5

Trinidad/Tobago – Schweden

Alter Schwede! Shaka Hislop. Shaka Hislop is the man. Schon 37 Jahre alt, nur zweiter Torwart von West Ham United, nur Nummer 1b von Trinidad/Tobago. Heute aber meine erste große Lichtgestalt der WM. Denn er hat zusammen mit seiner karibisch zusammengesetzten Truppe der schwedischen Offensivelite Larsson & Ljungberg & Ibrahimovic in Unterzahl kräftig den 0:0-Stinkefinger gezeigt.

Natürlich hatten die Schweden mehr Ballbesitz, die besseren Spieler, viel mehr Torchancen, drückende Überlegenheit jajaja blablabla, doch eine alte bengalische Volksweisheit lautet: das Runde muss ins Eckige, nicht etwa auf die Tribüne, in die Werbebande und schon gar nicht in den wolkenlosen Himmel. Das hat den Schweden niemand gesagt. Beim Spiel 11 gegen 10 hat man außerdem einen Mann mehr. Das hat den Schweden auch niemand gesagt. Peinlich. Wäre Trinidad/Tobago nicht das zu Fußballgroßtaten wohl leider unfähige Trinidad/Tobago, könnten sich die Schweden schon heute auf eine skandinavisch unterkühlte vorzeitige Heimreise vorbereiten.

Und der Ibrahimovic! Boah, den konnte ich noch nie leiden! Ne fiese Möpp, wie man in Köln sagt. Der soll so schnell wie möglich aufhören, in der Mädchenliga Seria A zu spielen und zu den richtigen Männern auf die Insel wechseln. Da lernt der nämlich wieder, seine “geschmeidigen Körperdrehungen” (O-Ton ARD-Idiot) in ungeschmeidige Tore umzuwandeln.

Außer für das Dreikronenteam [erstaunlich übrigens, wie schnell man beim unbezahlten Fußballbloggen in dieselben schmierigen Floskelfallen fällt wie die bezahlten Verbal-Diarrhoetiker] schäme ich mich für meine herzlose Gruppen-Prognose wider die Soca Warriors. Wie konnte ich nur! Was allerdings nach wie vor stimmt: in dieser Gruppe darf man sich nicht dämlich anstellen. England hat scheiße gespielt, aber nicht dämlich. Schweden hingegen hat ansprechend gespielt, aber total dämlich.

Mädchen-Content: immerhin haben die Schweden die bisher leckersten Jungs.

5 Kommentare

  1. 01
    Sebi

    Ich muß doch sehr bitten! Erst wir den schmierigen Argentiniern attestiert, dass sie zu recht gewonnen hätten (schlimm!) und dann so gegen die Schweden gewettert…
    Klar habe ich mich auch gefreut, als sich Tritog das Unentschieden erkämpft hat, aber dass sollte doch weniger einer schwedischen Dämlichkeit, als vielmehr dem dem beeindruckenden Kampfgeist und der Ausdauer und der Laufbereitschaft (fast die ganze zweite Halbzeit in Unterzahl und nichts davon zu sehen!) der Karribianer zugesprochen werden.

  2. 02

    Ja, also ich war und bin begeistert von Trito! Die haben doch gekämpft wie die Löwen! Respekt!

  3. 03

    Sebi, für mich haben die Argentinier ja nicht zu recht gewonnen, die blöden Hunde! Aber ich bleibe dabei: wer als favorisierte Mannschaft gegen 10 zwar großartig kämpfende, überaus umarmungswürdige Underdogs (s. mein erster Absatz) nicht gewinnt, ist komplett dämlich.

  4. 04

    Schweden konnte einfach seine Chancen nicht nutzen und sollte jetzt schon im 2. Spiel alles geben um nicht vorzeitig nach Hause gehen zu müssen.

    Trotzdem – wenn es ein Wiederholungsspiel gäbe würde Schweden mit Sicherheit siegen.

  5. 05

Cookie-Einstellungen

Bitte eine Option auswählen. Mehr Informationen dafür gibt es in der Hilfe.

Bitte eine Option auswählen.

Die Auswahl wurde gespeichert! Cool!

Hilfe

Hilfe

Zum Fortfahren bitte eine Option auswählen. Unten gibt es Hilfestellungen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie z.B. solche für Tracking und Analyse, falls eingesetzt.
  • Nur Spreeblick-Cookies akzeptieren:
    Nur Cookies von Spreeblick (Statistik, Wordpress).
  • Alle Cookies ablehnen:
    Keine Cookies mit Ausnahme von technisch wirklich notwendigen.

Hier kann man die Einstellungen jederzeit anpassen: Impressum/Datenschutz.

Zurück