18

If you tolerate this, your Children will be next

Was ist Toleranz? Toleranz ist, etwas, dass aus allerlei Gründen nicht in den eigenen Denkspielraum passt, hinzunehmen. Toleranz kann grundsätzlich und sofort wieder entzogen werden und deshalb ist sie ein scheinheiliger Bastard. Das ist der Kern von Batz‘ Beitrag, der mit Spucke und Geifer jedem an die Karre fährt, der Andere und Andersdenkende nicht akzeptiert, sondern lediglich toleriert, denn zwischen Akzeptanz und Toleranz besteht ein Unterschied, der so groß ist wie MC Winkels Johannes.

18 Kommentare

  1. 01

    Batz Beitrag ist super! Wobei mir „Respekt“ in diesem Zusammenhang sogar noch mehr gefällt als Akzeptanz. Aber in Bayern könnte man ja erstmal mit dem Akzeptieren anfangen, das wäre schonmal ein richtiger Schritt.

    Zu Deiner Metapher: Ich koche auch nur mit Wasser, René! Schuhgröße 43, if youknowhatimsayin´?!
    Aber Danke.

  2. 02

    „Wie heißt das Gefühl aus Mitleid und Ekel? – Ah, ja – Toleranz!“ (Harald Schmidt)

  3. 03
    Lothar

    tolerare(lat.) = ertragen, aushalten, erdulden

  4. 04
    enOr

    Bei dem Thema musste ich an den folgenden Song von Yok Quetschenpaua denken:

    Keine Toleranz

    Mit den Nazis die hier ständig marschiern kann ich nicht leben doch das ist nicht das Problem
    Solang Rassismus aus der Mitte der Gesellschaft kommt steh ich im Konflikt mit dem System
    Mit der real existierenden Demokratie mit der brech ich jeden Tag
    Nich weil mir das irgendetwas bringts sondern weil ich diese Logik nich mag

    Die Logik welche haben die Macht und andere werden hier bloß toleriert
    Die Logik dass der angehäufte Reichtum über die Armut regiert und sie organisiert
    Die Logik national zu denken oder grad noch europaweit
    Die Logik von bewachten Grenzen und die Logik von Wirtschaftlichkeit und Verwertbarkeit

    Ich will keine Toleranz ich fordere Respekt
    Ich will keine Toleranz ich fordere Respekt
    Ich will keine Toleranz ich fordere Respekt
    Ich will keine Toleranz ich fordere Respekt

    Den Aufstand der Anständigen macht ihr um euer Gewissen zu beruhigen und um uns zu täuschen
    aber was euch fehlt ist die Achtung vor dem worum es wirklich geht: RESPEKT

  5. 05
    Matze

    Tschudligung, aber ich finde den Beitrag total blöd.

    Das Schema ist doch einfach: Politiker = blöd und erst recht von vorgestern wenn Sie CSU sind.

    Anstatt mal genauer hinzugucken: Matze Platzek redet offen hilflos aber in BRB gibt es trotzdem relativ die meisten Fremdenfeindlichen Straftaten. Bayern hat eine konsequente Polizei aber trotzdem relativ wenige fremdenfeindliche Angriffe (die Frotzeleien gegen Österreicher mal aus der Kriminalitätsstatistik herausgerechnet)

    Und dann kommt er mit Akzeptanz = Erlösung, ja Himmel, nein!

    Doch nicht so pauschal!

    Was völlig fehlt: Mut zur Differenzierung und auch der Mut, sich mal in die Rolle Becksteins hineinzuversetzen – oder ist „Toleranz“ nur einseitig zu fordern?!

    Der Beitrag liest sich aalglatt für alle, die soweiso seiner Meinung sind, na Herzlichen Glückwunsch.

  6. 06
    Matze

    ach ja, noch etwas.
    Besser als in Abstraktem zu schwafeln, lieber konkret werden.

    Was will er denn nicht nur toleriert sondern auch akzeptiert haben:
    Das Kopftuch für Frauen, die Moschee in Weissensee, das Schächten der Ziegen, den Verzicht auf Schweinefleisch, fünfmal Beten?

  7. 07

    Matze, Deine Kommentare gehören ja eigentlich rüber zu Oliver. Ich denke außerdem, dass es ihm nicht um Integrations-Probleme geht. Schächten ist illegal, der Rest geht ok, das muss man nicht gut finden, aber akzeptieren.

    Was hast Du gegen Kopftücher, Moscheen, Rindfleisch und Gläubige, hmm?

  8. 08

    Wenn ich mal wieder viel Zeit habe, werde ich den Beitrag nochmal in ganz einfachen Worten und mit Wachsmaler-Zeichnungen zum besseren Verständnis in einer Version für die ganz einfachen Gemüter umschreiben.

    Creutz.

  9. 09
    Matze

    @rene

    ich habe gefragt, was der Autor akzeptiert haben will.
    Da ging es nicht um mich. Er fordert nämlich von anderen udn da würde ich gerne wissen, was er denn so für richtig hält.

    Außerdem finde ich , daß jemand seine Meinung auch diskutieren sollte vor allem zu dem stehen muß, was er von anderen fordert, besonders wenn er von Toleranz redet.

    Ich weiß aber auch: Jeder hat seine Vorurteile.

    P.S. Ich sag’s tiotzdem
    Ich hab‘ nix gegen Moscheen, frage mich aber, warum mancherorts Frauen nicht mit Männern zusammen beten dürfen. (Und am liebsten habe ich Hindus mit Kopftüchern, die ein saftiges T-Bone-Steak, leicht blutig verdrücken.)

    Ich kann aber die Anwohner in Pankow verstehen, die ihren Protest äußern gegen einen Moscheebau äußern (ca. tausend Leuten protestierten teils sehr lautstark bei der Anhörung im Bezirksamt – die NPD wollte auch mobilisieren brachte jedoch nur 100 zu einer extra Demo)

    Ich kann aber auch den Bezirksrat verstehen, der sie trotzdem bauen lassen möchte – tja, was nun, hört man auf protestierende Menschen und die Stimmung eines Stadteils oder hält man sich an Gesetze? Was davon ist Demokratie?

    Gruß
    Matze

  10. 10

    Ach Matze, was der Oliver gerne akzeptiert hätte, beschreibt er in seinem Artikel ziemlich genau:

    Ich muß nicht alle hier lebenden Ausländer toll finden, nicht alle Deutschen mit Migrantenhintergrund, nicht alle Schwulen, Ostdeutschen, Bayern, Arbeitslose, RTL2-Zuschauer und andere Randgruppen. Aber ich muß akzeptieren das sie mit mir in diesem Land leben, daß sie Rechte haben die ihnen niemand nehmen darf. Selbst wenn ich einige von ihnen für unglaubliche Arschlöcher halte, es bleibt die Akzeptanz ihr Bleiberecht, ihr Lebensrecht, ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit, auf vernünftige Bildung etc. nicht in Frage zu stellen.

    Ich kann die Anwohner Pankows nur zum Teil verstehen, weil die Argumente die da fallen doch eher superbanal sind („wie sieht das denn aus, wenn die Leute von der Autobahn nach Berlin fahren, und als erstes eine Moschee sehen“)… ehrlich, was soll der Scheiß?

    Die Frage nach Gesetzen und Protestierenden im Zusammenhang mit Demokratie ist aber in der Tat sehr interessant. Da kommen wir dann zur direkten Demokratie, also dem Volksentscheid. Aber das wird jetzt schon etwas offtopic imho…

  11. 11

    „Außerdem finde ich , daß jemand seine Meinung auch diskutieren sollte vor allem zu dem stehen muß, was er von anderen fordert, besonders wenn er von Toleranz redet.“

    matze nochmal, lies den Beitrag nochmal!
    und dann am besten nochmal…

    oder wie wärs, wenn du deine meinung mal in vernünftige klare worte packst, die sicher hier oder auch beim oliver oder anderswo asyl finden würden, sodas man eine grundlage zur diskussion hat, mir ist nämlich nach wie vor nicht klar, worauf du eigentlich hinaus willst und was dich genau an dem beitrag stört

  12. 12

    ich glaube, er meint ganz einfach die nicht-akzeptanz konservativer sichtweisen, zumindest hier und bei oliver. womit er auch gar nicht mal sooo unrecht hat.

  13. 13

    da bin ich mir eben nicht so sicher, denn das kann man dem beitrag mE nicht vorwerfen, ich denke das oliver das aber auch schon zum ausdruck brachte

  14. 14
    Matze

    @ pulmoll und @ rene
    Komme gerade von Pispers rüber.

    Mich stört nicht die Nichtakzeptanz konservativer Werte (was immer das ist), nein, mich stören Schlagworte und Vorverurteilungen, jeglicher Art. Ich habe jetzt mal bei http://www.sabine-christiansen.de nachgeguckt und würde halt gerne von Batze wissen, warum er sich nicht dieses Beckstein Zitat herausgepickt hat:

    „žIch warne vor dieser einfachen Gleichung: Wer eine restriktive Einwanderungspolitik betreibt ist Mitschuld am Rechtextremismus. Ich möchte dann wissen, warum wir in Bayern deutlich weniger rechte Gewalttaten haben als fast alle anderen Länder.“

    Oder warum er nicht folgendes recherchiert hat:

    Brandenburg: Ausländeranteil 2,89 %
    Gewalttaten mit rechtem Hintergrund 4 je 100.000 Einwohner
    Insgesamt Straftaten mit rH 97 Fälle je 100.000 Einwohner
    Arbeitslosigkeit: 18 – 19%

    NRW:
    Ausländeranteil: ca 11 %
    Straftaten mit rechtem Hintergrund 119 Fälle je 100.000 Einwohner
    Arbeitslosigkeit: ca 10 %

    Bayern
    Ausländeranteil: 8,8 %
    Arbeitslosigkeit: 6,9 %
    Straftaten mit rechtem Hintergrund (habe ich nicht ergoogeln können, gibt es bestimmt irgendwo die Zahl)
    Gewalttaten mit rechtem Hintergrund 0,6 je 100.000 Einwohner

    Batze regt sich über Beckstein und die CDU/CSU auf, die am rechten Rand fischt (übrigens war CSU-Strauß derjenige, der Waffen nach Israel schmuggeln ließ und Axel Springer und Israel…)

    Batze hätte sich ja auch die Mühe machen können, folgendes Beckstein-Zitat zu überprüfen: „Im Zweifel ist ein Türke in München sicherer als in Ankara.“

    Mich würde die Kriminalitätsrate von Ankara interessieren. (kann leider kein türkisch)

    Nee, statt dessen drischt er munter drauf los.
    Aber ich habs verstanden, Batze drischt gerne, die Kommentatoren finden es super, liest sich besser, Fragen und Fakten könnten nur stören. (So erscheint es mir.)

    Nur mal so:
    Es geht mir nicht um konservativ = supi
    Es geht mir um Welt = nicht so einfach wie man denkt.
    Aber wie gesagt, mir scheint, der Batze mag seine Vorurteile.

  15. 15
    statistiker

    @matze:

    Becksteins sagt in dem von dir zitierten Satz (etwas frei umformuliert): Wenn wir weniger Ausländer reinholen gibt es weniger Nazis und damit weniger Gewalt.

    Welchen Sinn macht denn so eine Aussage? Ohne Ausländer keine Rechte Gewalt ist deren logische Konsequenz. Beckstein halt.

    Übrigens, so aussagekräftig wie diese Statistiken erscheinen mögen sind sie mitnichten. Nicht jede Gewalttat an Ausländern/Andersdenkenden wird umbedingt den Rechtsextremen zugeordnet. Wenn man definiert das der Täter um als Rechtsextrem zu gelten politisch organisert sein muss (z.B. in Kamardschaften) dann fallen schonmal sehr viele Fälle unter dem Tisch. Ist das Opfer dann noch kein Ausländer sondern ein Punk/Hippie etc.pp erst recht. Beckstein spricht ja nicht von Rassistischen Gewalttaten. Eventuell wird in NRW nur ein wenig mehr hingeschaut. Wenn rechtsextrem denkende Gewalttäter zuschlagen die nicht als solche zu erkennen sind (Mal ne Nazi-Demo anschauen z.B.) wird dies sicher auch nicht explizit erwähnt. Solche Polizeistatistiken werden mit Sicherheit getunt, zumahl es IMHO keine Bundeseinheitlichen Definitionen gibt was als Rechte Gewalttat gilt.

    aber Full ack:
    Es geht mir um Welt = nicht so einfach wie man denkt.

  16. 16

    In der Tat, Matze, auch wenn ich Dir in allem widersprechen will… damit hast Du gnadenlos Recht:

    Es geht mir um Welt = nicht so einfach wie man denkt.

  17. 17

    .. mir fällt beim Wort Toleranz ein Aufsatz von Marcuse ein, der glaube ich von repressiver Toleranz handelte.

  18. 18
    Matze

    @ rene

    widersprich ruhig, dazu sind Diskussionen doch da, oder?-)

    @statistiker
    natürlich kann man zahlen schönen, keine Frage, nur denke ich, ist die Wahrscheinlichkeit höher, daß alle Zahlen geschönt sind.

    Nur irgendeine Datenbasis sollte man auch haben, man soll es nicht nur so wie Stephen Colbert bei http://www.comedycentral.com machen: „I hate facts, facts don’t come from the heart they come from the head, that’s why I hat facts and I feel the news for you.“

    Naja, warum eigentlich nicht, dann wird man vielleicht ins Weisse Haus eingeladen http://video.google.com/videoplay?docid=-869183917758574879

    Es ging mir aber eben darum, daß CSU = böse so einfach nicht funktioniert.

    Das war’s im Prinzip.

Diesen Artikel kommentieren