42

Blogger, bitte nicht wundern!

Über Links in euren Kommentaren zu einer „super witzigen“ Aktion der BUNTE. Das ist dann nur die Agentur von BUNTE (die praktischerweise zu „Hubert Burda Medien“ gehört), die gerade durch massiven Comment-Spam versucht ihre neueste Kreation zu bewerben. Was hausintern garantiert nicht „Spam“ genannt wird, sondern „Below The Line Viral Guerilla Social Networking Marketing Campaign 2.0“.

Ich lasse die bisher sechs bei verschiedenen Spreeblick-Artikeln aufgetauchten Links drin, damit nicht hinterher jemand behauptet, das wäre alles nicht passiert. Rechnungen gehen ebenfalls raus.

42 Kommentare

  1. 01
    leo

    Hach wenn sie doch nur den Hauch einer Ahnung davon hätten, wie unseriös und image-schädigend sowas ist…

  2. 02

    Ich fasse es nicht, es gibt immer noch Mitarbeiter bei gewissen Unternehmen, die denken wenn man in Foren erfolgreich und ohne Aufsehen zu erregen spammen kann, dann geht das auch in Blogs.

    Für so viel Dummheit und Unerfahrenheit mit dem Internet haben da einige den falschen Job.

  3. 03
    Claus Thaler

    Beim Werbeblogger haben sie auch schon zugeschlagen.

    http://www.werbeblogger.de/2006/05/23/burda-spammt/

  4. 04

    Und jetzt komme mir bitte keiner mit „das ist doch nur noch mehr Werbung für die“. Es gibt so etwas wie negative Schlagzeilen.

    Rechnungen gehen morgen raus. Erstmal sehen, wieviele PIs wir heute hatten, daran sollte man das bemessen.

  5. 05

    Hahaha. Wie doof kann man denn sein? Was schreibst du eigentlich auf die Rechnung? „Für Werbung auf unserer Seite erlauben wir uns XXX Euro zu berechnen“?

  6. 06

    häng noch n x hinten dran^^
    die negativen schlagzeilen liest deren zielgruppe aber nicht, wetten…

  7. 07

    Macht doch nix. Deren Zielgruppe liest wohl auch die Blogs nicht. Frage am Rande: Ist die Agentur etwa so doof unter eigener IP zu spammen?

  8. 08

    Burda liest hier mit, aber hallo. Das reicht doch, die Zielgruppe der BUNTEn interessiert dabei doch nicht.

  9. 09

    Sowas in Rechnung zu stellen (quasi „Right-into-your-face-Marketing“) halte ich für mehr als gerechtfertigt.

    – Auch wenn ich ja direkt neidisch werden kann bei solch „hochwertigen“ Premium-Spam mit nachvollziehbarem Absender… Bei mir häufte sich in den letzten Tagen der automatische Comment- und Trackback-Spam derart, dass ich erstmal ein Captcha-Plugin installilert habe, bis ich mich mit dem Problem näher befassen kann…

  10. 10

    @ Stefan
    Also bei uns auf dem WM-Blogger und dem Werbeblogger haben sie ihre starnetone-Mailaddy hinterlassen. Weiß nicht, ob das ein großherziger Akt der Transparenz sein sollte. Passte auf jeden Fall nicht zum Wortlaut der Einträge, die eben nicht aus Mediaagenturperspektive, sondern im Wording eines begeisterten Users verfasst waren…

  11. 11
    Paul

    hihi, wie süß!
    eigentlich müsste doch langsam klar dass so etwas auffliegt…

  12. 12

    Schade, bei mir spammen die gar nicht. Das wär‘ mir n tollen Blogeintrag unter der Rubrik „Spam“ wert ;)

  13. 13

    …bei welchen Artikeln denn?

  14. 14

    @Johnny – Schoen hoch bemessen und denen mal eins reinwuergen. Kann ja nicht angehen so ein „Geschaeftsgebahren“.

    @Stefan Ramone – Schon mal Spam Karma ausprobiert? Captchas sind halt nicht sonderlich angesagt, da nicht barrierefrei. Ganz abgesehen davon, dass die auch nicht sonderlich sicher sind, lassen sich relativ leicht umgehen.

    Farewell,
    Mike

  15. 15

    wie blöd muss man eigentlich sein , hier zu spammen ? da kann man seine marke ja gleich verbrennen….

  16. 16

    Ich finde das schön. Das hat sowas von Hausieren und bei einem anrufen, nachdem man durch whois an eine Telefonnummer gekommen ist und russische Zeitschriften per Post für alle Jugos, die kein Russisch können, und Zeugen Jehovas und Vertreter und.. ach, ich könnte noch eine Weile weiter machen.

    Demnächst haben wir dann Spam in mp3s und Pornobildchen, irgendwie, wahrscheinlich gelayert und exporiert per php.

    Die Welt ist ein Tollhaus.

  17. 17

    Ein T wie T-Online bitte..

  18. 18
    miKa

    also ich kauf NIE wieder ein produkt der hubert tralala firma! bestimmt nicht! versprochen.

  19. 19
    Gene October

    Also ich habe noch nie ein Produkt aus dem Hause Burda gekauft und das bleibt auch so.

  20. 20

    @Stefan Ramone: ich gleiche die Kommentare mit Akismet ab. Funktioniert prima, haut bei mir täglich 250-500 Einträge raus.

  21. 21

    @Jhonny: Recht so!
    Keep us updated.

  22. 22

    Man sollte auf einem Blog zwei getrennte Kommentarbereiche einrichten. Einen wo es warm billig und vor allem umsonst ist und einen zweiten wo alle kommerziellen Kommentare verlinkt werden, von denen dann ordentlich Einstellgebühr verlangt wird :p

    Gruss
    Gunnar

  23. 23

    Äh, ich meinte warum, flauschig und umsonst … Tschuldigung.

  24. 24

    Sorry.
    warm, flauschig und umsonst. Ich steh heute irgendwie neben mir. :(

  25. 25

    Denke zwar nicht, dass ihr mit einer Rechnung durchkommen werdet, aber ein gutes Statement ist es allemal. Apropos; Ist zwar der falsche Blog, aber ist die Bildblog-Rechnung eigentlich bezahlt worden? :D

  26. 26
    M*anuel

    Bin ich eigentlich zu doof, oder ist da auf der B-Seite (hahaha) irgendwie nix von diesen tollen Videos zu sehen?

    Ich finde nur ein professionell aufgezogenes Ding nahmens „wir werden weltmeister“ und grenzdebile stumpftechnoide Volksliedverarsche mit knapp bekleideten Brasilianerinnen…

    Hmm. Beim nächsten Mal Spammen dann doch bitte mit Content – weil, das ist ja jetzt so, als würde man den „Penis-Patch“ per Mail bekommen, und der ganze Ramsch ist dann schon ausverkauft… *lol*

  27. 27

    And now for something completely different:

    Zu mir kommt heute ein Zeitungsmensch unserer Lokalzeitung der was über (lokale) Weblogs schreiben will.

    Da ich neu und naiv im Umgang mit Menschen allgemein und Journalisten im Besonderen bin, eine Vorschlag für einen Artikel:

    Schreib ein kurzes „Handbuch für Weblogger für den Umgang mit Journalisten„.

    So was man ihnen sagen sollte und was besser nicht, daß man nicht in der Nase bohrt während eines Interviews, usw. Weil Du weißt das ja alles, und ich und ggf. auch andere nicht.

    Das wäre äußerst klasse!

  28. 28

    Ich hoffe derjenige, der das vorgeschlagen hat, wird für die Negativschlafzeilen die das aufwirft ordentlich zurechtgewiesen.
    Warum erinnert mich das an Behauptungen in diversen Text-Foren für Hardware, die von Mitarbeitern der entsprechenden Firmen selbst geschrieben sind….gut, die haben immerhin meist ihre Herkunft anonymisiert. Aber das Schema war doch das gleiche.
    „Hey Leute, ich habe mir gerade Produkt X gekauft und es ist super toll! Vorher hatte ich Produkt Y von Y-corp. und ich hatte damit eigentlich nur Probleme!“…mit dem Unterschied, dass hier [noch] keine Konkurrenz mit teils falschen Argumenten niedergemacht wird. Aber was nicht ist…
    Mirlith.

  29. 29

    Nichts gegen Marketingstrategien aber gewisse Schmerzgrenzen gibts auch.

  30. 30

    Hey, ich lese Blog XY! Es ist wirklich klasse. Die Artikel haben Buchstaben, sind richtig angeordnet und man schläft dabei nicht ein.

    Früher habe ich immer Blog AB gelesen. Da hatte ich eigentlich immer nur Probleme mit. Die hatten zwar auch Buchstaben, Fotos und so… aber nach dem Lesen tat mir immer der Kopf weh.

    Darum Leute, lest Blog XY ;-)

    @ Uwe: Wenn es ein guter Journalist ist, dann verhälst Du Dich einfach ganz normal. Er / Sie wird dann schon die richtigen Fragen stellen, und Du wirst schon das richtige darauf antworten.

  31. 31

    Das Rechnungen-für-Kommentare schreiben, wie fühlt sich das eigentlich so an?

  32. 32

    Ich hoffe, Manuel :-).

  33. 33

    Und, Johnny? Wie hoch hast du die Rechnung geschrieben?

  34. 34
    Kit

    vielleicht wars auch nur die Praktikantin vonner Bunte, die Pluspunkte sammeln wollte, indem sie dieses Foto- & Video-Community-Dingsda hochpusht. hhhmmm – versuch fehlgeschlagen…

  35. 35

    Bei Medienagenturen arbeiten doch ausschließlich Praktikanten (m/w), dachte ich?

  36. 36

    Schade das man Spam immer noch als Werbung auffasst. Imho ist Spam schlicht Sachbeschädigung. Das sollte den Praktikanten mal jemand verklickern. Aber, Mist, für Sachbeschädigung kann man keine Rechnung rausschicken. Also doch Werbung. Viel Glück, Johnny, ich drück die Daumen.

  37. 37
    Tick Raw

    Zu dem Thema „Guerilla Marketing“ fällt mir ein wunderbares Buch ein:
    „Jennifer Government“ von Max Barry. Die hatten’s aber noch ne Ecke besser drauf. In einer Welt wo man als Nachnamen einfach den Namen der Firma annimmt, für die man arbeitet: Da hat doch der Vize Präsident (john Nike) der o.g. Abteilung bei Nike einen Merhandising Officer (Hack Nike, der das Kleingedruckte nicht gelesen hat) damit beauftragt die ersten zehn Leute umzubringen, die den neuen Nike Turnschuh kaufen. Der hat den Job aber an einen Subunternehmer (die örtliche Polizei) weitergegeben, weil er sich nicht traute. Die widerum hats dann an die NRA weitergeben. Und anschliessend jagt die Regierung nun mit dem Geld der Hinterblieben die Verantwortlichen. Finanziert wird nämlich nur noch die Prävention von Verbrechen, nicht die Verfolgung von Straftätern. Hätte Hack den Auftrag ausgeführt und vertragliches Stillschweigen bewahrt, käme er in den Knast. Hätte er sich geweigert, hätte er den Vertrag verletzt und käme in den Knast. Catch22. Es lebe die Privatisierung. Das hier ist erst der Anfang.
    Gruß, Tick Burda

  38. 38

    @ Tick: Das Buch heißt „Logoland“ ;-)
    Mir hat es auch sehr gefallen, zeichnet aber eine ziemlich düstere Zukunft…

    @ Johnny: Wär cool, wenn Du uns auf dem Laufenden halten würdest!

    Stay Burda!
    JanBob

  39. 39

    Tick: „Jennifer Government“ ist der Vorgänger von „Logoland“, Jan liegt richtig. Anfang des Jahres hat Barry dann „Company“ nachgelegt, habe ich aber auch noch nicht gelesen.

    Jan: Düster? Ach, nicht doch ,)

    Negative Schlagzeilen gibt es auch nicht, mittelfristig stabilisieren die nur, schaden aber nicht. Weiter dann bei Boltanski/Chiapello: „Der neue Geist des Kapitalismus“

    Den Autoren zufolge verdankt der Geist des Kapitalismus sein Anpassungsvermögen der gegen ihn gerichtete Kritik und seiner Fähigkeit, diese Kritik konstruktiv zu verarbeiten. (Quelle: Perlentaucher)

  40. 40
    Tick Raw

    Öhöm. Das Buch was ich meine heisst Jennifer Goverment, es liegt hier vor mir und die Inhaltsbeschreibung war ebenfalss aus diesem Buch. Logoland habe ich nicht gelesen. Wieso liegt Jan dann richtig?

  41. 41
    karine

    ich glaube, tick hat die englische ausgabe bzw. buch in originalsprache, das buch heißt jennifer goverment und die deutsche übersetzung des buches hat den titel logoland. bücher in deutsch übersetzt haben oft einen anderen titel. insofern haben beide recht, wenn man da recht haben kann.

Diesen Artikel kommentieren