12

„Face of horror“

Das Fernsehgeschäft muss schon ein sehr hartes Geschäft sein. Insbesondere wenn man bei einem Nachrichtensender arbeitet. Der Zuschauer will über aktuelle Themen blitzschnell mit allen wichtigen Informationen haarklein informiert sein. Und da kann nur einer helfen – der Experte!

Wie genau man zum Experten wird ist mir nicht wirklich klar. Mir wurde mal erzählt, dass einige Mitarbeiter eines großen deutschen Nachrichtensenders innerhalb einer halben Stunde Experte zu nahezu jedem Thema werden können.

Leider scheint dem Nachrichtensender „News 24“ der BBC kein Experte für Gesichtsausdrücke zur Verfügung zu stehen, sonst wäre dieser Gesichtausdruck vielleicht nicht als „cool mal im Fernsehen zu sein“ interpretiert worden, sondern ganz klassisch als ungläubiges „What the Fuck!?“ – selten konnte man diesen Gedanken so gut von den Augen ablesen.

Der Herr ist nämlich nicht der eingeladene Experte für den Fall Apple Records vs. Apple Computer sondern wahrscheinlich Experte für von A nach B bringen – der Taxifahrer des Experten. Dementsprechend interessant entwickelte sich auch das Interview.

Der echte Experte, Guy Kewney, entwickelte sich in der Zwischenzeit zum Experten für absurde Lebenslagen und kommt zum Schluss das Sicherheitsausweise offensichtlich nicht lügen können.

Wie unser Experte für bodenlose Unterstellungen bestätigt, handelt es sich bei dem im Video gezeigten Außenreporter mit Mikrofon in Wirklichkeit um einen Feinkosthändler, der gerade seinen Fifi Gassi trug.

via fscklog

Update: Wie man hier nachlesen kann, ist die Suche nach dem unbekannten Taxifahrer beendet weil er eigentlich IT-Experte (also doch!) ist und nicht unbekannt ist sondern Guy Goma heisst. Außerdem haben Radiowaves & Spork in den Kommentaren darauf hingewiesen dass so etwas ähnliches (wenn auch leider ohne den großartigen Gesichtsausdruck) Herbert Fricke vom NDR passiert, als er nicht Manfred Kock, Vorsitzender der Evangelischen Kirche Deutschland sondern Manfred Kock, irgendein Typ interviewte.

12 Kommentare

  1. 01

    Grossartig. Kiekt der Typ klasse aus der Wäsche…;-)

  2. 02

    LOL .. der Mann ist tatsächlich eine Augenweide, obwohl man ihm an der Atemfrequenz den Mörderstress sieht. Das und Colberts Bush-Roast sind die Videos der letzten Tage :-)

    Aber um auf die Expertenmania zurück zu kommen. Wenn ich mir ansehe, was „Experten“ in Bereichen in denen ich mich auskenne, alles verzapfen, haben für mich Experten genau den selben Glaubwürdigkeitsstatus wie das Gummibärchenorakel.

  3. 03
    Dagger

    Der Experte vor meinem Monitor bestätigt diesem Artiekl und dem gerade gesehenen Video einen deutlich über Null liegenden Lachfaktor.

  4. 04
    martha dear

    ach nee, watt is der niedlich! pumpt wie ein maikäfer, der ärmste… :) aber wenn ich die artikel richtig verstanden habe, sucht nun ganz GB nach dem mysterious cab driver?

  5. 05

    Ja, genau so habe ich das auch verstanden.

  6. 06
  7. 07

    Erinnert sich noch jemand an das Interview von Loriot, bei dem ein Hausmeister als vermeintlicher Astronaut befragt wird?
    Die Wirklichkeit schlägt zurück. Hammer.

  8. 08
  9. 09
    Radiowaves

    Ein Redakteur im Dienste des Nachrichtenradios NDR 4 hat sich da auch mal was bitterböses geleistet. Der falsche Manfred Kock, der eben nicht EKD-Ratsvorsitzender war, stand dennoch bereitwillig für ein Interview zur Verfügung und gab sich alle Mühe. Das Ergebnis wirkt auf mich immer wieder dermaßen beklemmend:
    http://www.radiopannen.de/alle.php?p=78

  10. 10

    Und hier das Interview mit Manfred Kock, dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche Deutschlands zum Tode von Ignatz Bubis, ehemals Vorsitzender des Zentralrats der Juden. Leider war dieser Manfred Kock nur ein ganz normaler Rentner, der sich aber richtig Mühe gab und auf einige Fragen grandios unkonventionell antwortete:
    http://www.radiopannen.de/mp3/pl006.mp3
    Freut Euch!

  11. 11

    „But Mr Goma, who was wrongly identified in the press as a taxi driver, was really at the BBC for a job interview.“

    (http://news.bbc.co.uk/1/hi/entertainment/4774429.stm)

  12. 12

    Der „Wrong Guy“ war schon wieder im BBC-Studio. Diesmal jedoch mit voller Absicht. VIDEO (real)

Diesen Artikel kommentieren