanruf* ;-)

  6. 06
    msc

    P.S. Man nennt dieses Wägelchen ganz profan „Fahrbahnmarkiergerät“.

  7. 07
    Fabian

    Ich mags, wenn Du vom Irrsinn der Arbeitswelt berichtest. Ganz im Ernst, Deine Erlebnisse als Freiberufler und Angestellter; das sind mir immer auch ein lässiges Zunicken ala „žbeen there, done that“, wenn ich mich mal wieder frage, warum ich das alles eigentlich mache.

    In kleiner Runde in der Firma, wo ich gerade arbeite, hat mal jemand versucht zu erklären, dass das Argument „ždas muss gemacht/fertig werden“ keins ist. Den tieferen Sinn dahinter hat glaube ich keiner verstanden, außer Douglas Adams.

    Oder wie eine Kollege, der auf Grund seiner langen Verweildauer in der Firma die Ruhe weg hatte, mal im Meeting fallen ließ: „žNa gut, wenns nicht diese Woche released wird, dann halt nächste Woche“.

    Alles ist so lange high-prio, bis halt jemand sagt, dass es das nicht ist.
    WHOOSH

  8. 08

    Gute alte Besserwisserei:
    „žI love deadlines. I like the whooshing sound they make as they fly by.“

  9. 09

    Hmmm, ja. Mail vom Kunden gestern nacht – Printmotiv (für das wir noch nicht mal eine Abnahme haben, geschweige den Copy) muss heute stehen. Is klar – ich wette mit Dir, ich erreiche ihn heute gar nicht. Bis jetzt zumindest nicht.

    Naja, gehe ich halt noch ein bisschen Fahrbahn mark… äh… neues Büro streichen…

    Danke (auch an Bernhard) für das Adams-Zitat, war mir noch neu und wird direkt neues Lebensmotto :)

  10. 10

    Danke, Bernhard. Wie übersetzt man das gut? „Ich mag das wuschende Geräusch“? ;)

  11. 11

    es ist natürlich nicht wirklich schlimm, wenn der podcast später kommt. trotzdem war es für mich in den letzten wochen ein schönes ritual, ihn hören zu können, während ich mich auf die arbeit einstimme.

  12. 12

    Und der Nachtrag: Kunden erreicht, hat noch ’ne Sitzung, gibt das morgen frei, reicht dicke ;)

    Immer dasselbe.

  13. 13
    Andi

    Also ich persönlich höre die Podcasts immer morgens im Zug. Dadurch ergibt sich dann ne Verzögerung von einem Tag. Also wäre es mir persönlich ganz egal wann der Podcast am Tag rauskommt, hauptsache es gibt einen. Du könntest den Podcast natürlich auch erst abends machen, und dir wärend des Tages Gedanken zum Thema machen, Johnny ;-)

    MfG ah

Diesen Artikel kommentieren