12

Das ist das Haus vom Nikolaus

Vor etwa einem Jahr entdeckte ich ein kleines, sehr feines Programm mit dem man mal einfach ein wenig 3D malen kann. Das Programm heisst SketchUp und ist wunderbar einfach zu bedienen.

Für den schnellen einstieg gibt es eine Handvoll idiotensicherer Beispielvideos und schon kann man loslegen und seine wildesten Phantasien dreidimensional umsetzen. Leider ist dieses Programm doch sehr, sehr teuer und mit der kostenlosen Demoversion kommt man nicht sehr weit. Aber weil Google zur Zeit ja alles aufzukaufen scheint was dem Giganten über den Weg läuft, hat Google eben den Hersteller von SketchUp aufgekauft. Und weil Google Software offensichtlich gern verschenkt, gibt es jetzt eine minimal eingeschränkte Version von SketchUp zum kostenlosen Download – leider bisher nur für Windows, wahrscheinlich sitzen die Entwickler noch fieberhaft daran das Google Logo in die schon lange verfügbare Mac Version einzubauen. Die so gebastelten Häuser kann man dann in Google Earth einbauen, ich hab das hier schon mal beispielhaft mit dem Apple Campus in Cupertino vorbereitet:

Übrigens: wenn man nur Rasch einen Artikel runterhacken will und keine Zeit hat sich die Videos anzuschauen kann es schon mal passieren, dass man nur potjomkische Dörfer baut:

via F!XMBR

12 Kommentare

  1. 01
    Joy

    Schick wäre es, wenn SketchUp in GoogleEarth integriert wäre und man die erstellten Gebäude automatisch hochladen kann und bei Bedarf noch texturieren könnte. Aber über die dann benötigte Bandbreite will ich gar nicht nachdenken, cool wärs aber schon.

    Zu jedem Gebäude kann man noch einen Podcast über die Geschichte des Hauses verlinken oder geeignete Wikipedia Artikel einbinden. Eine Interaktive Stadtführung in GoogleEarth sozusagen. Mal sehen was noch da noch kommt.

  2. 02

    Ja! Schön, das ist eines meiner liebsten Schubladen- Projekte: Stadtführungen als Strassengespräche, über Häuser, deren Geschichten, Bewohner und Funktionen. Und die Podcasts von Bewohnern erzählen lassen, so ähnlich wie die New Yorker Geschichten, die Mr. Beller auf einer Karte verlinkt hat.

  3. 03

    Danke für das aufmerksam machen. Genau sowas suchte ich vor kurzem für eine kleine Objektpräsentation, die jetzt (überarbeitet) in 3D daherkommen wird.

  4. 04

    Das klingt dann aber schon nach Web 3.0, Joy :)

  5. 05

    ich finde nicht, dass sketchup „teuer“ ist. schliesslich handelt es sich um eine professionelle 3d cad software. vergleichbare programme kosten weitaus mehr.

  6. 06

    Mag ja sein. Aber wenn man nur mal ein wenig rumscribeln will ist es schon recht teuer. Und für mehr könnte ich es nicht einsetzen.

  7. 07
    Chris

    das kann man doch auch eventuell für kleinere animationen in flash nutzen. werde mir das am wochenende mal anschauen.
    vielen dank für den tipp!

  8. 08
    Danoobiel

    Für meinen Geschmack hat der Campus ein paar Fenster zuviel. ;-)

  9. 09

    > ich hab das hier schon mal beispielhaft mit dem Apple Campus in Cupertino vorbereitet

    Aha, also von dort hier her kopiert? ;-)

  10. 10
  11. 11

    > Schick wäre es, wenn SketchUp in GoogleEarth integriert wäre und man die erstellten Gebäude automatisch hochladen kann und bei Bedarf noch texturieren könnte.

    So ist das auch von Google gedacht. Was glaubst du, wieso sie die Software verschenken? Sie wollen die User dazu gewinnen Google Maps zu verschönern. Du brauchst nur mal die Doku-Filmchen anschauen.
    Unter http://sketchup.google.com/tutorials.html

  12. 12

    Danke für den Link – sowas hab ich gesucht.
    Jetzt hab ich den Anbau, der Ende des Jahres in unserem Garten stehen soll, als 3d modell gebastlet – sehr cool.

Diesen Artikel kommentieren