22

Senf (extra mild)

Da kommen hier doch tatsächlich Mails an, deren Absender unbedingt wissen wollen was ich davon halte, dass Ehrensenf jetzt bei SpOn „sendet“.

Tja. Was soll ich sagen?

Erstens hat’s Felix vorher gewusst, zweitens wundert es mich nicht und drittens: Soll’nse doch machen, passt doch super zusammen!

Ich bevorzuge übrigens, falls es jemanden interessiert, den guten Bautz’ner oder auch Löwensenf Extra. Senf muss scharf sein. Sonst wär’s ja Soße.

22 Kommentare

  1. 01

    Passen Sie bloß gut auf Ihren Mahoni auf!

  2. 02

    Keine Gefahr. Er hat keine Titten und es versteht ihn nicht jeder.

  3. 03

    Rrrischtig ^^*

    *zum Senf und zu den Titten – Wobei wenn Mahoni jetzt anfangen würde extrem viel Pils zu trinken…

  4. 04

    Hmmm, der Ansatz zu Man-Titties ist da – on des mit dem schwäbischa Akzent kriag I au nâ… ob man da was draus machen könnte? *grin*

  5. 05
    Claus Thaler

    Hab mir das gerade mal angeschaut bei Spiegel online: Ist das lustig gemeint? Erinnert mich eher an schlechtes Schüler-Kabarett, aber an ganz schlechtes.

  6. 06
    artur

    Nix gegen Ehrensenf (und nix gegen SpOn). Es gibt ein Leben neben Spreeblick!

  7. 07

    Ich meinte das auch ernst oben: Sollen sie machen. Ehrensenf war doch von Beginn an eine ganz andere Zielsetzung als bei uns.

    Mit Toni werden wir aber auch endlos reich. Wartet’s ab. :)

  8. 08

    Naja, Harry Sch. hat auch keine Möpse, wahrscheinlich hat ihn Sat1 deswegen verscheuert und er kriegt nu bei den offensichtlich/rechtlosen sein Gnadenbrot.

  9. 09

    Ehrensenf naja“¦ weder scharf noch schmackhaft. Und Senf muss scharf sein, sagt Johnny ganz richtig. Also doch ehr Ehrensoße…

    Grüße Markus

    PS: Löwensenf rockt!

  10. 10
    y

    tony zur TAZ – schade dass die nie geld hat (ihre Auflage liegt ja auch unter euren Visits – wenn ich richtig informiert bin).
    Vielleicht reichts aber für ein extra leckerlie für die Vogelschar.

  11. 11

    Mein Senf-Konsum entspricht da ja auch eher dem von Johnny (BTW, hätte nicht gedacht, dass es neben Löwensenf nochwas gibt, aber der Bautzn“˜er ist echt gut).
    Dass Ehrensenf, was ich genau einmal geschaut habe, bei SpOn sendet — nunja, IT&W bezeichnet die nicht umsonst als Blog ;)

  12. 12

    Reich werdet ihr mit dem exzentischen Knaben von 500 Beine. Der biedert sich wenigstens nicht an.

  13. 13
    Superlupo

    Bei der handvoll Sendungen die ich von Ehrensenf gesehen hab kam es mir ständig so vor als ob die versuchen Rocketboom zu kopieren

  14. 14
    Friz

    Wobei Rocketboom die noch eine hübsche Moderatorin hat :-)

  15. 15

    @Johnny:

    Keine Gefahr. Er hat keine Titten und es versteht ihn nicht jeder.

    Und das ist auch gut so! :)

  16. 16

    Ich wage zu behaupten auf Tonis Weisswürste, die er damals in der ersten Folge „abgezutzelt“ hat, würde der gute, alte, leckere Bornsenf aus Thüringen passen. http://www.bornsenf.de/
    Und was Ehrensenf angeht…wen juckt es schon ernsthaft? Ich schaue mir seit langem lieber Tikibar an. (http://www.youtube.com/results?search=tikibar&search_type=search_videos&search=Search) Die sind spontan, witzig, originell und abgefahren, wie Toni.

  17. 17
    Dagger

    Ich mag alles, was scha(r)f ist!

  18. 18

    Yeah! Johnny Be Bad!

  19. 19

    Ich weiß nicht, wie ihr das seht, aber irgendwie fehlen mir auch im Spreeblick in letzter Zeit die herausragenden Inhalte. Klar, den einen oder anderen typischen Johnny-Artikel gibts es noch, aber es dominieren immer mehr nur begrenzt lustige/sehenswerte Video-Fundstücke, die es auch an vielen anderen Ecken des Netzes zu sehen gibt. Das mag viele neue Besucher bringen, aber dauerhaft einen Grimme-Preis rechtfertigen?

  20. 20

    Tja, es gibt Phasen, da suchen wir noch. Keine Frage, dass die Qualität oder die inhatliche Tiefe Hochs und Tiefs hat. Ich persönlich denke, dass Spreeblick und einige andere Blogs sich wenigstens um eigene Inhalte bemühen und natürlich ist das nicht leicht.

    Ich bin derzeit ziemlich angeödet von den Themen, die einfach überall passieren, ich schreibe hier seit vier Jahren und stelle beim Anfangen von Artikeln immer öfter fest: Das haste alles schon dreißig Mal getippt. Was im Grunde egal ist, da sich die Leserschaft im dauernden Wandel befindet. Dazu kommt, dass sich Spreeblick nur noch bedingt als persönliches Weblog eignet, es gibt Geschichten, die möchte ich nicht mit einigen tausend Leuten teilen.

    Und: Das Absurde an solchen Geschichten wie der Grimme-Nominierung ist ja, dass man plötzlich so viel Zeit mit der Adminstration und dem Drumrum (Interview-Anfragen, Interviews selbst, Vorträge, die uns u.a. finanzieren, etc.) zu tun hat, dass teilweise die Artikel im wahrsten Sinne des Wortes zu kurz kommen.

    Neudefinition, Realitätsabgleich, immer wieder und immer wieder neu. Mal sehen, wo das hinführt. Aber wir gucken ebenso genau hin wie ihr.

  21. 21

    Sympathische Antwort! Die leichte Kritik war durchaus ermunternd gemeint und wurde offensichtlich auch so verstanden ;-)
    Die Hochs und Tiefs des Bloggerdaseins kommen mir bekannt vor, ich kann die Problematik also gut nachvollziehen.

  22. 22

    Ich gebe Hendrik, bzw. Hendrik, ich gebe dir recht! Der „typische Johnny-Artikel“ sollte etwas mehr in den Vordergrund rücken, deswegen bin ich nämlich hier unterwegs, wenn auch noch nicht sehr lange…

Diesen Artikel kommentieren